Vollröhrenamp klingt nicht mehr!

von das-nitro, 05.12.06.

  1. das-nitro

    das-nitro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    22.11.13
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Wendland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 05.12.06   #1
    Hi!

    Ich besitze seit längerem einen alten Acoustic 164 Comboamp mit 100 Watt Leistung. Das Teil klang immer spitzenmäßig nur seit kurzem klingt der Gain-Kanal, als hätte man ihn in ein Kissen gesteckt und klingt irgendwie vermatscht/kaputt:mad:

    Der Cleankanal klingt unverändert.
    Auch andere EQ-Einstellungen zeigen nur beim Clean-Kanal eine gute Wirkung,
    beim Gain Kanal verändert sich der Sound nur noch geringfügig, bleibt aber dumpf.

    Die Röhren sind uralt, klangen aber immer spitze. Ich vermute, dass die Vorstufen-Röhren ausgetauscht werden müssen.
    Da ich aber nicht Krösus bin und ich erst einmal alle weiteren eventuellen Fehlerquellen ausschließen möchte, hier meine Fragen an euch:

    Kann es noch an etwas anderem liegen, als an den Röhren??

    Ich habe mal gelesen, das auch defekte Elkos an so was Schuld tragen können, stimmt das?

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar!

    Greetz

    das-nitro
     
  2. wummy

    wummy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    580
    Ort:
    Emden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    128
    Erstellt: 05.12.06   #2
    könnt beides möglich sein...wie alt sind die röhren denn ?
     
  3. butch

    butch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.05
    Zuletzt hier:
    19.06.07
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 05.12.06   #3
    Da der Cleankanal funktioniert vermute ich mal ne defekte Vorstufenröhre. Einfach ein Ax7 (ecc83) besorgen und eine nach der anderen Vorstufenröhre durchtauschen. Die Röhre kostet zwischen 5-12 Euro. Ist billiger als den Amp gleich zum Techniker zu schleppen und was du beschreibst klingt ziemlich nach kaputter Vorstufenröhre.

    Gruß, butch
     
  4. Venom

    Venom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.06
    Zuletzt hier:
    23.09.16
    Beiträge:
    120
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 05.12.06   #4
    Also ich denke das die Röhren mal ausgewechselt werden sollten, die im Geschäft haben mir mal gesagt wenn der Sound mal dumpf und matschig klingt es ein Zeichen das die Röhren langsam dem ende neigen, aber es ist nur eine vermutung. Am besten würde ich es zu einem Fachmann im Musikgeschäft bringen und sein Rat in Anspruch nehmen der wird dir sicher besser weiterhelfen können. :great:
     
  5. turbo-d

    turbo-d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    800
    Erstellt: 05.12.06   #5
    die elkos sind es garantiert nicht sonst würde amp auch im clean kanal nicht klingen..wenn die röhren uralt sind solltest du die vor-und endstufenröhren wirklich wechseln, wenn man schon einen röhrenamp spielt dann soll er auch so klingen, du sparst am falschen ende..
     
  6. das-nitro

    das-nitro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    22.11.13
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Wendland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 05.12.06   #6
    Erstmal Danke f.d. ersten Meinungen:great:

    Ich möchte nicht am falschen Ende sparen, sondern am richtigen:D

    Habe insgs. 3 Vollröhren-Amps und erst vor kurzem mein Screamer
    -Top i.d. Werkstatt gehabt, weswegen das Geld grad bissl knapp ist. Wollt halt erstmal die Meinungen hier hören, da der Techniker hier in Town schon fürs "Hallo" Kohle nimmt;)

    Ist aber schon mal ganz schön zu hören, das ich die Elkos wahrscheinlich ausschließen kann:great:
     
  7. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 06.12.06   #7
    Die Endröhren und die Phasenumkehrstufe (in der Regel die ECC83, die am weitesten vom Input weg ist) würde ich drinlassen. Wenn der Amp einen röhrengepufferten FX-Loop hat, dann die auch noch. Ich habe allerdings kein Schaltbild von dem Amp, daher kann ich das nicht sicher sagen. Übrigens "Alte Röhren" heißt NICHT "Schlechte Röhren", sondern eher das Gegenteil. Bis zu einer gewissen Grenze natürlich, aber wenn der Clean noch gut klingt, dann ist zumindest die Endstufe (plus die Phasenumkehr, die gehört zur Endstufe, siehe unten) noch okay, daher bei den Vorstufen suchen:

    Die ECC83, die nicht in der Endstufe stecken, würde ich mal testweise durch ein paar von einem Bekannten geliehene tauschen und schauen, ob es was bringt. Also zu nem Tech gehen, ein paar ECC83 nehmen, reinstecken und schauen, bei welcher sich was ändert. Oder wenn du das machst, tausch gleich alle Röhren und schau, ob sich dann was ändert. WENN NICHT, dann sind die RÖHREN OKAY, dann brauchst du die NICHT austauschen, dann lass den Amp reparieren und bestehe darauf, dass die Röhren DRIN BLEIBEN. Die Röhren zu tauschen, obwohl sie noch gut sind, das bringt nix. Wenn an der Elektronik was hin ist (das Ding ist ja auch schon älter...) dann können die Röhren nix dafür, du kannst mir glauben, dass die in der Kiste neben den Trafos das robusteste an Bauteilen sind.

    MfG OneStone
     
  8. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 06.12.06   #8
    Sehe ich auch so.
    Aus dem Bauch heraus würde ich aber auf die Röhren tippen.
    Und weil 4 oder 5 gute Vorstufenröhren nicht die Welt kosten, würde ich die erst mal austauschen. Die erste Röhre (V1) sollte eine V1-selektierte Röhre mit besonders niedriger Microphonie und Rauschen sein, die Phasenumkehrröhre bzw Treiberröhre für den Einschleifweg sollte "balanced" sein (damit beide Trioden der Doppeltriode die selbe Verstärkung haben).
    Vor Röhrentausch den Amp ganz ausschalten, mehrere Stunden (!) stehen lassen, damit die Elkos sich entladen können, dann (nicht vorher!) den Netzstecker ziehen, Amp öffnen und Röhren austauschen.

    siehe auch www.tubetown.de

    Ciao
    B.
     
  9. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 06.12.06   #9
    Aber NUR die, die den Lead-Kanal versorgen, die anderen nicht!

    Das kann man machen, bringt aber eigentlich nur bei echtem HiGain was. Ich verwende grundsätzlich keine selektierten ECC83 und es rauscht nix, selbst bei HiGain. Hängt von der Konstruktion ab, wenn man diese nicht kennt, kann man eine selektierte einsetzen, wenn diese aber über 15€ kostet, dann ist das Wucher.

    Das ist dagegen ziemlich unsinnig. Erkläre mir bitte mal per PN, warum das was bringen soll, das würde mich echt interessieren (und das meine ich ernst), ich kann in einer Schaltung, die an sich unsymmetrisch sein MUSS (der typische-Marshall-Phasendreher halt) und nur durch die Verwendung von unterschiedlichen Anodenwiderständen in Ansätzen eine Symmetrie erreichen will keinen Sinn dafür erkennen, da eine selektierte Röhre einzusetzen.
    Bei der Effektschleife ist es das Gleiche, hier haben die beiden Röhrensysteme absolut GAR NICHTS miteinander zu tun sondern hängen allenfalls hintereinander, was den Einsatz einer symmetrischen ECC83 auch sinnlos macht.

    Warum Stecker drinlassen? Und warum Stunden? In allen Amps, die ich kenne, sind nach 2 Minuten noch höchstens 40V an den Ladeelkos, die kann man bedenkenlos mit nem Schraubenzieher oder von mir aus mit ner Klemmstrippe gegen Chassis (Masse) kurzschließen. Die Klemmstrippe ist aus dem Grund ratsam, dass sich Elkos von selbst wieder aufladen, wenn sie nicht belastet werden...

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping