Wann dürfen US-Präsidenten lügen?

von Johannes Hofmann, 28.05.08.

  1. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.389
    Kekse:
    107.645
    Erstellt: 28.05.08   #1
    Clinton hatte ein Techtelmechtel mit einer Praktikantin und wurde, weil er dazu öffentlich unkorrekte Angaben machte, von Staatsanwalt Kenneth Starr erbarmungslos gehetzt und öffentlich filetiert.

    Jetzt wird Bush von seinem Ex-Sprecher Scott McClellan bezichtigt, die Welt und die US-Bürger in Bezug auf die Kriegsgründe für den 2. Golfkrieg belogen zu haben...

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=4670264.html#11096 (ja - ich weiß, ist nur Bildzeitung, aber deren Ticker ist meist schneller...)

    Dass er (Bush) gelogen hat, wissen wir schon lange, aber jetzt wird es offiziell. Aber ich vermute mal, dass nichts passiert.

    Fazit: Ein amerikanischer Präsident darf das amerikanische Volk nicht belügen, wenn er seine Frau betrogen hat, aber er darf lügen, wenn er die Armee benutzt, um ein Land zu überfallen :screwy:
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 28.05.08   #2
    Man muss die feinheiten beachten. Bush hat nicht gelogen, sondern eine krise auf ebendiese weise "gemanaged". Atheist darf ein präsident wie bei uns ( auch Frau Schwan ist tiefgläubig) freilich nicht sein, eigentlich auch nicht "colored" (sieht man an den fingernägeln), nicht einmal "octogoon" oder weiblich. Schützenhilfe von der mafia ist willkommen, aber vielleicht hat die nach dem Kennedy-desaster kein interesse, die geschäfte laufen auch so.
    Daher sehe ich der nächsten wahl mit spannung entgegen.
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 28.05.08   #3
    es kam diesbezüglich kürzlich mal eine reportage/interview auf phoenix:

    da war ein amerikaner der ewig schon in europa lebt und der erklärte es so:


    "Was in deutschland bestechungsvorwürfe sind in den USA "Sexaffären".. Genauso wies es für einen deutschen relativ uninteressant, ob irgendein politiker eine affäre mit sonstwem hat, so uninteressant ist es für einen durchschnittsamerikaner, ob ein politiker geschmiert wird oder lobbyist ist"

    ich denke das kann auf solche dinge wie "lüge wegen kriegsgründen" recht einfach ausdehnen!


    ich verstehe das selbst nicht... aber so scheint es zu sein... da liegt wohl einfach ein anderer moralischer maßstab vor

    und dass politiker lügen ist weltweit der fall!

    Anders sogar: ein Politiker MUSS sogar leider lügen wenn er auch nur IRGENDETWAS bewegen will...
     
  4. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 28.05.08   #4
    Wo hat Bush denn gelogen? Der Mann hat einfach auf die falschen Berater gehört, sowas passiert, Stoiber hörte damals auch auf die falschen Berater als er dabei mitmachen wollte ;)
     
  5. Samuel_Groth

    Samuel_Groth Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    02.05.08
    Zuletzt hier:
    27.10.12
    Beiträge:
    2.356
    Ort:
    Bensheim
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    38.144
    Erstellt: 28.05.08   #5
    Ich kann dieses "Messen mit zweierlei Maß" auch nicht nachvollziehen. Aber das ist wohl eventuell wirklich kulturbedingt, wer weiss.

    Was Bush angeht, da stellt sich nur vordergründig die Frage, inwieweit er gelogen hat, oder ob er falsch informiert war. Letztlich wird bei der Erörterung der Frage sowieso nicht viel rauskommen bzw. es wird niemand dafür geradestehen müssen, abgesehen von ein paar Bauernopfern evtl.

    Fakt ist, dass die USA niemals das Recht hatten in Afghanistan & Irak einzumarschieren und Fakt ist auch, dass die Weltgemeinschaft und ihre Institutionen zu schwach sind um ein solch willkürliches und aggressives Verhalten zu unterbinden.
     
  6. sickranium

    sickranium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    29.10.16
    Beiträge:
    1.240
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    110
    Kekse:
    17.842
    Erstellt: 28.05.08   #6
    Ich seh das so: wir können nix nachprüfen, und schlussendlich kriegen wir diese Geschichte jetzt genauso vorgekaut wie Bush's "Gründe" für den Irakangriff damals. :rolleyes:
    Meiner Meinung nach ist sowas um keinen Cent glaubwürdiger als das Gefasel von Politikern, es könnte auch völlig frei erfundenes Gefasel sein, um mit einer Runde Bush-Bashing schnelles Geld zu verdienen.
    Solange man etwas nur aus zweiter Hand hört, wäre ich vorsichtig damit, es als "die Wahrheit" zu akzeptieren...

    grühs
    Sick
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 28.05.08   #7
    Imho stellt sich die frage nicht unbedingt, bzw. ist es nichtmal sonderlich relevant!


    Er hat als Präsident für seine berater nuneinmal gerade zu stehen und trägt die verantwortung... wenn er auf lügen reingefallen ist, ist er trotzdem schuld am ergebnis...

    so oder so ^^
     
  8. Paranoid

    Paranoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.10
    Beiträge:
    908
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.322
    Erstellt: 28.05.08   #8
    ". McClellan habe Bush nicht direkt der Lüge bezichtigt, werfe ihm aber vor, die Krise so gemanagt zu haben, dass der Krieg als einzige machbare Möglichkeit übrig geblieben sei, berichtet die "WashingtonPost", die aus dem neuen Buch des Ex-Sprechers zitiert."

    Nichts Anderes hat Roosevelt auch gemacht, um die amerikanische Öffentlichkeit vom Eingreifen in den 2. Weltkrieg zu überzeugen.
     
  9. michaelausS

    michaelausS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 28.05.08   #9
    Hach, welch schlauer vrgleich. Nur hatte Roosevelt damals tatsächlich einen Plan, vielleicht sogar eine Vision wie es weitergeht. Beim Busch wär ich mir da nicht sicher.
     
  10. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 28.05.08   #10
    Halliburton und Blackwater haben die Lage doch voll unter Kontrolle, da braucht man keine Visionen, es läuft..
     
  11. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 28.05.08   #11
    Seit wann ist ein hochrangiger politiker, womöglich noch im amt, schuld an irgendetwas?
    Und wenn, geht er wie Sachsens ministerpräsident ehrenvoll und mit allen erworbenen wohltaten in den ruhestand.
     
  12. Six-pack

    Six-pack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.06
    Zuletzt hier:
    23.12.15
    Beiträge:
    389
    Ort:
    irgendwo im nirgendwo
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.401
    Erstellt: 29.05.08   #12
    Es wundert mich immer wieder wie liberal ihr hier mit der amerikanischen Aussenpolitik umgeht - wenn ich hier ander Threads beobachte........

    Also wenn man alle Scheuklappen ablegt und die amerikanische Geschichte nüchtern und objektiv betrachtet ist ein großteil derer auf Lügen aufgebaut......

    Man muss sich ja nur mal ansehen wer an diesem Krieg profitiert - und wer am Vietnamkrieg profitiert hat - es waren immer die Politiker (Kennedy wollte den Abzug - also weg mit ihm) die zur Zeit gerade an der Macht waren, verknüpft mit Freunden in der Rüstungsindustrie....von Schmiergeldern die da unter der Hand verteilt werden spreche ich gar nicht....

    Ich hör jetzt lieber auf - bei diesem Thema gehen bei mir die Emotionen durch...

    Ja, ich fürchte mich vor diesem Land und deren Poltikern - es ist in der Witschaft schon schlimm wenn sich einige wenige auf Kosten vieler Bereichern - aber auch noch ihre eigenen Kinder in den Tod schicken.....

    cheers....

    Nachtrag : vor allem kann deren Politik unser aller Schicksal beeinflussen....deshalb könnt ihr lieben Nachbarn stolz auf euren Fischer sein - seine Wortwahl beim lieben Rumsfeld wird mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben.....das nenn ich Courage!!
     
  13. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 29.05.08   #13
    Hallöli,

    Bush Junior ist doch ein Waisenknabe gegen Bush Senior!
    Erinnert ihr euch an den Ersten Golfkrieg?

    Die Amerikaner wollten nicht in den Krieg, aber Bush Senior und sein Team.
    Also beauftragte man eine WERBEAGENTUR herauszufinden, was das schlimmste für einen US-Bürger sei. Dort fand man heraus: Babymord. Also präsentierte man in der UNO eine junge Frau, die berichtete wie die Iraker in Kuweit Babys in Krankenhäusern aus den Brutkästen gerissen hätten. We sich nach dem Krieg herausstellte, war die junge Frau die Tochter eines Botschafters - und die Story frei erfunden!!!

    Seine Wirkung zeigte die Lügengeschichte trotzdem - und die USA zogen mit der vollen Untertützung ihrer Bürger in den Krieg.
    Tote Babys gab es im Ersten und Zweiten Golfkrieg hauptsächlich auf Seiten der Iraker; getötet durch Bomben des US-Militärs - und noch immer liegen überall im Irak und Afghanistan Streubomben herum, die täglich unschuldige Zivilisten töten.

    In der Tat ist die Politik der US-Regierungen eine einzige große Aneinanderreihung von Lügen. Sehr bemerkenswert ist, dass nur ein einziger Vertrag zwischen "Weißen und Indianern" nicht gebrochen wurde. Es ist ein Vertrag, den eine mittlere deutschstämmige Gemeinde mit Indianern schloss. Den Deutschen wurde gestattet in dem Gebiet zu siedeln. Als Gegenleistung sicherten die Deutschen den Indianern Hilfe in schlechten Zeiten zu. Dieser einzige Vertrag der nie gebrochen wurde wird noch immer von Weißen und Indianern gefeiert!

    Gruß
    Andreas
     
  14. Djangoausberlin

    Djangoausberlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.07
    Zuletzt hier:
    9.01.12
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.274
    Erstellt: 29.05.08   #14
    Kleine Anmerkung:

    Als 1. Golfkrieg wird der Krieg zwischen dem Iran und dem Irak bezeichnet.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Golfkrieg
    Also ist der 1. Irak Krieg der 2. Golfkrieg 1990/91
    und der 2. Irak Krieg der 3. Golfkrieg 2003-?

    Zum Thema:
    So sind die USA nunmal. Einen Angriffskrieg vom Zaun zu brechen und den Tod Zehntausender Zivilisten billigend in Kauf zu nehmen ist dort offensichtlich bei der Mehrheit der Bevölkerung ein geringfüger Delikt als eine Affäre mit seiner Praktikantin einzugehen :screwy:

    Es grüßt
    Django
     
  15. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 29.05.08   #15
    Wohl nicht nur die amerikanische.. Fußt nicht letztenendes generell ein nicht unwesentlicher Teil der Weltgeschichte auf Lügengebäuden? Lügen ist eine menschliche Eigenschaft, keine sonderlich tugendhafte sicherlich, aber das hindert den Otto-Normal-Menschen nicht daran es zu tun. Und Politiker sind, auch wenn es insbesondere im Licht der geschichtlichen Betrachtung gerne mal anders aussieht, auch nur Menschen.

    Außerdem hat Ede definitiv einen Punkt gelandet: Lügen, bzw. die Wahrheit richtig zu verkleiden um es weniger negativ zu sagen, ist eben ein nicht unerheblicher Teil der Politik. Ansonsten wäre auch nicht viel zu bewegen. Man schaue sich doch nur mal den Statistikkrieg in manchen Debatten an. Der hat diese Statistik die in seine Programmatik passt, jener halt eben eine andere, die ihm das bestätigt, was er wahr haben will.
    Letztlich geben doch auch alle Medien streng betrachtet nur ein Zerrbild der Wahrheit wieder, ja sogar wenn man selbst Augenzeuge eines Ereignisses wird, wird diese Erinnerung verzerrt. Menschen lügen also nicht nur mehr oder weniger beabsichtigt auch andere an, sondern tagtäglich auch sich selbst.

    Aber zurück zur Frage: Dürfen US-Präsidenten lügen? Wenn es die Lage erfordert und zum Wohle der Menschheit dient, dann ja. Ob dies in besagtem Falle tatsächlich der Fall war, wage ich zu bezweifeln. Ob dies festzustellen ist - und zwar wirklich wahrheitsgetreu - ist aus oben genannten Gründen ebenfalls fragwürdig. Wie wird der Präsident selbst damit umgehen? - Wahrscheinlich warten, bis es sich tot läuft, da in dieser Welt ja scheinbar die neuste Saufkapade einer Hotelerbin die Mehrheit der Bevölkerung mehr empören kann, als eine Lüge eines der mächtigsten Männer der Welt, insofern es denn tatsächlich als solche zu bezeichnen ist. Wenn es darum geht, über Präsident Bush herzuziehen hinterfragt man Quellen ja gerne mal unkritischer als sonst, wieder so ein Fall von Warheitsverzerrung im Menschen selbst, aber wie gesagt, das liegt in der Natur des schlichtweg nich absolut objektiven Menschen.

    Gruß,
    Carsten.
     
  16. Six-pack

    Six-pack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.06
    Zuletzt hier:
    23.12.15
    Beiträge:
    389
    Ort:
    irgendwo im nirgendwo
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.401
    Erstellt: 30.05.08   #16
    Gebe dir in diesem Fall uneingeschränkt recht.

    Aber ob eine Lüge und damit ein einschwören der Wählerbevölkerung 1 Million tote Zivilisten und mittlerweile über 4000 tote amerikanische Soldaten rechtfertigt.......
    Und das ist nun mal fakt - dies war ein hausgemachter und für viele, finanziell ein sehr gewinnbringender Krieg........

    Zitat :

    Das Zentrum der Supermacht. Symbol für Freiheit, Stärke und big business weltweit. Auch und besonders zu Kriegszeiten - der Dollar muss rollen.
    Doch dieser Coup war selbst der amerikanischen Öffentlichkeit zuviel des Guten.

    Während im Irak die alliierten Streitkräfte gerade mal in Richtung Bagdad rollten, schien einer amerikanischen Firma bereits der Auftrag für große Teile des Wiederaufbaus sicher. Ein dicker Milliardenauftrag für den Konzern Halliburton.

    Pikant: ausgerechnet der Vize des US-Präsidenten, Dick Cheney, war bis vor zwei Jahren Chef - sie ahnen es schon - von Halliburton. Und - immer noch bekommt der zweitmächtigste Mann der USA eine Million Dollar jährlich vom Konzern - als Aufwandsentschädigung. Doch Halliburton kann auch sonst auf exklusive Kontakte zur Politik zurückgreifen - Chefberater derzeit ist Lawrence Eagleburger, ehemaliger Außenminister von George Bush-Senior - dem Vater des Präsidenten.


    Übrigens: Die 296 Abgeordneten im Repräsentantenhaus, die für den Krieg stimmten, waren im Wahlkampf im Schnitt mit 19.000 Dollar von der Rüstungsindustrie unterstützt worden - pro Kopf.

    Sry, und das macht Angst - denn gerade das Land, dass soviel auf Ethik und Moral setzt und sich dann sowas leistet ist brandgefährlich......

    cheers......
     
  17. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann Threadersteller v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.389
    Kekse:
    107.645
    Erstellt: 30.05.08   #17
    Natürlich werden immer Lügengeschichten erfunden, um Kriegseintritte zu rechtfertigen. (zB Tonkin-Zwischenfall, Vietnam oder der Überfall auf den Sender Gleiwitz) und es ist jeweils auch denkbar, dass die Gegenseite irgendetwas inszeniert, um die relativ freien Medien in demokratischen Ländern zu instrumentalisieren.

    Aber dem Angriff der USA auf den Irak 1991 (2. Golfkrieg) war definitiv ein Einmarsch des Irak in Kuweit vorangegangen. Ein Einmarsch einer Armee in das Territorium eines souverainen Staates ist nun halt wirklich DER klassische Kriegsgrund, den sogar ich nachvollziehen kann. Es war schon immer so, dass in einem solchen Fall für Verbündete ein Kriegseintrittsgrund gegeben war. Das mit "ermordeten Babies" zu begründen, halte ich für lächerlich und überflüssig. Wüdre zB der Iran jetzt in Dänemark einmarschieren, wäre für mich auch der Fall gegeben, dass Deutschland im Rahmen der NATO in einen solchen Konflikt eintritt. Es ist halt selten dämlich von Saddam Hussein gewesen, zu denken, dass er mit einem Überfall auf Kuweit durchkommt. Und dass der Westen zustimmt, dass ein Despot wie Saddam Hussein sich die kuweitischen Ölquellen unter den Nagel reißt, um im nächsten Schritt Saudi Arabien zu unterwerfen, können nur linke Traumtänzer hoffen.

    Der 3. Golfkrieg wurde indes wirklich damit begründet, dass man der Welt gefälschte Beweise präsentierte. Da denke ich, dass die britischen Busenfreunde bescheid wussten, Deutschland und Frankreich jedoch verarscht werden sollten. Noch mal mein Dank an den BND und Gerhard Schröder, dass sie sich damals nicht verarschen lassen haben.
     
  18. sickranium

    sickranium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    29.10.16
    Beiträge:
    1.240
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    110
    Kekse:
    17.842
    Erstellt: 30.05.08   #18
    Napoleon meinte mal:

    "Geschichte ist die Ansammlung der Lügen, auf welche sich die Sieger geeinigt haben!"

    Ich finde, der Mann wusste, wovon er redet...

    grühs
    Sick
     
  19. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 30.05.08   #19
    Die eigenen wohl nicht, es gab mal eine umfrage, wonach nur ein sohn aus dem ganzen repräsentantenhaus soldat im Irak war.
    Wer kriege anzettelt, geht selbst nicht hin und bewahrt auch seine söhne, die sind immer woanders "unabkömmlich", so war das auch in der Wehrmacht.
     
  20. Six-pack

    Six-pack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.06
    Zuletzt hier:
    23.12.15
    Beiträge:
    389
    Ort:
    irgendwo im nirgendwo
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.401
    Erstellt: 30.05.08   #20
    Ja, schon klar - das war auch mehr "symbolisch" gemeint....

    Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache das man nachdem dieses Kartenhaus der Lügen immer mehr einstürzt einfach so ungestraft weiterwursteln kann....

    Wenn ja sogar schon die eigenen Mittäter sich ganz frei dazu äußern können.....

    Paul Wolfo*witz, der frühere Vize-Verteidigungsminister der USA, erklärte es so: «Der wichtigste Unterschied zwischen Nordkorea und Irak liegt darin, dass wir beim Irak aus wirtschaftlicher Sicht einfach keine Wahl hatten. Das Land schwimmt auf einem See aus Erdöl.»

    Ich kapier`s nicht......