Verschleiß der Hände nach jahrelangem Gitarrespielen?

von overdriver, 28.01.06.

  1. overdriver

    overdriver Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    1.03.06
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 28.01.06   #1
    Wie sieht es denn damit aus? Haben jahrelange Profigitarristen irgendwann mit Arthrose zu kämpfen weil die Gelenke durch das viele Spielen futsch sind? :confused:
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.123
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 28.01.06   #2
    Gelenkerkrankungen sind meines Wissens überwiegend Veranlagungssache oder entstehen durch extreme Belastungen (Tennis > Knie), angeborene Fehlstellungen etc.

    Es gibt z.B. einen Piansten, der hat mit über 90 noch erstklassige Plattenaufnahmen gemacht. UNd neulich habe ich ein altes Video rausgekramt mit der Dreierbesetzung Barney Kessel - Charlie Byrd - Tal Farlow - einige der großen Jazzgitarrenlegenden. Die Aufnahmen waren von 1988 - da waren die Herren schon weit über 60 und spielen, dass einem nur noch schwindelig wird.

    Von daher: Einfach spielen, solange es geht :D
     
  3. klabautermann

    klabautermann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    1.043
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.211
    Erstellt: 28.01.06   #3
    Verschleiß der Hände, in so fern dass Gitarristen die schon lange spielen meistens ziemlich eklige Hände haben. :)
     
  4. Havoc

    Havoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    13.03.09
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 28.01.06   #4
    Wenn du drei Stunden am Tag übst, kann das auch zu einer extremen Belastung werden (kann ich mir zumindest gut vorstellen, ich tu's nicht).
    Kann vermutlich nicht schaden, sich Gedanken darüber zu machen, dass man die Hüfte nicht verdreht und die Handgelenke nicht mehr als 60° abknickt oder sowas, aber von Haltungsschäden hab ich bisher fast ausschließlich bei klassischen (Berufs)musikern gehört.

    Wobei, so wie manche Leute über die Bühne hüpfen kann das auch nicht gesund sein.
     
  5. Zanter

    Zanter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    14.03.10
    Beiträge:
    147
    Ort:
    Bergisch Gladbach(bei Kölle!)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    143
    Erstellt: 29.01.06   #5
    Ich würde denken dass in "aständigem" Maße das Spielen gesund ist. Als Fingerübung ,die die Finger flink hält und Muskeltraining.

    Wenn man zuviel/falsch übt kann es aber zu Sehnenscheidenentzündung kommen. Gibt sicher einige im Board die das hatten/haben, und vielleicht schreiben sie ja was.
     
  6. DaveN

    DaveN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.01.10
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    413
    Erstellt: 29.01.06   #6
    Ok, werd ich mal machen..
    Man muss einfach solange man irgendwelche Übungen für die Finger macht ( @Overdriver: z.B. um sie dannach besser strecken zu können :rolleyes: ) sofort damit aufhören sobald man auch nur kleinste Schmerzen verspürt. Ebenso sollte man das Spielen in Grenzen halten, und nicht am Tag über 6 Stunden nur anstrengende Fingerübungen spielen. Etwas wichtiges dafür ist natürlich auch das Ein- oder Warmspielen. Dazu findest du jedoch genügend Threads im Gitarrenforum.

    Wenn du nun den Rat mit dem Einspielen befolgst, und bei Schmerzen sofort aufhörst, wird deinen Händen wohl kaum etwas ernsthaftes passieren!
    Und denke bitte nicht, das sei ja nicht so wichtig. Das habe ich früher mal getan, und die erwähnten 6+ Stunden am Tag Fingerübungen gespielt, Schmerzen ignoriert und mich nichtmal aufgewärmt. Die Folge war eine Sehnenscheidenentzündung sprich 2 Wochen nicht mehr Gitarrespielen. Wohl ewas vom nervigsten was mir jemals passiert ist..

    mfg Dave