verstimmungsprobleme bei gibson les paul und sg

von marco schneider, 30.03.04.

  1. marco schneider

    marco schneider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.04
    Zuletzt hier:
    28.04.04
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.04   #1
    habe eine les paul und eine sg. beide sind auf d gestimmt mit 011 bis 053 saiten.problem: ich stimme die gitarren, stell sie in den ständer, 10 min später sind sie nach oben verstimmt ohne das ich sie auch nur angefasst habe. was kann das sein? liegt es an der proberaumtemperatur, an der stimmung oder was meint ihr?wir proben in einem keller der nur beheitzt wird wenn wir drinn sind. auf antwort freut sich marco schneider

    _____________________________________________________________

    Gibson Les Paul Clasic
    Gibson Sg
    Framus Les Paul Custom
    Marshall JCM 2000 DSL
    Marschall 4 mal 10 von 1974 ( vergesst 4mal 12er)
     
  2. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 30.03.04   #2
    Sind denn die Schlitze im Sattel an die dicken Saiten angepasst oder hast Du einfach die dünnen Saiten runter und die dicken rauf? Vom Werk her sind die auf .42 ausgelegt, ein .53 Satz wird sich in den zu dünnen Schlitzen verklemmen.
     
  3. marco schneider

    marco schneider Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.04
    Zuletzt hier:
    28.04.04
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.04   #3
    sind angepasst. aber was hat das mit dem verstimmen nach oben zu tun?
     
  4. marco schneider

    marco schneider Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.04
    Zuletzt hier:
    28.04.04
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.04   #4
    sind angepasst. aber was hat das mit dem verstimmen nach oben zu tun?
     
  5. sgler

    sgler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    2.06.05
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    12
    Erstellt: 30.03.04   #5
    Hi!

    Mein Freund hat auch 'ne Les Paul. Ich übrigens 'ne Gibson Sg.
    Er hat die Wirbel austauschen lassen, weil sie die Stimmung nicht hielten. Ich hab die Wirbel mit dem Plastikkopf. Hab bisher noch keine Probleme gehabt. Geh mal zu nem guten Gitarrenladen und lass das ganze mal von nem Fachkundigen anschauen.Dürfte auch nix kosten. Könnte an allem möglichen liegen.
     
  6. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 30.03.04   #6
    Es wär zumindest ne Erklärung: wenn Du die Gitarre stimmst, dann wäre zwischen Tuner und Sattel immer eine höhere Spannung nötig als zwischen Sattel und Bridge, da die Saiten ja nicht ordentlich im Sattel hin- und her rutschen. Nach ner Weile gleicht sich die unterschiedliche Spannung dann aber doch aus und die Gitarre verstimmt sich nach oben.
    Mir fällt sonst keine andere Erklärung ein, denn dass sich eine Gitarre von selbst hochstimmt ist ja ansonsten schon physikalisch schwer möglich (ausser bei Temperaturänderung). Unstabile Tuner verstimmen sich jedenfalls nach unten.
    Du kannst ja als Test mal nach dem Stimmen die Saite ein paar mal heftig benden und schauen, ob sich die Saite dadurch nach oben verstimmt. Evtl. hilft auch ein wenig Graphit oder so was in den Schlitzen (einfach vom Bleistift abkratzen)
     
  7. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 30.03.04   #7
    ggf. ist der halsstab zu straff eingestellt, bzw. gar nicht nachjustiert worden, als die neue saitenstärke draufgezogen wurde?
     
Die Seite wird geladen...

mapping