wann welche skalen zum solieren verwenden?

von roggerman, 26.03.08.

  1. roggerman

    roggerman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    326
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    519
    Erstellt: 26.03.08   #1
    also eine ganz banale und kurze frage:

    ich denke mir eine akkordfole aus, bestehend aus powerchords und gemuteten leeren e´s.diese akkorde stammen alle NICHT aus einer bestimmen tonleiter, sondern sind wie gesagt einfach nur ausgedacht.

    woher weiß ich jetzt mit welcher skala(welcher tonart) ich das solo darüberschreiben muss??

    danke für die antworten :D

    mfg
     
  2. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 27.03.08   #2
    welche Akkorde sind es und warum meinst du, sind sie nicht aus einer tonleiter/art?
    Hatten wir das Thema nicht schonmal bei dem "doppeln von Solos"?
     
  3. roggerman

    roggerman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    326
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    519
    Erstellt: 27.03.08   #3
    stimt eigentlich - sry vergessen :D scheiß alkoholopfer :D

    also thread kann geschlossen werden ;)
     
  4. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 27.03.08   #4
    Also bevor der Thread geclosed wird.
    Wenn du jetzt ohne BEWUSST auf die Tonart zu achten eine Powerchordfolge zusammengewuselt hast, und es klingt nicht gerade experimentell sondern harmonisch sinnvoll und SCHÖN, dann hat man in der Regel sich an den Akkorden einer Tonart bedient. Das kommt einfach von den Hörgewohnheiten =)

    Und wenn dann die Akkordfolge z.B. in Cdur ist (das erkennt man daran, wenn man über die Cdur Tonleiter die Dreiklänge basteln kann) kann man mit der Cdurtonleiter drüber solieren (mehr oder minder passend - manche Töne passen zu manchen Akkorden mehr, manche weniger) oder mit der Cdurpentatonik (=Ampentatonik), da passen alle Töne auf jeden Akkord der aus Cdur stammt.

    Dann gibts noch, dass man sagt, man muss G-Myxolydisch und so drüber solieren, was das angeht, kann ich dir nicht helfen, da bin ich selber noch nicht ganz dahinter gestiegen, was es damit auf sich hat. =)
     
  5. luckyluke

    luckyluke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    1.03.15
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Merzig (Saarland)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    424
    Erstellt: 27.03.08   #5
    dann rate ich euch beiden, euch mal mit den kirchentonarten auseinanderzusetzen.
    das hilft schon ungemein. das erklär ich aber jetzt nicht nochmal. dazu gibts hier
    3944929 threads.
     
  6. roggerman

    roggerman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    326
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    519
    Erstellt: 28.03.08   #6
    ja die kann ich ja(mehr oder weniger - bin immernoch im üben)
    aber meine frage war halt welche ich nehmen soll wenn die akkordfolge einfachso ohne jede theorie gemacht wurde - aber da wurde ja auch schon gesagt dass es wenn es gut klingt wahrscheinlich akkorde aus einer tonleiter sind

    mfg
     
Die Seite wird geladen...