Verzerrung des Amps Hinauszögern

von flea185, 12.05.08.

  1. flea185

    flea185 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    24.11.09
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 12.05.08   #1
    Guten Morgen allerseits,
    ich spiele Bass, möchte mir aber nun ein Röhrentopteil kaufen dass man eigentlich mit der Gitarre bespielt. Ist zurzeit in der Bucht und ist ein Einkanaler. Aber da ich ja Bass drüber spielen will, soll das Ding auch bei größeren Lautstärken schön clean klingen.Gibts irgendwie ne Möglichkeit den Amp möglichst lange clean klingen zu lassen? vielleicht durch Röhrenwechsel oder sowas?
    Danke schonmal im voraus

    Nico

    PS: Der Amp ist ein spezieller Hybrid. er hat 4 EL34 Endstufenröhren und 1 ECC83 Vorstufenröhre
     
  2. Thund3rb0lT

    Thund3rb0lT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    28.07.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    294
    Erstellt: 12.05.08   #2
    Hi,

    wenn du Bass spielst, wäre es vll sogar klug, ein Basstopteil zu kaufen? ^^ Du weißt schon, dass du, selbst wenn du über ein Gitarrentopteil Bass spielst, eine Bassbox drunter sein muss? Normale Gitarrenboxen zerschießt du dir nämlich mit dem Bass!

    Grundsätzlich definiert sich, wielange ein Amp clean bleibt, durch sein Headroom (bei 100Watt mehr als bei 50 Watt :) ). Was genau ist ds für ein Amp? Glaube nicht, dass man durch Röhrenwechsel viel mehr Headroom erreichen kann.

    Grüße, Patrick
     
  3. flea185

    flea185 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.07
    Zuletzt hier:
    24.11.09
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 12.05.08   #3
  4. Thund3rb0lT

    Thund3rb0lT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    28.07.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    294
    Erstellt: 12.05.08   #4
    HI,

    wollte dich nicht persönlich angreifen, falls das so rüberkam. Ich konnte nur nicht einordnen, inwieweit du in dem Gebiet Erfahrung hast.

    Ich hab über das Top auch noch nichts gelesen, das einzige, was mir jetzt halt grad ins Auge fällt sind die 140 Watt. Müssten ja dementsprechend viel Headroom haben. Aber sonst muss dir ein anderer helfen, kenne das Gerät nicht.
    Sorry nochmal

    Gruß, Thund3rb0lT
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 12.05.08   #5
    Das geht nicht, weil man dann das komplette Netzteil und den Ausgangsübertrager mittauschen muss.

    Es ist normalerweise ja so, dass die Ausgangsleistung bei 1kHz gemessen wird. Und was bei 1kHz passiert, das interessiert den Bass eher mal garnicht. Der tiefere Bassbereich unter 80Hz wird von den meisten Gitarrenverstärkern eher schlecht wiedergegeben, weshalb man es ohne Kenntnis des Verstärkers lassen sollte, einen solchen als Bassverstärker zu betreiben.

    Bass über eine Gitarrenbox zu spielen, das kann gehen, muss aber nicht. Manche Boxen machen im relevanten Frequenzbereich dann zu viel Hub und die Chassis werden zerstört. Aber anderseits sollte eine 4x12er das bei humanen Pegeln schon aushalten.

    Bezüglich deiner Frage kann ich dir jetzt auch nicht direkt helfen, aber ich hoffe etwas zur Klärung dieser Vermutungsreihe hier beigetragen zu haben.

    MfG OneStone
     
  6. jesses

    jesses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.097
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    319
    Kekse:
    12.042
    Erstellt: 12.05.08   #6
    Mit ner 5751er anstatt der ECC83 kannste, wenn ich mich nich irre, das Zerrverhalten des Amps zügeln..
     
  7. HellToPay

    HellToPay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.04
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    1.211
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    593
    Erstellt: 12.05.08   #7
    So ein Quatsch, warum solltest du dir die Gitarrenbox zerschießen!? Das passiert vielleicht wenn du einen Basshead an ne Gitarrenbox anschließt! Der Gitarrenbox ist es egal ob du da mit ´ner Gitarre oder mit nem Bass drüber spielst. Auf den Verstärker kommt es an!
    Nichtsdestotrotz klingt ein Bass niemals auch nur halbwegs vernünftig über einen Gitarrenverstärker.
     
  8. Darkeminence

    Darkeminence Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 13.05.08   #8
    das ist so nicht ganz richtig! eine gitarrenbox ist etwas anders aufgehangen und für höhere frequenzen gebaut, als ein basslautsprecher. die niedrigen frequnzen können unter umständen sehr wohl zu beschädigungen führen.

    bei solchen frequenzen kann die membran unter umständen an empfindlichen stellen reißen.

    man sollte sich auf jeden fall eine bassbox anschaffen. jedoch empfehle ich ein basstop zu kaufen, denn ein gitarren amp verarbeitet das niederfrequentere signal schlechter, welches der bass ausgibt.
     
  9. Lautenquäler

    Lautenquäler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.03
    Zuletzt hier:
    21.12.12
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    2.368
    Erstellt: 13.05.08   #9
    Hallo
    Also ich Verstehe das Ganze nicht, Wenn es ein Gitarrenverstärker ist so ist er doch sicher auch konstruiert um im Zweifelsfall schöne Verzerrungen zu machen, warum da nen Bass rein, oder ist es ein Amp für den Jazzbereich der von vornerein schön Clean ist.
    Am ehesten würde doch ein gutes Bass Topteil Sinn machen und wenn es clean sin soll in Transistorbauweise, nuja dann so 200 Watt aufwärts :)
    Kann sein das das Amp gut klingt mit nem Bass, kann aber auch sein das jeder Bassverstärker besser klingt, mit nem röhrenwechsel wird man jedenfalls bestenfalls geringe Unterschiede hören.
    Ich würde das nur machen wenn der Bass Röhrenzerrig klingen soll, dann aber am besten glaich zu nem Röhrenbassteil greifen.
    Gruß
    Hartmut
     
  10. M-GVK

    M-GVK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.06
    Zuletzt hier:
    19.12.10
    Beiträge:
    147
    Ort:
    Innsbruck/Tirol/Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 13.05.08   #10
    hi!
    also gitarrenamps als bassamp umfunktionieren müsste schon gehn, rein technisch (Orange amps wurden früher meines Wissens nach auch gern mal mit dem Bass bearbeitet). Obs nach was klingt muss man selber entscheiden.
    Bei den Boxen ist neben den tieferen Frequenzen auch zu bedenken dass ein Bass einen viel größeren Dynamikbereich hat als eine Gitarre (man da denke da an Slapen und so). Des is eigentlich des was mir da am meisten Sorgen macht.
     
  11. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 13.05.08   #11
    Stellen wir einfach sinn und zweck des threadstellers nicht weiter in Frage.
    Hat der angesprochene Amp Röhren in der Gleichrichtung? (GZ34/5AR4 etc.)
    Sollte das so sein, kann man die Röhren doch durch Dioden-Gleichrichtung ersetzen und erhält so einen differenzierteren und klareren Ton bei höheren Lautstärken,da das sagging quasi wegfällt.

    http://www.tubeampdoctor.com/product_info.php?products_id=389
     
  12. Jerry77

    Jerry77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    17.01.10
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    260
    Erstellt: 13.05.08   #12
    Bohrmaschinen sind zum Bohren da, Winkelschleifer zum Schleifen...

    Nenn mir bitte einen Grund, warum Du nun zwanghaft versuchst, mit nem Winkelschleifer ein Bild aufzuhängen???
     
  13. Han die Blume

    Han die Blume Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    537
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    925
    Erstellt: 13.05.08   #13
    Es gibt Gitarrenamps mit denen man hervorragend Bass spielen kann, und es gibt Leute die stehen auf den Gitarrensound, der aus einem Bassamp kommt. - Is also Geschmacksache...

    1. Wenn einige Bassisten über das Teil spielen, dann scheint das Ergebnis irgendwie brauchbar zu sein
    2. Der Amp hat ne Transistorvorstufe und eine Diodengleichrichtung
    3. Bei Gitarrenamps ist es oft so, dass die AÜs kleiner sind und die Koppelkondensatoren weniger Bässe durchlassen => Sound nicht ganz so lange clean und vielleicht im Bassbereich beschnitten...
    4. Gitarrenlautsprecher sind meistens Mitteltöner, wenn die dann noch zusätzlich in einer offenen Box aufgehängt und vintagealnicomäßig nur mit 25W beslastbar sind, kann das schon mal nach Kastagnetten klingen, wenn man Bass darüber spielt: Klack, klack, klacker-a-klack...*

    Wenn sich der Verstärker bei vielen bewährt hat und Du auf so einen Sound stehst... probiers doch aus!

    ACHSO: Verzerrung hinauszögern: die wird in dem Amp fast auschließlich in der Vorstufe enstehen können, da muss man im Schalplan kucken und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird es Möglichkeiten geben - hast Du einen?

    LG!

    Han

    *das Klacken kentsteht wenn die Spule hinten anschlägt
     
  14. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 13.05.08   #14
    Bisschen fehlgeleitet, der Vergleich, oder? Man KANN definitiv Bass über ein Gitarrentop spielen, (um bei deinem Vergleich zu bleiben: Man schlägt den Nagel fürs Bild mit dem Griff vom Winkelschleifer rein ;)), bei manchen Amps klingt es halt, bei manchen weniger. Wenn ihm gesagt würde, der Amp würde das schaffen, wieso sollte er es nicht tun?
     
  15. Jerry77

    Jerry77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    17.01.10
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    260
    Erstellt: 13.05.08   #15
    Naja, wenn er sein Wissen für höher einschätzt, als die letzten 40 Jahre Entwicklungsarbeit bei Warwick, Ampeq und Co... dann hast Du Recht.

    Ich denke halt nur immer: Ertrag und Risiko...

    Evtl. hat er einen Gitarrenamp, der ihm klanglich als Bassamp gefällt. Es gibt mit Sicherheit jedoch auch einen Bassamp, der ihm gefallen würde.
    Wenn er den Bassamp kauft, ist alles gut. Wenn er den Gitarrenamp kauft, hat er das Risiko, dass es nachher doch nicht so toll klingt, der Amp beschädigt werden könnte, er ne Menge Geld verbrennt...
     
  16. Jerry77

    Jerry77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    17.01.10
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    260
    Erstellt: 13.05.08   #16
    Ja, der Tipp könnte von meiner Frau stammen :D
    Die nimmt dafür nur immer meinen Akkubohrer :evil:
     
  17. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 13.05.08   #17
    Wenn wir uns immer nur danach richten würden, was uns die Entwickler vor die Nase stellen, wären wir soundtechnisch wahrscheinlich immer noch in den 50'ern.
    Entwickler machen den Sound nicht, sondern wir Musiker. Und wenn es dann mal eine Innovation diesbezüglich gibt, wird er von den Entwicklern kopiert. Nicht andersrum.
    Ich habe auch schon meinen Kontrabass über meinen Fender HRD 15" laufen lassen und (wenn man nicht bis Anschlag aufdreht) klingt das sogar richtig geil.

    Gäbe es keine Musikschaffenden, die ab und zu mal die Grenzen des "herkömmlichen" durchbrechen würden, hätten wir alle ein echtes Problem.


    mfg
     
  18. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 13.05.08   #18
    siehe verzerrte gitarren .. ohne gitarristen die das als stilmittel eingesetzt haben würde das wohl heute noch als "überlastung des amps" oder sowas abgetan :D
     
  19. Weratyr

    Weratyr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 13.05.08   #19
    soll sogar leute geben die spielen gitarre über einen bass amp tztztz
    und die sind sogar berühmt...

    soweit ich bescheid weiß unterscheidet sich die bassvariante vom jcm 800 nur in einem bauteil von demselbigen
    also alles irgendwie machbar aber ob man da jetzt bei so einem nonameequipment neue wege beschreiten muß?
    für mich würde es dann eher ein noname bassamp tun
     
Die Seite wird geladen...

mapping