Vielfalt, wie wichtig?

von James-R., 23.01.06.

  1. James-R.

    James-R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 23.01.06   #1
    Tag alle miteinander,
    ich habe mir letzt Gedanken drüber gemacht wie wichtig stilistische Vielfalt für den etwas ambitionierteren Gitarristen von heute sind. Mit etwas ambitionierter mein ich einfach einen Gitarristen mit den Anspruch gute Songs zu schreiben welche abwechlungsreich und womöglich gar noch innovativ sind.

    Also, bemüht ihr euch vielfältig zu sein bei den Stilen welche ihr beherrscht und wenn ja warum?
    Glaubt ihr ein guter Metallgitarrist sollte zumindest auch mal wissen wie reggae funktioniert oder auch umgekehrt?
    Oder denkt ihr es reicht wenn man nur genau die Musik macht und sich mit der beschäftigt die man letztendlich machen will?
     
  2. max7000

    max7000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    13.05.07
    Beiträge:
    527
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    324
    Erstellt: 23.01.06   #2
    also ich finde es is nicht umbendingt nötig wenn man nur ne metalband hat aber als zb. studiomusiker muss man definitiv mehr musikrichtungen spielen können. oder als 'leih'gitarrist(gibs sowas überhaupt? ^^)
    aber was weiß ich schon :D

    edit:
    hab mich auf das:
    bezogen.
     
  3. \m/axx

    \m/axx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.05
    Zuletzt hier:
    15.09.10
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    135
    Erstellt: 23.01.06   #3
    Ich denke das sollte jeder selbst entscheiden, ob er - um jetzt dein Beispiel aufzugreifen - nen reinen Metalsong machen will oder auch andere Einflüsse reinbringen will.

    MMn finde ich es schon gut, wenn verschiedene Arten von Musik in nen Song einfließen, man muss es ja nicht zu krass machen, wie es einem gefällt eben. Hilft oft ja schon mal einfach n bisschen Musik zu hören, die sonst für einen unüblich ist.
     
  4. StrangeDinner

    StrangeDinner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    14.655
    Erstellt: 23.01.06   #4
    ich finde als gitarrist sollte man möglichst flexibel bleiben.klar braucht man es nicht,aber schadet es?und des weiteren bin ich der meinung,dass ein musiker für alles offen seit sollte.ansonsten läuft man gefahr seine kreativität zu beschneiden.
    wenn man dann flexibel ist und versucht alles zu spielen wird man das automatisch in neue songs mit einbeziehen.deshal mein tipp.spiel so viel wie möglich und es wird dir sicher nicht schaden.
     
  5. James-R.

    James-R. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 23.01.06   #5
    Also ich hab zu dem Thema ja schon meine Meinung, mich interessiert es nur was andere darüber denken.

    Ich denke vielseitig ist der am öftesten unterschätze Punkt wenn es darum geht Gitarre spielen zu lernen. Ich finde es grausam wenn jemand nur übles shreddere spielen kann und bei dem Auftrag eine schöne Melodielinie zu spielen oder auch einmal eine nette akkordfolge die auch mal nur für sich stehen kann versagt oder mir dann ein paar Powerchords hinwirft.
    Beide, der üble Shreddergitarrist sowie der reine Lagerfeuerakkordespieler sind für mich schlecht, wenn sie denn nur das können und nichts anderes.
    Spezialisieren find ich ok, und man sollte sich auch schon seine schwerpunkte setzen aber bitte dann nicht nur blind diese verfolgen
     
  6. NOMORE

    NOMORE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 23.01.06   #6
    "Der Kopf entscheidet was die Finger - WO,WIE u. WANN machen - der Rest sollte aus dem Bauch kommen". Die Richtung ändert sich auch mit den Jahren. ;)


    lg,NOMORE
     
  7. Knecht Ruprecht

    Knecht Ruprecht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    304
    Ort:
    Krabbenkolonie Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 23.01.06   #7
    ich find es schon wichtig dass man verschiedene stile b wenigstens mal ausprobiert. wenn man von vornherein nur rangeht und sagt ich will nur metal spielen, ich denke dann wird man ein armer sehr beschränkter musiker.
    welcher stil einem liegt kann man nur rausfinden indem mans probiert, dann kann man von allem nen bisschen, und dann kann man sich spezialisieren, kombinieren usw.
     
  8. maPPel

    maPPel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.13
    Beiträge:
    837
    Ort:
    Neubukow
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    367
    Erstellt: 23.01.06   #8
    Ich finde es wichtig.

    Ich habe zum Beispiel Gitarrenunterricht in Richtung Blues, aber wir machen eigentlich ständig was anderes, damit verbunden irgendwas was ich in den Blues mit einbringen kann.

    Wir sind schon über Rocksachen zum Jazz gekommen, dann ma Bossa angeschnitten.

    Ich find das cool.
    Vorallem beim Blues merkt man recht schnell, wo die Grenzen liegen, wenn man nur die Pentatonik mit Bluesnote verwendet.

    Vielfalt ist wichtig! :)
    Baschta!
     
  9. AX2Andi

    AX2Andi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    897
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    628
    Erstellt: 23.01.06   #9
    Seh ich auch so... Ich denke das is auch enorm wichtig für den eigenen Sound.... Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Gitarristen, die sich sehr beschränken oft einen sehr langweiligen 0815 charakter beim Jammen etc. haben... selbst in ihrer bevurzugten Richtung..... Ich mein man findet überall so kleine Dinge, die man super für das eigene Zeug verwenden kann... Vorallem um abwechslungsreiche Soli zu spielen etc....
     
  10. Borg

    Borg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    28.02.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Pulheim/Köln
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    134
    Erstellt: 24.01.06   #10
    Ich denke, dass Vielseitigkeit gerade in heutigen Tagen sehr wichtig ist! Natürlich kommt es immer darauf an, was man letztendlich machen will. Als Studio- und Leihmusiker kommt man sowieso nicht drum rum. Da muss man schon diverse Stile drauf haben, weil man im Regelfall von einer Richtung nicht leben kann, da ja nicht nur Musiker einer bestimmten Richtung einen Leih- bzw. Studiomusiker suchen ;). Ebenso verhält es sich bei Top 40-Musiker....auch die müssen eine gewisse Vielseitigkeit besitzen. Ergibt sich ja qausi auch aus der Natur der Sache.

    Ich persönlich habe überwiegend die Stile Klassik, Blues und Rock gelernt, mache selber aber Metal der härteren Gangart (a la In Flames) und bin heilfroh, verschiedene Stile gelernt zu haben. Bringt mich beim Komponieren extrem nach vorne, da man halt einfach wesentlich mehr Auswahl hat und nicht immer auf die gleichen Stilmittel zurückgreifen muss. Das finde ich beim Komponieren ziemlich erfrischend...vor allen Dingen werden Stücke dadurch weniger langweilig. Z. B. bei Soli in der Musikrichtung werden im Regelfall eh ganz viele klassische Sachen gespielt...Bestes Beispiel die hier allseits geliebten Children of Bodom.....Da haben fast 90% der Soli einen klassischen Hintergrund.

    Summasumarum kann ich die Vielseitigkeit nur unterstützen, da sie dem Gitarristen wesentlich mehr Handlungsspielraum bietet und die Musik für den Zuhörer weniger langweilig wird.

    greetz
    Borg
     
  11. steinhart

    steinhart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    558
    Erstellt: 24.01.06   #11
    Da es viele verschiedene Spieltechniken gibt und viele Möglichkeiten, Klänge aus dem Instrument zu holen, kann es keinesfalls schlecht sein, mal über den Tellerrand zu schauen. Nichts ist schlimmer, als wenn ein Album anfängt und mit einem Minimum an Variationen im Sound, Rhythmus und Zusammenspiel wieder endet. Warum kommen nur so viele Metalbans immer wieder auf die "Idee" mal eine Ballade einzustreuen ? Eben darum, weil sie wollen, dass nicht dsas ganze Album gleich klingt. Dazu dient auch eben auch jeder Crossover- Versuch. Bei mir persönlich ist es zum Beispiel so, dass ich (wir machen vorwiegend älteren Rock) besser spiele, wenn ich stets und ständig was zu klimpern habe. Dann bleibe ich im Tempo und kann auch dazu singen. Wir haben dann mal probiert, "Nackend auf dem Himmelsflur" in der Reggae-Version von Erich Klapperton zu spielen und ich hatt nur immer einen Schlag auf der "2" und der "4" in jedem Takt. Muss ehrlich sein, ich hatte ziemliche Probleme damit. So was schult ungemein, wer es nicht glaubt kann es ja mal probieren.
    Gruß Steinhart
     
  12. Omni

    Omni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    6.04.11
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 24.01.06   #12
    ich denke man muss wirklich unterscheiden ob einer als studiogitarrist sein geld verdient oder ob das einer nur hobbymäßig macht oder in einer speziellen Band ist.

    Studiogitarristen müssen natürlich viele stile beherrschen, sonst sieht es schlecht aus mit vielen aufträgen.

    Aber als "normaler" Gitarrist finde ich sollte man wirklich nur die stile lernen, die einen auch interressieren. Lieber in ein, zwei stilen richtig gut werden, als in 10 mittelmäßig.

    Ich meine warum sollte ich Country und Reggae lernen, wenn mich diese Musikrichtungen überhaupt nicht interressieren. Nur um ein "besserer" Gitarrist zu sein?!?! :screwy:
     
  13. Telvan

    Telvan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    4.08.09
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Wasenberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.06   #13
    Hm, ich kann nur für mich sprechen, aber ich finde es enorm wichtig, so viele Stile wie möglich spielen zu können. Ich weiß zwar nicht, ob man dadurch ein "besserer" Gitarrist, Songwriter oder wasauchimmer wird, aber es gibt eigentlich in (fast) jeder Stilrichtung gute Musik, die man spielen können sollte/will.
     
  14. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 24.01.06   #14
    Ich weiß nicht, ich könnte mich da garnicht so festlegen. Komme vom Blues, ging zum schwereren Rockzeug, hänge momentan im Punkrockigeren Bereich, spiele aber nebenher immer irgendwo Jazz. Und ich denke in jeder dieser Richtungen hört man raus, dass ich auch in anderen zuhause bin. Meine Soli in Punkrockstücken klingen teilweise schon sehr nach zu schnell gespieltem Blues, glaube ich.
     
  15. James-R.

    James-R. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 25.01.06   #15
    Das wars schon? Das ist doch ein Thema wo jeder was dazu zu sagen haben müsste, die Meinung darüber legt ja schließlich auch bis zu einem gewissen Grad sein ganzes Übungsmaterial fest etc.
     
  16. Arvir

    Arvir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    11.05.14
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    3.583
    Erstellt: 25.01.06   #16
    Hängt imho total vom persönlichen Interesse ab.
    Wenn ich in ner Metalband spiele, wofür muss ich dann bitte wissen wie Reggae funktioniert?
    Überhaupt nicht, jedes einzelne Genre bietet Materiel zum üben in Massen, zu starke Vielfalt stört da nur.

    Wenn man natürlich in Richtung Studiogitarrist geht, ist Vielfalt imho sehr wichtig.
     
  17. banino

    banino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    875
    Ort:
    FfM
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    794
    Erstellt: 25.01.06   #17
    Ich spiel von klassischer Gitarre über Funk und Rock bis Metal alles quer durch
    Für mich ist vielseitigkeit schon wichtig und ich hör auch bewusst extremere Sachen
    wie z.B. John Maclaughlin und Miles Davis
     
  18. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 25.01.06   #18
    Hauptsache die Spezialisierung kommt nach den Basics. Aus den grundlegenden Dingen lässt sich einiges herleiten.

    Jemand, der keine (m)7er wechseln kann, das Kapitel "Kadenz" in seinem Lehrbuch lieber ausgelassen hat, da dort eh nur Dreiklänge drin vorkamen, und dabei noch zu der Sorte gehört, die lieber shreddern, ist nicht gerade flexibel. Näher betrachtet sogar so unflexibel, dass es für eine Band schon verdammt eng wird.

    Wie hier einer schon geschrieben hat: Es ist verdammt peinlich mit Frickelei zu prollen und dann bei 'ner richtig groovigen I IV V die Gitarre wegzuschmeißen.
     
  19. Knecht Ruprecht

    Knecht Ruprecht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    304
    Ort:
    Krabbenkolonie Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 25.01.06   #19
    naja, verdammt viele erfolgreiche metalbands sind doch nur so erfolgreich weil sie andere stile in ihren metal einfließen lassen...zB In Flames, Finntroll und so, die viel mit finnischer volksmusik, humpa und so arbeiten, eisregen verarbeiten auch alles mögliche...
    viele metal bands lassen natürlich auch klassik einfließen...
    ich find es dumm sich auf eine richtung zu beschränken, weil man so true ist oder sonstwas, niemand kann einem verbieten verschiedene stile zu vermischen.
    und wenn du weißt wie raggae funktioniert, ist doch geil!je mehr verschiedene stile du beherrschst desto kreativer kannst du deine songs aufbauen. dann kannst du aus jedem stil etwas verwenden, ist auf jeden fall interessanter als immer wieder die selben schon tausendmal verwendeten standard-metal-riffs zu verwenden...
     
  20. Sushi69

    Sushi69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.05
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Daheim!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.223
    Erstellt: 26.01.06   #20
    Vielseitigkeit ist mir persönlich sehr Wichtig. Klar muss es nicht unbedingt Volksmusik sein (obwohl ich mit 12 schon mal den ein oder anderen 20iger für nen Zillertaler Hochzweitsmarsch eingesackt hab), aber man sollte sich doch nicht Musikalisch beschneiden lassen.
    Bisher hab ich richtig gute Erfahrungen gemacht, gerade beim Improvisieren.
    Es kommt einfach gut, wenn man sich durch die Vielfallt ein wenig von anderen absondert.
    Spielt man zum Beispiel Funk, kommen Bluesige Parts richtig geil, um etwas mehr Stimmung auszudrücken. Setzt man dann noch ein paar Country-Bendings oder Chicken-Picking hinten an, kann man sich wieder schön reinsteigern.
    Für mich liegt der Reiz der Gitarre darin, das sie ein unwahrscheinlich Vielfältiges Instrument ist.
    Gerade von dieser Vielfältigkeit, kann man Profitieren.
    Da ich auch eigene Songs schreibe, hilft es mir enorm, verschiedene Stilistiken zu benutzen. Es wird einfach nicht so langweilig.
    Also gerade beim Komponieren, sollte man sich nicht zu sehr auf eine Schiene konzentrieren, da man ja was eigenes machen will.
    Nur so konnte sich doch die Musik dahin entwickeln wo sie heute ist, oder?:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping