Waltari

von disillusion, 01.05.04.

  1. disillusion

    disillusion Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    Gleisdorf
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    605
    Erstellt: 01.05.04   #1
    ich verlege einfach die fortsetzung über waltari und die diskussion ihrer alben in einen neuen thread.

    ich hab sie auf einem festival gesehen, dem mind over matter (rip), waren damals afaik sogar co-headliner (tiamat waren die hauptband) des tages. der grossteil dieses publikums waren langhaarige, dreckverschmierte metaller, hat wahnsinnig geregnet an den tagen zuvor und der veranstaltungsort war mitten auf der wiese eines provinz-kuh-dorfs. tja, club tours rule! ;)

    :eek: kein kommentar.

    ich meinte eigentlich sowieso die space avenue, bin mir jetzt gar nicht sicher ob auf der "yeah! yeah! die! die!" auch apocalyptica performen. als gäste eventuell aber den hauptteil haben die leute vom "avanti! orchestra" eingespielt (ausser natürlich die jungs von apocalyptica haben sich ihre ersten sporen im dienst von diesem orchester verdient! :confused: ).
     
  2. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 01.05.04   #2
    Waltari..... bei Waltari vereinigen sich totale Beklopptheit und absolute Genialität in ihrer höchsten Form.
     
  3. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 01.05.04   #3
    Genauso war`s. Zwei der Jungs haben bei Avanti mitgespielt und da kam wohl die Idee auf, so etwas mal öfter zu machen.

    Perfekt ausgedrückt. ;)
    Hier noch einer:
    Waltari sind DIE bewußtseinserweiternde Droge der heutigen Rockmusik.
    War zumindest bei mir so, dass die Jungs um Kärtsy Hatakka wirklich meinen
    eingeengten Horizont mächtig erweitert haben. Eigentlich bin ich jetzt vor gar nichts mehr fies. Außer vor schlechter Musik. :D

    Über die Liveperformance lass ich mich ein anderes mal aus.
     
  4. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 07.05.04   #4
    Sooooo, jetzt für alle, die Waltari noch nicht näher kennen, hier mal meine Anhörvorschläge:

    vorab sei folgendes gesagt: Wer sich auf Waltari einlässt, sollte mit allem rechnen.

    Yeah Yeah Die Die! A Death Metal Symphony In Deep C.
    By Waltari and the Avanti! Symphony Orchestra.


    Die CD, die diesem Thread den Titel gab. Von dieser Scheibe wurde ja schon einiges erzählt. Hier noch ein paar Backgroundinfos:

    Diese feine Stückchen Musik wurde von Anfang an als Symphonie für Orchester und Metalband geschrieben und existiert nur in dieser Form.
    Komponiert wurde das Ganze von Kärtsy Hatakka, seines Zeichens Sänger, Bassist, Keyboarder, Programmer und Mastermind von Waltari.
    Für Orchester arrangiert hat es dann der Dirigent Riku Niemi.
    (Der übrigens nach eigener Aussage nur mitgemacht hat, weil es um extremen Krach ging. Zuerst hatte er abgelehnt, weil er dachte, dass es so eine "Rock goes Classic " - Geschichte á la S&M wäre.)
    Es gibt drei sehr verschiedene Gesangsstimmen.
    Zum einen der "normale Gesang": Kärtsy Hatakka himself (soweit man Kärtsy`s Quengelstimme als normal bezeichnen möchte ) :)
    Der (sehr tiefe) Shouter: Tomi Koivussari von Amorphis
    Die Opernsängerin: Eeva Kaarina Vilke (Altstimme wenn ich ich nicht irre )
    Viel mehr möchte ich hierzu eigentlich gar nicht verraten. Lasst euch überraschen.

    Space Avenue: Die Wegweisende
    Das Waltari Album mit dem duchgängigsten Stil.
    Trotzdem nicht so einfach zu beschreiben. Sehr geile Gitarrenriffs, unterlegt von
    fetten Sound- und Beatsamples. Dazu noch ein Schlagzeuger der von Doublebass bis Drum n` Bass und Jungle vor gar nichts fies ist. (Und der den Stuff auch noch live spielen kann ) Musikalisch bedienen sie sich gandenlos bei fast jedem Musikstil (ja, auch Techno ), werfen alles zusammen in einen Topf und spielen das Ganze dann mit einem Können und einer Präzision, die mich schlichtweg in Erstaunen versetzen. Als die Scheibe seinerzeit rauskam, war dies für mich die Zukunft der härteren Musik. Aber gegen die Marketingstrategen der US Pattenfirmen hatte diese Musik natürlich keine Chance. Die haben aus kommerziellen Gesichtspunkten gesehen, zu Recht den NU Metall gepuscht. Das große Massenpublikum bekommt halt immer, was es verdient.

    So Fine: Das bunteste Rockalbum aller Zeiten
    Auf der So Fine findet man so ziemlich alles, was abgeht.
    Egal ob Death Metal, True Metal, Industrial, Punk, Crossover, Dark Wave,
    Techno, Mainstreamrock bis hin zu kannichnichtmehreinordnen (Piggy in the middle) nehmen die Jungs sich alles vor, verwursten es und drücken ihm ihren Stempel auf.
    Was auch immer hinterher rauskommt, es hört sich nach Waltari an.
    Zudem hört man (wie eigentlich immer bei Waltari ) heraus, dass die Jungs beim
    Einspielen im Kreis gegrinst haben und einfach mal verdammt viel Spaß hatten.
    Wer bei der Musik nicht mitgrinst, hat selber Schuld.

    Decade: Die (beinahe) übliche Best of
    Neben den üblichen "Hits" gibt es auch ein paar echte Schätzchen.
    z.B. Remixes von "The Neon" und "Move", zwei unveröffentliche Tracks
    und zwei Liveaufnahmen. Eine davon ist das göttliche "Die Krupps" - Cover
    "The Dawning of Doom". Vielleicht die beste Wahl für einen "Waltari - Neuling"

    Aber auch die anderen Scheiben "Peia Leipää - Ein Stückchen Brot" (die heißt wirklich so) "Monk Punk", "Torcha" und "Big Bang" sind alle hörenswert, höchst
    innovativ und machen einfach Spaß. Nur von "Radium Round" war ich derbe
    enttäuscht. Ob es danach noch etwas neueres gab, weiß ich jetzt nicht.
    Doch ich hoffe mal sehr, dass die Rückkehr des alten Gitarristen, der seit einigen Jahren ja schon bei Kreator spielt, neuen und vor allem den richtigen Schwung in die Band bringt.

    Demnächst schreib ich mal was über Waltari die Liveband.
     
  5. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 07.05.04   #5
    aber die radium round ist voll für'n arsch ;)
    meine meinung..
     
  6. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 07.05.04   #6
    Nicht nur deine meinung.
    Sieh mal, was ich geschrieben habe.
    ......derbe enttäuscht.....usw. ;)
     
  7. disillusion

    disillusion Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    05.12.03
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    Gleisdorf
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    605
    Erstellt: 07.05.04   #7
    yes, die space avenue war für mehrere wochen mein absolutestes stück lieblings-metall... kann mich noch gut an die house of pain-sendung (österreichische metal-sendung auf fm4 [alternativ-sender ;)] moderiert von hannes eder [jetziger universal austria-chef *brrr* :eek: ]) erinnern, wo kärtsy zu gast war und die cd vorstellte, ich weiss noch, dass sich nach den paar wochen die magnetschicht vom band der kasette gelöst hat... ;)

    am anfang war ich ganz erschreckt, als ein fürchterlich standard-techno-mässiger beat den auftakt machte und ich mich fragte, ob ich wohl die richte cd gekauft habe... aber dann gings gleich ziemlich heftig zur sache und die scheibe ist heute noch moderner und schräger als so manche auf avantgarde getrimmte hip-band. produzent von "space avenue" ist übrigens rhys fulber, der auch schon mit fear factory gearbeitet hat und "nebenbei" ja auch bei front line assembly eine nicht unwesentliche rolle spielt.

    unglaubliche cd, muss ich gleich wieder mal einwerfen. mein(e) lieblingssong(s) sind "purify yourself", "far away" und "progression", glaub ich... ach was, die ganze cd ist geil!
     
  8. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 07.05.04   #8
    Yepp, purify yourself ist ein absoluter Hammer.
    Seeehr fette Samples und noch fettere Celli, die sowas von drücken,
    da fällt der Kitt aus der Brille (so ich denn eine hätte).
    Nach anfänglichem Techno- und Frauenmitsingshock, der durch die
    ( wohlgemerkt echten ) Geigen nicht gerade kleiner wurde :eek: , entwickelte
    sich dieses Stück zu einem meiner Favs. Ich muss heute noch jedesmal grinsen, wenn ich ihn höre. Wobei die Remix - Version auf der Decade noch "heftiger" ist. :D Und überhaupt: geiiiiileeeeee Scheibe
    Es ist mir jedesmal ein besonderes Vergnügen, arglose Metaler und sonstige "evil" Leutz mit Space Avenue zu konfrontieren. Es kommt zuerst immer:
    "Was issn das? Das kann doch nicht dein Ernst sein!?" Tja, und dann kommen die ungläubigen Gesichter. Göttlich! :p
     
  9. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 08.05.04   #9
    oops, überlesen :p
    ich hatte gestern nicht so viel zeit :D (zählt die ausrede?)
     
  10. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 08.05.04   #10
    Ist schon ein bißchen schwach die ausrede, Jay.
    "Zuviel Bier getrunken" wäre glaubhafter gewesen. :D
     
Die Seite wird geladen...