Von der Tonleiter zum Lick

von Warhorse, 20.03.08.

  1. Warhorse

    Warhorse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 20.03.08   #1
    Hallo an alle,

    ich habe jetzt Tage damit verbracht die Moll-Pentatonik-Skalen zu lernen, sowie rauf und wiederrunter zu spielen.

    Wie kann ich jetzt am einfachsten einpaar gute Licks basteln?
    Auf was sollte ich achten und wie finde ich die richtige Skala für die Akkorde?

    :screwy:
     
  2. uhustick

    uhustick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.08
    Zuletzt hier:
    30.03.15
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.042
  3. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
  4. superhoschi

    superhoschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    17.02.10
    Beiträge:
    816
    Ort:
    Zur Zeit auf den Fidschis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.203
    Erstellt: 21.03.08   #4
  5. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 22.03.08   #5
    Wie bereits angesprochen, klingt es bei mir immer sehr nach Tonleiter. Glaube man muss ein Ohr dafür entwickeln, wann man vom "raufspielen" wieder zum "runterspielen" wechselt.

    Und ich denke zuviel Töne kommen auch nicht so gut.

    Mein Gitarrenlehrer sagte mir wenn man über ein Akkord imrovisiert sollte am ende der Phrase oder des Licks immer der Grundton angepeilt werden.

    Ist das dann bei Am der Grundton A, oder alle die dazu passenden? Wie C oder E?
     
  6. dogfish

    dogfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.510
    Erstellt: 22.03.08   #6
    Der Grundton eines Akkordes ist immer der Ton, der dem Akkord den Namen verleiht. Bei Am ist der Grundton A, ja.

    Improvisation / Arbeiten mit der Pentatonik ist kein Thema, dass sich innerhalb weniger Wochen meistern lässt. Bis du ein Gefühl dafür bekommst, welcher Ton als nächstes passen könnte bzw. bis du die in deinem Kopf vorhandene Melodie auf's Griffbrett übertragen kannst, wird einige Zeit vergehen.

    Du kannst dich ein wenig von der Tonleiter lösen, in dem du einfach größere Intervalle in dein Spiel einbaust, an beliebigen Stellen innerhalb der Pentatonik die Spielrichtung änderst, nicht nur gerade Achtel spielst sondern auch mal Pausen lässt oder Triolen einwirfst und auch Techniken wie Hammer On / Pull Off / Bending / Thriller und Pinch Harmonics verwendest.

    Viel Spaß
     
  7. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 22.03.08   #7
    Das ist eins meiner Probleme.

    Ich habe Melodien im Kopf. Aber bekomme sie nicht aus dem Amp bzw auf der Gitarre gespielt.

    Und noch eine (anfänger) Frage

    Die Am Pentatonik beispielsweise hat glaube ich 5 Fingersätze. Nehmen wir mal als Beispiel die in der 7. Lage

    8--10
    7--10
    7--10
    7--9
    8--10
    8--10

    Wenn ich diesen Fingersatz einfach an der 5. Lage spiele was wird dann daraus?
     
  8. dogfish

    dogfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.510
    Erstellt: 22.03.08   #8
    Schau dir mal das hier an: http://www.klangfarbe-noten.de/pdf/A-Moll-Pentatonik.pdf

    Die eingekreisten Töne sind jeweils die Grundtöne. Bei dem Fingersatz ist der Grundton (A) auf der D Saite im 7. Bund und auf der b Saite im 10. Bund. Wenn du den Fingersatz jetzt in die 5. Lage schiebst, hast du im 5. Bund auf der D Saite und im 8. Bund auf der b Saite ein G. Du spielst dann also die Gm Pentatonik.
     
  9. Warhorse

    Warhorse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Donaueschingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 23.03.08   #9
    So ganz versteh ich das noch nicht. Das mit den Grundtönen.
    Wenn ich meine Skalen anschaue, dann ist Am und C-Dur das allergleiche. Nur dass die Grundtöne verschieden sind.

    Wenn ich diese Fingersätze spiele, was ist es dann CDur oder Amoll?

    Himmelhilf, ist das alles kompliziert.

    Heißt dass also, wenn ich den Fingersatz in die 2. Lage schiebe, dass es dann Em wird?
     
Die Seite wird geladen...

mapping