Vertragen Adapter Lautsprecherlasten ?

von trym, 10.10.05.

  1. trym

    trym Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.05   #1
    Salud !
    Ein 100W Röhren-Top soll an die 2x12 eines Combos.
    Direkt an die Speaker sind Klinkenkabel angelötet, welche
    grade so eben zum Input des Combos reichen, nicht
    aber zum Topteil oben drauf. Meine Überlegung :
    Einfach mittels Klinke-auf-Klinke-Adapter von Conrad
    normale Lautsprecherkabel dran.
    Die Frage ist : vertragen diese Adapter auch den Saft der an dieser Stelle fliesst ?
     
  2. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 10.10.05   #2
    Das heißt, die Speaker haben zwei seperate Klinken und Du nur einen Speakerout am Amp?
    Und, wieviel Ohm haben die Lautsprecher und wieviel dein Speakerout?

    Weil wenn parallel verschaltet wird und die Speaker einzeln 8 Ohm haben, muß Dein Amp 4 Ohm leisten. Quasi:
    Speakerout 4(8) Ohm über Y-Adapter nach
    Speaker 8 (16)Ohm Speaker 8 (16)Ohm


    Normale Lautsprecherkabel sind dafür besser geeignet als Instrumentenkabel, das ist schon ganz richtig.
     
  3. trym

    trym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.05   #3
    Hab den wieder entfernt, weil tierisch lang und trotzdem irgendwie falsch :p
    Standardware, Klinke-auf-Klinke. Jeweils weibliche Stecker.
    Werde sehn wie ich das richtig verlinken kann.

    nachtrag. : artikelnr ist 301252 - 62. die kann man auf conrad.de oben
    direkt eingeben.
     
  4. trym

    trym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.05   #4
    neee, moment.
    Die Impedanzen und das Kabelat sind definitv korrekt,
    die Sach läuft auch schon. Nur muss das Topteil verkehrt herum
    auf einem Stuhl stehen damit die Lautsprecherkabel aus dem Combo reichen.

    Das sind zwei Klinken-Lautsprecherkabel, jeweils intern mit den Speakern
    im Combo verlötet -- einfach zu kurz. Handelt sich um einen Stereocombo,
    mit auch zwei Outputs. Am Topteil sind ebenfalls zwei korrekte
    Speakeroutputs. Soweit klar. Nur will ich die kleinen Adapter nicht
    überfordern. Die Sache ist ja schon sehr unkonventionell.
     
  5. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 10.10.05   #5
    besorg dir doch einfach ein langes stück lautsprecherkabel, mach die alten kurzen ab und löte die neuen dran.
     
  6. trym

    trym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.05   #6
    tja das hatte ich auch schon erwogen -- weisst du wo man Speakerkabel,
    an einem Ende isoliert und mit Stecker versehen, herbekommt ?
     
  7. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 10.10.05   #7
    Na denn ist doch alles supi!

    Im Speakerkabel laufen nur ganz geringe Ströme, da wird kein Adapter überlastet.

    Paß auf, das Du die Lötösen (Schwingspule) an den Speakern nicht abreißt, wenn die Kabel immer unter Spannung stehen.
    Und bramms die Speaker nicht mit deinen 100 Watt durch:D
     
  8. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 10.10.05   #8
    stecker brauchst du ja nicht unbedingt, du kannst ja auch die alten hinmachen. wobeis auf die paar cent dann auch net ankommt;)
    hm, wo es sowas gibt kann ich dir konkret nicht sagen... aber sowas müsste doch eigentlich jeder elektronik-/audioshop haben?
     
  9. trym

    trym Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.05   #9
    Rockindaddy :
    Geringe Ströme ? Nicht umsonst sind Speakerkabel
    um ein Vielfaches dicker als Instrumentenkabel da sie
    sonst durchbrennen würden :(
    Bist du dir da ganz sicher ?
     
  10. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 10.10.05   #10
    Ganz sicher!!!! Da brennt nix!
    Das Speakerkabel ist auf minimalen Widerstand ausgelegt, weil es sonst den Klang enorm beeinflußen würde (und das auch gerne tut).
    Wobei ich jetzt auch nicht von Walkman-Kabel rede.

    Und viele Leute benutzen Instrumentenkabel zwischen ihren 150 Watt Amps und den 412Boxen, weil einfacher. Aber es macht echt einen Unterschied.
     
  11. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 11.10.05   #11
    KLar vertragen sie den Saft. Allerdings rate ich da trotzdem dringend von ab: Grund: Ich habe solche Adapter von drei verschiednen Herstellern und aus irgendwelchen Gründen ist da keiner dabei, der immer 100 Prozent sicher funktioniert. Mit anderen Worten: Sollte im Adapter mal eine Kontaktzunge verbogen sein, gibt's ne Wackelverbindung zwischen Endstufe und Box und dein Amp verabschiedet sich.

    Die Idee, das Speakerkabel zu verlängern (feste Verbindung durch Löten oder Lüsterklemmen), ist da schon wesentlich besser.
     
  12. chapter-Stevie

    chapter-Stevie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.05
    Zuletzt hier:
    16.03.16
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    172
    Erstellt: 11.10.05   #12
    Hallo,
    ob da was brennt oder nicht, kann ich nicht sagen.
    Es kommt aber bei den Speaker-Kabeln auf den Querschnitt an - Da muss Leistung durch!!!
    Vergleich: versuch mal durch enn Trichter, der in ne Wasserflasche passt, 5 Liter Wasser mit einem Schlag durchzujagen -> geht nicht!!!
    Die Speaker-Kabel sind aber auf sowas ausgelegt durch ihren höheren Querschnitt. Die Abschirmung (wie's bei Instrumentenkabeln immer ist) spielt hier keine Rolle. Wenn da 150W durchknallen, interessiert irgendein magnetisches Störfeld eh nicht. (Handys jetzt mal aussen vor....)
    Zu Deinen Kumpels: wenn die die Kohlen haben, um sich ein 150W-Top zu holen mit einer 412er, dann sollten die 6,50€ für'n gescheites Speaker-Kabel schon auch noch drin sein, oder?!?Greeetz,S.
     
  13. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 11.10.05   #13
    das ist überhaupt keine gute idee!!!
    instrumentenkabel sind als speaker-kabel NICHT geeignet da sie durch ihre abschirmung etc. als widerstand (oder sowas) wirken + im speaker-kabel fliessen durchaus sehr hohe ströme.
    lass dir das mal von einem fachmann erklären!
    cheers - 68!
     
  14. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 11.10.05   #14
    Och Mädels!!!

    Nu lest Euch doch meine Post dazu richtig durch.
    @ Goldtop und Stevie - Hab ich nicht gesagt, das Speakerkabel dafür viel geeigneter sind, wegen des höheren Querschnitts und der geringeren Widerstände, Klang etc.? Die heißen ja nicht umsonst Lautsprecherkabel.
    Mit geringen Strömen meine ich, das da keine Ampere wie im Bügeleisen durchschießen. Du wirst mir doch nicht erzählen wollen, daß Du jemals ein durchgebranntes Lautsprecherkabel gesehen hast, oder? Ein Kabel mit zu geringem Querschnitt raucht höchstens die Endstufe auf.
    Macht man mal so'ne recht billige 212 oder 412 Box auf, darf man sich manchmal echt nur noch wundern, woher die Firmen Ihre 2 x 0,25 mm Litzen bekommen. Auch das sind Qualitätsmerkmale, nicht nur die Teller und der Name vorn drauf.

    Wenn ich mir auf irgendwelchen Gigs das Equipment angucke, sehe ich diese Instrumentenkabelgeschichte irre oft. Da sind Amps und Boxen für über 4000 Euro mit dem billigsten Instr.Kabel vernetzt. Das ist so, weil diesbezüglich einfach Unwissenheit besteht. Und ich könnte wetten, 80% der Stackisten machen es genauso.
    Genauso läuft es doch auch mit minderwertigem Kabelsalat vor dem Amp. Gitarren und Effekte für tausende Euro und dann das 1,99 Euro Kabel von Conrad dazwischen.
    Schonmal unterschiedliche Kabel im Klang getestet? Ihr werdet Euch wundern.

    Bitte da nächste Mal die Post zweimal lesen, bevor was überflogen wird:great:

    mfg
     
  15. chapter-Stevie

    chapter-Stevie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.05
    Zuletzt hier:
    16.03.16
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    172
    Erstellt: 12.10.05   #15
    @ Rockin'Daddy:
    Nicht direkt angemacht fühlen. Ich sag ja, ich weiß nicht, ob's durchbrennt. Habe auch noch keines gesehen.
    Nur könntest Du für Unwissende mit der Aussage in Deinem Post suggerieren, daß es voll okay ist, Instrumentenkabel zwischen Amp & Box zu hängen.
    Klar fließen da keine Ströme durch, wie beim Bügeleisen (obwohl ich gern mal sehen würd, wie jemand mit 'ner 412er ein Hemd platt drückt......) aber es geht da um die Leistung, die durch dieses Kabel durch muss.

    Kabel ist so ein leidiges Thema. Jeder kauft sich Equipment für tausende von Euros, und vergisst dabei mal ganz, sich ein paar anständige Kabel für ein paar Euros zu holen.
    Ich geb Dir voll und ganz Recht, daß hochwertige Kabel auch den Klang positiv beeinflussen, dies konnt ich selbst auch schon feststellen.... - Aber, wie gesagt, wenn schon riesen Stack, dann auch anständiges Kabel dazu.

    Ich hab den Kram mal 'ne Zeitlang nebenher gemacht (Boxen-Bau - HiFi & CarHiFi), und da müssen schon richtige Strippen liegen, um ordentlich was raus zu bekommen. - Auch in der Box!!!!
    ...... Okay, das war jetzt etwas o.T., aber bei Instrumenten und Boxen ist das nicht anders.

    Hmmmmm, aber wa die Frage eigentlch nicht wegen der Adapter?!?!?!

    Voll untergegangen.

    Naja, nix für ungut,

    Stevie



    Edit:
    Sooo, habe eben mal einen Kumpel von mir konsultiert, der ebenfalls Boxen baut (High-End).
    Also, daß ein Kabel durchbrennt, ist eher unwarscheinlich, jedoch können diese Strippen extrem heiß werden. Wenn man also durch ein 2x0,25er Kabel 150W durchjagt, kann dieses Kabel durchaus mal zur "Heizung" werden. Also, und da denke ich, daß ich auch Deine Meinung treffe Rockin'Daddy, besser direkt ein anständiges Boxenkabel koofen, dann is Ruhe. - Punkt!


    Soo, jetzt aber nochmal zum Thema:
    soweit ich mich erinnern kann, bietet Conrad auch Verlängerungen an. Ob dies dann auch für Lautsprecher-Kabel gilt, weiß ich nicht. Deine Adapter dürften das alles schadlos überstehen.
    Die Frage ist aber echt (und da muss ich Rockin'Daddy mal wieder zustimmen), ob sich solch ein Frickel-Aufwand wirklich auszahlt. Mach längere Kabel an die Lautsprecher, damit Du auch gefahrlos Dein Top richtigrum draufstellen kannst - sieht einfach etwas schicker aus ;-)
     
  16. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 12.10.05   #16
    Jupp, habe aber auch nicht bedacht, was Hans_3 äußerte:
    Wenn da mal im Adapter'ne Kontaktzunge verbogen ist, und/oder bei dem hin-und hergefummele ein Stecker nicht korrekt gesteckt ist, sagt der AÜ "gute Nacht" und dann muß Omi wieder ins Einmachglas greifen. Und diese Scheiß-AÜ's sind echt teuer (hab ich bei meinem Bassman auch schon erfahren müssen:o ).
    Lieber'ne halbe Stunde gut gelötet, als mit Billig-Adaptern den Amp ins Nirvana geschickt.
    Also Lötwerkzeug zur Hand und ordentliches Kabel jekäuftet und los geht die wilde Party.

    Ich sehe, hier sind echt kompetente Leute im Forum. Das ist keineswegs überall so. Freue mich darüber!:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping