Voodoocult / Jesus Killing Machine / 1994

von Peegee, 18.07.05.

  1. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 18.07.05   #1
    [​IMG]

    Lineup
    Phillip Boa - Vox (Voodooclub)
    Dave Ball - Bass (Voodooclub)
    Waldemar Sorychta - Gitarre (u.a. Tiamat)
    Chuck Schuldiner - Gitarre (u.a. Death)
    Gabby Abularach - Gitarre (Voodooclub)
    Mille Petroza - Gitarre (Kreator)
    Dave Lombardo - Drums (u.a. Slayer)

    Tracklist
    Killer Patrol
    Metalized Kids
    Jesus Killing Machine
    Born Bad And Sliced
    Albert Is A Headbanger
    Hellatio
    Death Dont´t Dance With Me
    Art Grouple
    Blood Surfer City
    Voodoocult
    Bitchery Bay

    Vorab
    1994 versammelte der eigentlich aus der Indieszene stammende Phillip Boa ein illusteres Häufchen um sich und große Namen warfen ihren Schatten voraus. Man war gespannt, was dieses Allstarprojekt erschaffen würde. Schließlich sollte man doch mit einem Album der Güteklasse A rechnen können. Oder? :rolleyes:

    Die Musik
    Die Songs wurden zwar zum großen Teil von Herrn Boa geschrieben, aber unter einige haben dann doch die Herren Lombardo, Ball usw. ihre Namen gesetzt. Das merkt man den Songs dann auch an, denn eine wirklich klare Linie fehlt ein wenig. Aber das muss ja nicht schlimm sein.
    Musikalisch bewegt man sich in Richtung „grooviger Midtempo Thrash“ (dies nur, um mal einen groben Anhaltspunkt zu geben ;) )
    Das technisch alles gut eingespielt wurde, ist wohl selbstverständlich. Die Songs grooven nicht schlecht und auch das Riffing ist recht gut; wenn auch nicht atemberaubend und teilweise etwas „schonmalgehört“. Einige Songs sind recht gut gelungen und haben echtes Potential. Aber Andere kommen dann doch etwas uninspiriert und ein wenig lustlos rüber. Weder bolzt es mal so richtig los, noch wird man zu heftigem Kopfnicken veranlasst.
    Aber bis hierhin hätte man trotzdem noch ein gut hörbares Album machen können, wenn... ja wenn da nicht Phillip Boa wäre, der mit seiner Stimme echt keinen Hering vom Teller zieht. Sein leicht nasaler, etwas gelangweilt klingender Halbsprechgesang passt ja ganz gut zu dem Indieprojekt „Voodooclub“. Wenn er dann aber versucht, etwas mehr Kraft und Agression in die Stimme zu legen und Metal zu „singen“, dann ist das schlichtweg kontraproduktiv. Da ist einfach kein Druck auf der Stimme (geschätzt 0,2 Bar ) Auch textlich kommt da nicht viel rüber und seine häufigen Textwiederholungen machen mehr kaputt, als das sie irgendwas bringen. Vielleicht stammt ja auch da die leichte Freudlosigkeit der anderen Musiker her. Wenn schon der Sänger die Songs nicht nach vorne bringt, dann hätte ich auch keine große Lust mehr.

    Der Sound
    Wenn man etwas von Herrn Boa erwarten kann, dann eine ordentliche Produktion. Ohne großen Zeit- und Kostendruck im eigenen Studio auf der schönen Insel Malta aufzunehmen, ist mit Sicherheit eine sehr angenehme Sache.
    Der Sound kommt recht fett aus den Boxen und ist schön differenziert. Rein subjektiv hätte ich den Bass etwas knurriger und die Gitarren etwas dreckiger und mit etwas mehr Druck haben wollen. Aber das sind nur Feinheiten und reine Geschmackssache. Ich glaube, der Dave wäre froh gewesen, jemals so gut auf einer Slayerscheibe geklungen zu haben. :p

    Fazit
    Schade! Ein passenderes Wort gibt es wohl kaum. Da hat man schon mal solch eine Truppe zusammen und dann so ein Durchschnittwerk. Die Musik ist von Genialität zwar weit entfernt, aber größtenteils doch ganz gut. Aber machen wir uns mal nichts vor: ohne guten Vocalisten geht einfach nichts. Hätte man z. B. Mille die Songs singen lassen, wäre es mit Sicherheit eine wesentlich bessere Scheibe geworden. So bleibt da aber nur eine durchschnittliche Bewertung übrig:

    5,5/10 Punkten (für diejenigen, die Boas Gesang etwas abgewinnen können, steht hier eine 7,5/10 Punkten)


    Anmerkung
    Interessant zu erwähnen ist noch folgendes:
    Das Album wurde im gleichen Zeitraum und zum Teil mit gleichem Lineup aufgenommen, wie das Album „God“ von Phillip Boa and the Voodooclub. Veröffentlich wurden beide Alben am gleichen Tag. Auch ist man dann zusammen auf Tournee gegangen. An einem Abend gab es Voodooclub und am nächsten Voodoocult. Sogar die Cover sind ähnlich gestaltet. Sieht man auf „Jesus Killing Machine“ einen Totenschädel mit Agavenkrone, so bekommt man auf „God“ die Sängerin Pia Lunda mit der selben Kopfbedeckung zu sehen.
     
  2. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 20.07.05   #2
    :peter drohbriefe schreib: Ich find' das Album fast schon göttlich weil es die perfekte Kombination zwischen Thrash und Groove bildet was eben bei "Normalo"-Thrash-Bands wie wir sie aus unserem Land ja zu Hauf kennen einfahc mal fehlt.
    Songs wie Bitchery Bay oder Albert Is A Headbanger sind ja wohl mal die absoluten Party-Metal-Songs :D


    Also, wenn ich dich erwische.. nee nee, typisch Bassisten.
    Und nun nur für Aqua: STOPPT DEN BASSISMUS!
     
  3. Der Konrad

    Der Konrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    23.04.10
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    933
    Erstellt: 20.07.05   #3
    Absolut richtig die 5,5. Schlechte CD, hätte man viel mehr draus machen können.
     
  4. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 20.07.05   #4
    Z.B.?
     
  5. Peegee

    Peegee Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 20.07.05   #5
    besseren Gesang? :p
    Wie gesagt, finde ich die Musik gar nicht so schlecht, aber die unstimmigen Voices machen für mich halt viel kaputt.
    Übrigens: Albert is a headbanger ist ein Eigen - Cover von Phillip Boa and the Voodooclub.
     
  6. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 20.07.05   #6
    Die Stimme zerstört glaub ich weniger als bei manchen Power oder Progressive Metal Sachen die Eierquetscher. (;

    Als "metallized" Version klingt's aber gut. :p
     
  7. Der Konrad

    Der Konrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    23.04.10
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    933
    Erstellt: 20.07.05   #7
    Finde den Gesang schwach, die Produktion bringt's auch nicht wirklich und ich finde die CD generell etwas zerfahren.
    Hab die übrigens original, hat wer Interesse? :D
     
  8. Peegee

    Peegee Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 20.07.05   #8
    Da gebe ich dir natürlich unumwunden Recht. Eierquetscher haben bei mir keinerlei Chance; sobald es irgendwie nach Kay Hansen o.ä. klingt, wird die Cd dem Player entrissen und das Laufwerk desinfiziert. :D
     
  9. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 21.07.05   #9
    gerade hab ich das album in meine "top5beeinfussung" gepostet und da seh ich es hier - zufall?
    ich denke, man darf nicht vergessen, dass nie das ziel war eine allstar thrash platte zu machen, sondern etwas neues zu probieren.
    ich finde gerade die stimme eine willkommene abwechslung. aber der thread spiegelt die stimmen zur zeit der veröffentlichung wieder: die meisten hatten ein problem mit dem gesang.
    ich finde das album von vorne bis hinten genial. die produktion, das songwriting, der text, artwork usw passen super zusammen und schaffen etwas, das es nur einmal gegeben hat. zumindest eine absolute eigenständigkeit kann man nicht abstreiten. :great:

    an der stelle sollte auf jeden fall despair erwähnt werden. und man kann davon ausgehen, dass sich waldemar und dave bei dem projekt zu grip inc. zusammengefunden haben
     
  10. St. ?tzi

    St. ?tzi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    19.10.06
    Beiträge:
    705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    36
    Erstellt: 21.07.05   #10
    ich finde das Album auch sehr geil, aber ist halt Geschmackssache.
    Die dazugehörige Tour war übrigens absolut genial. Erst Voodooclub dann Voodoocult, dann noch Vorbands wie Tiamat (wenn ich mich recht erinner :D ).

    Schade das nach nur 2 Alben von Voodoocult Schluss war.
     
Die Seite wird geladen...