Volumenpedal - Signalverfärbung

von GEH, 04.11.07.

  1. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 04.11.07   #1
    Hallo Leute,

    momentan denke ich über ein Volumenpedal wie z.B. die BOSS FV-500(50) nach.
    An den Boss gefällt mir der zusätzliche Tuner-Ausgang.
    Aber meine Frage ist eine andere ...
    Z.B. bei Boden-Tunern hinter dem Instrument wird viel über True Bypass und Signalverfärbung geredet.
    Hat eigentlich ein Volumenpedal (starken) Einfluss auf die Signalqualität - außer der Lautstärke natürlich? :confused:

    Gruß, GEH
     
  2. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.038
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 04.11.07   #2
    Ich spiele das FV-500H und es hat keinerlei Einfluss auf mein Signal, zumindest keinen hörbaren. Sehr empfehlenswert das Teil übrigens, gebaut wie ein Panzer und leistet ausgezeichnete Dienste.
     
  3. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 04.11.07   #3
    Vergleiche ein passives Volumenpedal mit deinem Volumenpoti an der Gitarre.
    Vor dem Preamp (Zerrpedal zähle ich auch als einen solchen) hat ein passives Volumenändern schon Auswirkungen, dahinter allerdings nicht mehr so stark.
    Das ist vlt etwas pauschal, leider weiß ich aber nicht mehr den physischen Grund dahinter :o

    Ein aktives Volumenpedal dagegen SOLLTE keinen Soundverlust verursachen.

    Im Übrigen: denke bitte daran, dass das menschliche Ohr nicht linear hört.
    Das heißt, dass sich bei einem gleichmäßigen Anheben oder Absenken aller Frequenzen des Signals der Sound anders anhören wird.
    Diese Soundänderung ist aber nicht sehr gravierend (außer halt bei einem passiven Pedal vor der Vorstufeneinheit, wo durch auch ein GAINVERLUST resultiert).
     
  4. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 04.11.07   #4
    ähm, du verwechselst da wohl passiv/aktiv mit niederohmig/hochohmig...

    ich verwende das PASSIVE Boss 500L(niederohmige version) HINTER dem preamp/verzerrer, und die auswirkung ist auch sehr wohl 100%. also von absoluter stille bis maximale lautstärke...
    und soundverlust entsteht hierbei keiner...

    ich verwende das volumenpedal auch manchmal VOR dem preamp, und auch hier funktioniert es dank minimalvolume-regler genauso wie die hochohmige version (500H). damit lässt es sich auch schön wie der gitarrenpoti verwenden!
     
  5. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 04.11.07   #5
    Das war schon so gemeint von mir und von dir auch an deinem Beispiel bestätigt:
    Nochmal:
    Ein passives Volumenpedal am besten HINTER die Zerre oder die Vorstufe. Davor gäbe es einen Gainverlust (vgl. mit dem Volumenpoti an der Gitarre, wie du auch geschrieben hast).
    Dadurch, dass das Pedal passiv arbeitet und meist nur durch einen drehbaren Widerstand, gibt es sehrwohl eine Soundänderung. Der wird aber einfach unter Umständen nicht wahrgenommen (immerhin wird die Gitarre gleichzeitig leiser, etc).
    Es gibt ja nicht ohne Grund eine bestimmte Ohmempfehlung für Potis bei bestimmten Gitarren (z.B. 500kOhm bei Humbuckern, 250kOhm bei SingleCoils). Ändert man hier die Potis, ändert sich auch der Sound ("Der Onkel" hat da einmal einen "GuitarLetter" geschrieben).

    Aktive Volumenpedale senken die Lautstärke meines Wissens nicht über einen einfachen Widerstand ab. Daher existiert hier DIESE Soundänderung nicht.

    Außerdem ist darauf zu achten, wie Du ja schon erwähnt hast: Niederohmige Volumenpedale hinter die Zerre, Vorstufen (dazu gehören auch bestimmte Effekte) und aktiven Tonabnehmer und hochohmige Volumenpedale hinter passive Tonabnehmer und vor Zerre und co.

    ZT war das vielleicht etwas pauschal und man könnte noch einiges ergänzen, aber ich denke, dass deine Frage damit geklärt ist:

    Es gibt Soundänderungen, die Du aber vlt nicht hörst und am besten (IMO) ist, wenn du das Pedal hinter die Vorstufe hängst.
     
  6. GEH

    GEH Threadersteller MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 04.11.07   #6
    Vielen Dank für Eure Antworten. :)
    Das Pedal möchte ich hauptsächlich für akustische Instrumente einsetzen.
    Ich verwende hinter den Instrumenten den L.R.Baggs Para DI, das ist eine sehr hochwertige PreAmpEQ DI-Box.
    Und dessen rauschfreies Signal möchte ich mir nicht verhunzen. ;)

    Aus Gründen der Flexibilität werde ich wohl die L-Version eines Volumenpedals nehmen.
    Hat das Instrument einen eigenen PreAmp eingebaut, dann kann ich das Pedal vor den Para DI setzen.
    Ist das Instrument passiv, dann möchte ich lieber direkt in den hochohmigen Eingang des Para DI rein.
    Der Para DI hat aber ein Insert hinter dem Preamp (und vor dem EQ), wo ich dann auch mit der L-Version besser dran bin.
    Also das habe ich mir schon alles ein bisschen überlegt - und hoffentlich keinen Denkfehler drin. :rolleyes:
    Ich habe nur Bedenken zweckes Rauschen etc.
     
Die Seite wird geladen...

mapping