Verzerrwirkung von Bendings

von crashonline, 23.05.06.

  1. crashonline

    crashonline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 23.05.06   #1
    Weiß nich, ob das hier richtig is, aber:

    wie kommt es eigentlich, dass der ton verzerrter wirkt, wenn man ne saite bendet.

    ich meine folgendes: wenn man einen ton anschlägt (egal ob verzerrt oder nicht) dann klingt er (natürlich) immer relativ glatt auch mit verzerrung. wenn man aber mit verzerrrer eine note bendet, dann finde ich klngt es umso verzerrt, bei clean sounds nicht (hörbar).

    also wie komt das?

    cu
    Robert
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 24.05.06   #2
    Ja, beim Benden tut sich was... Allerdings verwechselst Du Verzerrgrad mit Klang- und Tonempfinden. Ein (verzerrtes) Bending kann den Ton schweben länger klingen und atmen lassen (sofern man richtig bendet). Der Ton wird geformt, verändert, verbogen und löst damit im günstigen Falle bestimmte Gefühle und Emotionen aus. Der Zerrgrad selbst ändert sich nicht.

    Sounds, Spielarten und -Emotionen sind gerade für Anfänger noch eine Art Einzeller :D Irgendwie bringt Dich Deine Frage da auf den goldrichtigen Weg: "Wenn ich diese und jenes mache, klingt es anders".
     
  3. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 24.05.06   #3
    hmm... also als so anfängerhaft seh ich mich eigentlich weniger...

    aber "danke" ;-)


    ich meine vielleicht hast du ja recht udn es is nur eine gefühlte änderung, aber ich glaube da steckt mehr dahinter.

    ich meien folgendes. auch wenn man nen ton verzerrt anspielt ist das ergebnis ja normalerweise piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeep (ein hoher ton, da find ich hört mans mehr, und nein ic meine keine feedback).
    wen man diesen ton dann bendet dann entsteht eher ein prtrttrttrrtriiiiiiieeeepppppp (naja... so in etwa... es ist schwer verzerrung lautzumalen), also isses al ob sich der ton überschlägt.
    ich vermute ja, dass es damit zusammenhängt das sich wellen von FAST gleicher länge überlagern, was natürlich ein "durcheinander" ergibt.

    cu
    robert
     
  4. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.640
    Zustimmungen:
    3.204
    Kekse:
    46.731
    Erstellt: 24.05.06   #4
    Ich denke, das liegt einfach daran, dass während dem Bending eine zweite Saite mitschwingt. Also den Rest einfach nur besser abdämpfen :)
     
  5. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 24.05.06   #5

    hab gerade nochmal probiert um zu sehen, ob das auch wirklich so is, wie ich das immer bemerkt habe und jetzt isses weg.

    vielleicht hast du recht und es im im eifr des gefechtes wirklich noch eine andere saite mit involviert. aber wenn das sio sein sollte, dann find ichs auch nich schlimm, weil ich diesen "effekt" eigentlich ganz gut finde.

    cu
    robert
     
  6. Reflex

    Reflex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Beiträge:
    3.955
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    14.222
    Erstellt: 24.05.06   #6
    hm, solange der ton der mitschwingenden saite zum gespielten ton passt, klingt es ja gut, aber wenn dies nicht der fall ist, dann...auweh :o
     
  7. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 25.05.06   #7
    naja das ist es ja, was mich vermuten lies, dass es wirklich am bending an sich liegt. es passte immer. vielelicht bin ich ja bisher auch nur einer akkustischen täuschung auf den leim gegange wie es hans_3 meinte, aber es passte bisher immer.
    also liegt es vielleicht (falls es überhaupt real is) an etwas anderem...

    cu
    Robert
     
  8. Werwolf

    Werwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.04
    Zuletzt hier:
    30.04.14
    Beiträge:
    940
    Ort:
    Bruchsal
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.477
    Erstellt: 25.05.06   #8
    Könnte vielleicht auch sein, dass deine Bünde nicht optimal abgerichtet sind
    und eine "rauhe" Oberfläche haben. Dann "kratzt" es natürlich auch wenn man
    drüberfährt.
     
  9. Reflex

    Reflex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Beiträge:
    3.955
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    14.222
    Erstellt: 25.05.06   #9
    hm, mal eine andere vermutung:

    könnte es sein, dass du beim bending immer unbewußt die saite härter anschlägst?
    passiert mir auch manchmal, man bereitet sich auf die "anstrengung" des bendigs vor, und schlägt dann manchmal auch härter an...
     
  10. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 31.05.06   #10
    Problem beim Antworten ist sehr oft, dass man nicht weiß, welchen Background der Fragesteller hat. Ob jemand 2 Wochen oder 4 Jahre Gitarre spielt, ist oft überhaupt nicht zu erkennen. Da kann ein und dieselbe Antwort den einen hoffnungslos überfordern und den anderen sozusagen beleidigen.

    Nix für ungut :D In Deinem Falle hat mich die Fragestellung deshalb eher auf Anfänger schließen lassen. Denn eine am Amp oder Effektgerät eingestellte Verzerrung ändert sich nicht durch Benden oder Nichtbenden eines Tons (allenfalls gewollt durch Anschlagstärke bei einem sensibel eingestellten Crunch). In der Regel stecken hinter solchen Fragen Nebengeräusche oder Transistorklirren mit unreinen Obertoneschwingungen oder ähnliche Störungen mit merkwürdigen klanglichen Ergebnissen. Wer das gehörmäßig nicht auseinanderhalten kann, bekommt von mir deshalb zunächst "Anfängerantworten". Auch wenn ich mich damit im Einzelfalle unbeliebt mache ;)

    "Problem" ist ja auch, dass solche Probleme in Foren nicht hörbar sind und mühsam über zig Texte beschrieben und beantwortet werden. Vor Ort ist sowas oft in 30 Sekunden geklärt.:D
     
  11. Dethomaso

    Dethomaso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    5.05.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.06   #11
    Hallo!

    Ich versuch mal ein par erste Gedanken in wenig Worte zu fassen:

    Wenn Du n Ton erzeugst schwingt zunächst die Saite. Diese überträgt Schwingung auf Hardware, Holz und jenachdem wie gründlich/undgründlich abgedämpft auf die anderen Saiten mehr oder weniger.
    Dabei enstehen Obertöne, besonders in Metallhardware (zB Brücke, Tremolo, etc).
    Diese stelle man sich jetzt in Wellen unterschiedlicher Längen vor! Die Töne und Obertöne bzw Ihre Wellenlängen stehen in einem bestimmten Verhältnis zueinander. Beim Bending modulierst du einzelne Töne und änderst somit die Wellenlänge und die Beziehungen der Töne zueinander. Es entstehen Phasenverschiebungen, Phasenauslöschungen und so n Quatsch....

    Diese dynamische Verschiebung erzeugt einen Effekt, der dem von Dir beschriebenem entsprechen könnte.

    Noch was!

    Bei cleansound oder gar Konzertgitarren gibt´s so einen Effekt in mild auch. Bei Verzerrung aber wird der Sound auch Komprimiert. Leise Töne also auch die Obertöne werden angehoben und besagter Effekt dadurch einfach deutlicher hörbar.

    Kann auch totaler Quatsch sein, was ich hier referiere. Ist nach meinem Wissensstand aber plausibel. Lasse mich gerne eines besseren belehren.

    Gruß Dethomaso

    Rechtschreibfehler dürfen behalten oder gegessen werden!
     
Die Seite wird geladen...

mapping