Vocals mit Grossmembran aufnehmen .. Linear oder Nieren - charakteristik??

von pablovschby, 16.02.06.

  1. pablovschby

    pablovschby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 16.02.06   #1
    Forum,

    vielleicht habe ich falsch gesucht hier im Forum sowie auf google.

    Aber welche Charakteristik sollte man bei einem Grossmembran-Studio-Mik einstellen, um Gesang aufzunehmen? Linear oder Niere? Und weshalb? Bzw. was sind die Faktoren, die ausschlaggebend sind, Nieren- oder Linearcharakteristik zu verwenden?
    Danke fürs Lesen. N8.
     
  2. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 16.02.06   #2
    Hi,

    Möglicherweise hast du nichts gefunden, weil du Frequenzgang (linear) und Richtcharakteristk (Niere) vergleichst - diese Dinge liegen auf zwei verschiedenen Ebenen: Linear bedeutet, dass alle Frequenzen gleich laut wiedergegeben werden, Niere bedeutet, dass vorwiegend Schallquellen aufgenommen werden, die vor dem Mikro liegen.

    Für Leadgesang ist sicherlich "Niere" die übliche Einstellung, insbesondere, wenn man verhindern möchte, dass Nebengeräusche hinter dem Mikro aufgenommen werden. Für Chorgesang ist aber auch "Kugel" gebräuchlich - dann stehen mehrere Sänger im Kreis um das Mikro herum.

    Gruß

    Jan
     
  3. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 16.02.06   #3
    Hallo,

    wie mein Vorredner schon erwähnt hast Du da zwei Dinge durcheinander gebracht. Vielleicht hilft die folgende brochüre weiter. Es werden mal Grundsätzlichkeiten geklärt und auch auf Die Frage eingegangen wo der Vor- und Nachteil von Niere und Kugel ist:
    Pocket Guide.

    Kugel hat den großen Vorteil am neutralsten zu klingen. Niere und Co verbiegen immer in irgendeinerweise del Klang mehr oder weniger.
    Allerdings nehmen Kugeln eben den Klang von allen Richtungen auf ... deshalb sollte man einen gut klingenden Aufnahmeraum haben.

    Grüße
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 16.02.06   #4
    Das übliche für Gesang ist schon die Niere! Linear sollte der Frequenzverlauf dann auch noch halbwegs sein.
     
  5. pablovschby

    pablovschby Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 16.02.06   #5
    Danke euch, stimmt, ich habe da wohl 2 Dinge verwechselt.

    Also ich habe ein AKG C 3000 B mit Richtcharakteristik Niere. Nun hat es rechts am Mic einen Umschalter zwischen "linear" und dem angehängten Bild. Also entweder das angehängte Zeichen oder halt "linear".

    Möglichst natürlich hiesse ja linear. Aber die Bässe braucht man beim Gesang doch auch nicht.. Auf was soll gestellt werden bei Gesangsaufnahmen und warum?
    Thx
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      Dateigröße:
      777 Bytes
      Aufrufe:
      213
  6. understood

    understood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.05
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 16.02.06   #6
    Hallo,

    dieses Symbol bedeutet, daß das Mikro einen sog. Low-Cut besitzt. D.h. daß Frequenzen unterhalb einer gewissen Frequenz (ca 80Hz) abgesenkt werden.

    So long...
     
  7. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 16.02.06   #7
    kann man auch als tritt-schall-dämpfer bezeichnen
     
  8. pablovschby

    pablovschby Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 17.02.06   #8
    Und ab welcher Frequenz wird gecuttet?

    In dem Fall wohl besser nicht einstellen für Gesangsaufnahmen, oder?

    1. Kann man später ja auch noch low-cutten, wenn mans braucht.
    2. Wenn natürlicher Sound, dann.............. wird nichtmal nachher gecuttet.
    Danke für Meinungen.
     
  9. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 17.02.06   #9
    Schau dir am besten mal die Anleitung zu deinem Mic an: Die Bassabschwächung senkt Frequenzen unter 500Hz gleichmäßig fortlaufend ab, und zwar um 6dB pro Oktave (d.h. bei 250Hz beträgt die Abschwächung -6dB, bei 125 -12dB, usw.). Ziel ist die Unterdrückung von Nebengeräuschen und der Ausgleich des Nahbesprechungseffekts (normalerweise wird der Klang bassiger, wenn man sehr nah am Mikro steht).

    Das würde ich nicht so pauschal sagen. Je nachdem was für einer Stimme jemand hat und wie nah er/sie am Mikro steht, und je nachdem ob ein Nahbesprechungseffekt gewünscht wird oder nicht, kann das eine oder andere besser sein.

    Wahrscheinlich schon.
    Die Frage ist, ob man bei Gesang wirklich über den gesamten Frequenzbereich einen möglichst linearen Frequenzgang haben möchte - einige der beliebtesten Gesangsmikros haben den nämlich nicht unbedingt, z.B. hat das Neumann U87 eine Höhenanhebung, die dort gerade gewollt ist.

    Als Fazit würde ich sagen: Probier einfach aus, welche Einstellung mit dem jeweiligen Sänger am besten klingt und entscheide dich auf dieser Grundlage.

    Gruß

    Jan
     
Die Seite wird geladen...

mapping