Vocals Mono oder Stereo?

von Shakee, 16.09.04.

  1. Shakee

    Shakee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    28.10.04
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.04   #1
    Hallo miteinander

    ich möchte in meinem Logic Audio Gold Vocals aufnehmen. Sollte ich nun den Kanal auf Stereo schalten oder auf Mono belassen?

    Zudem ist da noch die Frage ob XLR oder Klinkenstecker. Lohnt es sich, Stimmen über die XLR-Eingänge aufzunehmen? Wo ist da der Unterschied zu den Line-Eingängen?

    Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen.

    Grüsse aus der Schweiz! :)

    Mike
     
  2. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 16.09.04   #2
    wenn dein sänger zwei münder hat und du ein stereomic hast, dann stereo. also mal im ernst....

    Line eingänge? alle egal ob XLR oder Klinke sollten in den Line Eingang gehen. Normalerweise für Mikros immer XLR. Ich weiss nicht genau, wie es um den Klnagunterschied XLR-Kline steht. aber wenn Mikros von Haus aus einen XLR Anschluss haben, wird das schon seinen Grund haben.
     
  3. Shakee

    Shakee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    28.10.04
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.09.04   #3
    "wenn dein sänger zwei münder hat und du ein stereomic hast, dann stereo."

    hmmm.. hab mir doch gedacht der typ sieht komisch aus....
    Immer diese dummen Amateur-Fragen, gell? :)

    Also, ob ich in Logic den Kanal auf Mono oder Stereo schalte hängt vom auzunehmenden Gerät ab. okay.

    Also, alles klar, Mikros kommen so oder so in die Line-Eingänge, wenn möglich XLR. Mein AKG-Mikro hat aber ein Klinkenstecker. Da hab ich mir gedacht könnte vielleicht was falsch sein.

    Gibt es einen Klangunterschied Klinke/XLR?
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.614
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.924
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 16.09.04   #4
    Klangunterschied nicht.
    Aber: XLR ist sog. symmetrische Signalführung und damit unempfindlicher gegen Störungen von aussen. Dazu kommt, dass in vielen Mischpulten die Mikro-Preamps nur hinter den XLR-Eingängen, nicht hinter den (Line-)Klinkeneingängen sitzen. Also bietet sich XLR an.

    Übrigens: Line-Eingänge sind für Mikros nicht geeignet, da muss ein Preamp zwischen. Allerdings hat die Steckerform mit der Frage Line/Mic-Eingang nur indirekt etwas zu tun (s.o.).

    Was ist denn das für ein seltsames Mikro mit Klinkenanschluss? Fest angebrachtes Kabel? Oder doch ein Stecker (XLR) direkt am Mikrofon und nur das falsche Kabel dazu?

    Jens
     
  5. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 16.09.04   #5
    mono: klingt (unbearbeitet natürlich) sehr schmalspurig von der mitte her...kann auch gewünscht sein
    stereo: hat bei guter positionierung der miks einen schöne stereobreite...


    die rohaufnahmen klingen stereo sicher schöner, räumlicher....kann aber mit einer abdaufnahme durchaus kollisionen geben
     
  6. Paganono

    Paganono Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    9.10.16
    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.125
    Erstellt: 16.09.04   #6
    Da du ein Monosignal hast nimmt Logic eh nur auf beiden Spuren das gleiche auf, Endergebnis ist ein Monosignal auf zwei Spuren. Eine Spur verschwendet.

    Stereo macht nur Sinn, wenn du z.B. einen Chor (Backings oder so) aufnehmen willst und das ganze eben entsprechend Breit klingen soll.

    Du kannst dann wenn es unbingt sein muss 2 Micros (2 die gleichen Bitte) Aufstellen und deine Truppe im Halbkreis drum herumpostieren. Jetzt alle da mal reinshouten. Danach zurückspulen und nochmal. Aber wenn du mit 2 Mikrophonen arbeitest, kann es sein dass du Probleme mit der Phase bekommst.

    Daswegen reicht auch für einen Backingchorus eigentlich ein Mike.

    Danach etwas chorus, hall, und ein kurzes delay drauf und man denkt ihr könntet wirklich singen.

    In diesem Sinne
     
  7. Shakee

    Shakee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    28.10.04
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.04   #7
    "Was ist denn das für ein seltsames Mikro mit Klinkenanschluss? Fest angebrachtes Kabel?"

    -Ist ein AKG Mikro, das Kabel ist aber nicht fix. XLR auf Klinke. Naja, war sowieso ein Fehlkauf dieses Mikro...

    Okay, in dem fall voices immer auf mono-spur aufnehmen. das leuchtet nun ein.
    Danke für dein Effekt-Tipp, Paganono!

    Apropos Effekte: Gibt es irgendwelche Standard-Effekte die bei Gesang immer dabei sein "müssen"? Reverb, Chorus, oder vielleicht kompressor?

    schönn tach euch alln
     
  8. Paganono

    Paganono Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    9.10.16
    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.125
    Erstellt: 17.09.04   #8
    Nein gibts keine FX die immer dabei sein müssen, bei nem guten Sänger und vernünftig aufgenommen brauchste nix.

    Bei aufnahmen solltest du immer einen Compressor einsetzen, vielleicht auch einen De-Esser (Zischlautewegmacher).

    Den De-Esser kannste auch später im Computer als Plugin einsetzen, der Compressor sollte aber besser Hardware sein, und direkt bei der Aufnahme eingesetzt werden.

    AKG Fehlkauf, glaub ich nicht. Ihr macht da wohl was falsch.

    Was ist es denn für eins?
     
  9. Musictoon

    Musictoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 17.09.04   #9
    Was ich bei den StimmenFX gelernt habe:
    1.)ein De-Esser. Reverb, ein wenig am EQ bearbeiten und ein kleine wenig Kompression!

    2.) Die Spur 4, 6 oder 8 mal korpiern und syncron zueinander laufen lassen. Diese Spuren nach links und rechts gleichmäßig und "pyramidenformig" aufspalten (links, rechts, mittelinks, mitterechts...), dies zwei äussersten aum luatesten und je näher zu in die Mitte gelangs, umso leiser sollte nsie werden.

    3.) Dies Spuren nach belieben bzw. nach Geschmack (am besten ausprobieren) um 5-30ms nach hinten bzw. vorne verschieben.

    Das Risultat klingt dann so:
    Ich bin kein Sänger, O.K. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Auf alle Fälle viel probieren... :great:

    tschüss,
    miles
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.614
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.924
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 17.09.04   #10
    Och nööö... Einfach ein vernünftiges Mikrokabel dran und gut ist (XLR-XLR). :great:

    "Erlaubt ist, was gefällt" (und solange man damit umgehen kann!). Aber: Weniger ist oft mehr.... Jetzt genug der Phrasendrescherei.
    Was tatsächlich meistens ein "muss" ist, ist etwas(!) Raumeffekt, jedenfalls wenn der Abstand zum Mikro bei der Aufnahme nicht sehr groß war und somit der natürliche Raumanteil weitestgehend fehlt.
    Mit etwas Raum wirklt es gleich natürlicher. Jetzt aber nicht auf die Idee kommen, da eine Mega-Hallfahne dranzuhängen!
    Einfach einen zum Stück passenden Hall nehmen (Bei Power-Nummern kann das auch ein "Small-Room" sein, bei Balladen auch mal etwas größeres) und erstmal solange zumischen, bis die (allein abgehörte) Stimme nicht mehr am Lautsprecher zu "kleben" scheint - nicht mehr.
    Später, wenn der Mix fast fertig ist, kann man der Stimme noch etwas mehr Hall geben, wenn einem das unbedingt nötig erscheint.

    Jens
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.614
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.924
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 17.09.04   #11
    Diese Kopiererei ist sehr mit Vorsicht zu genießen. "Stimmen doppeln" geht eigentlich anders (nämlich zweimal einsingen, erfordert aber einen guten Sänger).
    Vor allem bringt Spuren kopieren ohne Verschieben (und das heißt: alle Spuren müssen jeweils gegeneinander verschoben werden) gar nichts - es wird nur lauter bzw. wandert im Panorama, und dafür gibt's Fader und Panpots.
    Wenn kopieren, dann eigentlich eher so: Die Hauptstimme in die Mitte, und dazu max. zwei Kopien links und rechts, mit unterschiedlichen EQ-Einstellungen und evtl. gegenüber der Hauptsimme etwas verzögert. Aber wesentlich leiser zumischen als die Hauptstimme! Man darf die zweiten Spuren nicht als solche wahrnehmen (Es sei denn, als "Special Effect").

    Jens
     
  12. Musictoon

    Musictoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 17.09.04   #12
    Hi .Jens!!
    Achso geht das.... :o
    OPS...

    Aber ich bin ja hier um zu lernen... :great:
     
  13. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 17.09.04   #13
    "2 Mikrophonen arbeitest, kann es sein dass du Probleme mit der Phase bekommst"

    Stop! Dies gilt bei Überlagerungen auf einem Kanal. Bei Stereo haben wir 2 Kanäle, die nichts miteinander zu tun haben (sollen). Die Signlae kommen dann aus zwei unterschieldichen Lautsprechern.

    Stereo macht immer dann Sinn, wenn man die Bewegung eines Sängers mit aufnehmen will. Ein Rapper der die Sprechrichtung ändert kann so sehr plastisch rüberkommen, OHNE daß man hinterher wie dumm rummischen muss. Dazu stellt man zwei Mikros sehr nah zusammen und mischt voll L/R. Das ergibt eine Mini-AB-Anordnung wo die Laufzeitunterschiede zu geringen L-R-verschiebungen führen. Was auch geht: Ein XY-System mit minimalem Winkel von nur 10-20 Grad. (Kapseln übereinander und minimla gekreutzt).

    Die Delays rücken eine Stimme immer räumlisch nach hinten. Was geht, ist, die Stimmen nach Frequenzen aufzuzerren. Beispiel gibt es hier:

    Erst kommt der Monotrack (Vocal mit minimalem Raumanteil), dann ein monokompatibles Quasistereo durch Dealys und schließlich mein eigenes Stereo aus meinem Signalprozessor.

    Mono - DelayStereo - DSPStereo
     
Die Seite wird geladen...

mapping