vintage 50er sound

von tantrix, 26.05.07.

  1. tantrix

    tantrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    404
    Erstellt: 26.05.07   #1
    Hallo,
    ich bin ein Anhänger des vintage 50er Sounds. Ich habe hier mal gelesen, dass Saxer den Sound, Intonisation etc. mit dem Mundraum gestalten. Mach ich auf der Posaune ja auch.
    Aber viell. kann mir mal jemand erklären, wie Saxer diesen etwas rauhen und kreischenden 50er Sound hinbekommen. Gibt es auch Flatterzunge?
    Benutzt man dafür andere Blätter? Was machen unterschiedliche Blätter -weiche harte, breite, schmale?
    Noch ne Frage. Wieso kriegt Sidney Bechet diesen breiten Sound hin. Sonst, etwa bei coverbands, habe ich den nicht mal Annäherungsweise zu hören bekommen.
    Auch bei Klarinettisten habe ich mal einen weichen vollen Sound gehört, viel häufiger aber quiekend. Es gibt auch Saxklänge die ausgesproche weich und smooth klingen, vor allem Bariton, ich glaube eine recht individuelle Tongestaltung.
    Aber könnte ja mal sein, dass ich nem Saxer mit etwas Hintergrundwissen was passendes sagen könnte.
    Bitte, laßt mich nicht dumm sterben.
     
  2. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 26.05.07   #2
    Auf keinen Fall, wenn ich schonmal nen Blechbläser find, der sich für was
    wichtiges interessiert :great::D
    Flatterzunge gibt es, ja. Den kreischenden Sound der 50er. Bin nicht sicher,
    ob ich weiß was du meinst, aber am Sound arbeite ich in dem Zusammenhang
    am eher mit Mundstücken als mit Blättern. Mit weichen Blättern kann man in
    der Tiefe einen recht smoothen Sound erreichen, während er in der Höhe dann
    fetzig und eher schrill ist. Mit schwereren Blättern wird der Klang allgemein
    dunkler, unten wie oben. Extrem schmalere oder breitere hab ich noch nie
    gesehen bzw. gespielt, zumal sie viel schmaler garnicht sein dürfen, da sonst
    die Luft nicht ins Instrument geht sondern am Blattrand entweicht.
    Ach ja, mit Sidney Bechet kenn ich mich nich aus ... Aber das Klarinettisten
    öfters einen quietschigen Klang haben ist nichts neues :p Liegt an den
    geraden Obertönen :-D
     
  3. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 29.05.07   #3
    Hi,
    ich weiß, das klingt jetzt Oberlehrerhaft, aber wenn dich das wirklich interessiert, dann schau mal bissl bei Wiki vorbei!

    Du bringst so ziemlich alles durcheinander, was man durcheinander bringen kann in Sachen Sax!
     
Die Seite wird geladen...

mapping