Warum haben Kunden Probleme mit PAYPAL bei EBAY zu zahlen?

von GuywithBass, 06.02.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. GuywithBass

    GuywithBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.329
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    632
    Kekse:
    4.486
    Erstellt: 06.02.16   #1
    Hallo Gemeinde,

    ich bin bei Ebay viel als Käufer, aber oft auch als Verkäufer unterwegs.

    Die Nutzung von PayPal als Zahlweg finde ich als Kunde genial, da ich das von mir erworbene unmittelbar bezahlen kann, ich einen Käuferschutz und eine starke Position hinsichtlich Mängel und Abzocke habe.

    Als Verkäufer schätze ich die hohe Integration und zeitnahe Kontrolle von Zahlungen. Das kostet aber je Transaktion 0,35 Euro zzügl. 1,9% vom Umsatz. Das ich als Verkäufer mir ggf. diesen Kosten und den negativen Erscheinungen des Käuferschutzes ausweichen möchte, kann ich nachvollziehen. :coffee:

    :confused::confused:

    Warum es aber immer wieder Kunden gibt, die versuchen direkt auf ein Konto zuzahlen und PayPal meiden wollen, geht mir nicht in den Kopf rein. Aber ggf. übersehe ich etwas.

    Ich würde mich freuen wenn ich hier Meinungen und Ideen zu diesen Thema lesen könnte um es besser zu verstehen.

    Gruß

    GwB
     
  2. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    700
    Erstellt: 06.02.16   #2
    Ich bin großer Fan von Paypal als Käufer. Diese Sicherheit bekommt man sonst nirgends.
    Als Verkäufer hatte ich aber auch schon einmal jemanden, der einen Fall eröffnet hat, weil es ihm nicht gepasst hat, dass ich einen alten Luftpolsterumschlag verwendet habe. Er wollte 2€ wieder haben!

    Was mich im Moment ärgert sind die Paypalverkäufer die gerne über " Zahlung an Freunde" ihr Geld bekommen möchten. Wegen der hohen Paypalgebühr, die dann entfällt. Allerdings entfällt auch der ganze Sinn von Paypal, nämlich die Haftung.

    Gruß Jörg
     
  3. FullTilt

    FullTilt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.10
    Zuletzt hier:
    4.07.18
    Beiträge:
    3.052
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2.279
    Kekse:
    28.631
    Erstellt: 06.02.16   #3
    Bei mir ist es was grundsätzliches. Als ich kurz nach der Tariferhöhung von Ebay recht viel verkauft habe, da wurde mir erst klar wieviel Geld ich denen in den Rachen werfen. Und dann auch noch mal bei Paypal. Und dann sogar glaube ich nochmal wenn man das Geld aufs eigene Konto transferieren will. (Glaub ich, vielleicht auch nicht, egal).
    Zusätzlich hat dieses Tranferieren dann auch noch lange gedauert...

    Und es ist nun mal ein Privatgeschäft ohne Haftung. Wer etwas von mir kaufen will, muss kommen oder das Risiko eingehen, so wie ich auch andersherum. Wüsste nicht, welshalb ich in den Kleinanzeigen einen Käuferschutz anbieten sollte...Daher machen ich alles nur über die Kleinanzeigen. transparent, fair und ich kann Ebay Gebühren auch mal mit in die Verhandlung nehmen und dem Käufer das Gefühl geben mehr rauszuschlagen.

    Wobei ich auch nicht ganz verstehe, warum Käufer lieber auf Paypal verzichten, außer sie haben es nicht.
     
  4. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    2.557
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.796
    Kekse:
    17.353
    Erstellt: 06.02.16   #4
    Ich nutze als Käufer seit Jahren PayPal bei ebay, da es mir sicher und schnell erscheint, habe nie Probleme gehabt. Großer Vorteil ist, daß ich von meinen diversen Wohnsitzen auch vom Ausland einfach bezahlen kann.

    Als Verkäufer liegt mir keine Erfahrung vor.
     
  5. X-Ray Conrad

    X-Ray Conrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.09
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    877
    Ort:
    Dog's Back
    Zustimmungen:
    2.311
    Kekse:
    8.930
    Erstellt: 06.02.16   #5
    Weil die direkte Überweisung der übliche Weg ist. Paypal ist eine relativ neue Angelegenheit und für viele überflüssig, da Paypal eigentlich keine echte Leistung erbringt, sich lediglich in die Zahlungsabläufe einklinkt.
    Persönliche Meinung: Paypal anstatt normaler Banküberweisung ist im Inland Quatsch, die Überweisung von einem Konto auf ein anderes ist auch ohne solche parasitären "Dienstleister" problemlos möglich, schnell genug und kostet selber schon genug.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    700
    Erstellt: 06.02.16   #6
    Bietet allerdings auch null Schutz. Wenn du Geld auf ein Konto überweist und bekommst anstelle eines Verzerres einen Backstein, dann hast du ein Problem.

    Gruß Jörg
     
  7. X-Ray Conrad

    X-Ray Conrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.09
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    877
    Ort:
    Dog's Back
    Zustimmungen:
    2.311
    Kekse:
    8.930
    Erstellt: 06.02.16   #7
    Nö, kein Problem sondern einen Anwalt. Das BGB findet weiterhin Anwendung. Das hat sich nicht geändert.
     
  8. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    700
    Erstellt: 06.02.16   #8
    Hehe, ist wahrscheinlich letztendlich das Selbe! :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    916
    Zustimmungen:
    907
    Kekse:
    12.293
    Erstellt: 06.02.16   #9
    Als Käufer bin ich mittlerweile sehr vorsichtig, wenn der Verkäufer kein PayPal anbietet. Im letzten Jahr bin ich zwei "Verkäufern" aufgesessen, die ihre angebotenen Ware gar nicht liefern konnten (dabei keine eigentlichen, systematischen Betrüger, sondern Menschen in momentaner Geldnot). In einem Fall musste ich Anklage erstatten, in dem anderen Fall hat die Androhung einer Klage glücklicherweise bereits gereicht. Das Geld habe ich in beiden Fällen vollständig erstattet bekommen, aber wer mal erlebt hat, wie aufwändig es ist und wie lange es dauern kann bis man sein Geld wieder zurück hat, der lernt die PayPal-Garantie durchaus schätzen.
    Als Verkäufer biete ich mittlerweile standardmäßig PayPal an, auch wenn es mich etwas mehr kostet. Ich bilde mir ein, daß viele bereit sind, etwas höher zu bieten, wenn sie via PayPal eine Geld-zurück-Garantie haben (die bei mir aber selbstverständlich noch nie in Anspruch genommen werden musste).
     
  10. FullTilt

    FullTilt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.10
    Zuletzt hier:
    4.07.18
    Beiträge:
    3.052
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2.279
    Kekse:
    28.631
    Erstellt: 06.02.16   #10
    Also, ich habe noch keinen erlebt, der nicht auch ohne Paypal überwiesen hat, wenn er denn mein Produkt haben wollte.
    Paypal nicht anzubieten führt meiner Erfahrung nach vor allem zu mehr persönlichen Gesprächen.
    Habe ich öfter erlebt, dass Leute nicht einfach wissen wollen, ob ich seriös wirke, sondern wie ich Fragen beantworte. Wenn ich das glaubwürdig mache, sind viele schon überzeugt, dass ich kein Betrüger bin.
    Und so halte ich es umgekehrt auch meistens. Habe gerade gestern 1800,- bekommen und 1325,- gleich weiter überwiesen. Wenn ich das Risiko nicht eingehen will dann muss ich nach Hamburg. So habe ich mich einfach so gut wie möglich überzeugt, dass das ok ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.329
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    632
    Kekse:
    4.486
    Erstellt: 06.02.16   #11
    Die Behauptung "Paypal ist eine relativ neue Angelegenheit" mit über 15 Jahren Markzugang in Deutschland und bei EBAY mag vor 10 Jahren gegolten haben, aber nicht mehr heute.:opa:

    Außerdem wenn PayPal keinen Mehrwehrt bringen würde, wäre es nicht so erfolgreich.:opa:

    Den Käuferschutz hatte ich bislang immer nur im Innland benötigt.

    Aufgabe: finde für Außenstände von 30 Euro einen Anwalt. Der wird sich freuen, denn der zahlt dann drauf wenn er für Dich Arbeiten soll, da seine Arbeitskosten höher sind, als die Gebühren, die er bekommt.
    Und wenn Dein Antragsgegner nicht zahlungsfähig ist, wendet sich Dein Anwalt erstmal an Dich und Du kannst sehen, wie Du Dein Geld und die Anwaltskosten von Deinen Geschäftspartner wieder bekommst.:D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.292
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    3.342
    Kekse:
    52.721
    Erstellt: 08.02.16   #12
    Du lebst in Deutschland, wo das Volk noch Bargeld hortet, die wenigsten eine Kreditkarte haben und das Internet "Neuland" ist. :D
    Ich habe meinen Kaffee heute morgen mit meinem Fitness-Armband bezahlt, das mit meiner Kreditkarte verlinkt ist. An die Kasse tippen, zack, fertig.
    Gib den Deutschen noch 30 Jahre, dann wird das.
     
  13. X-Ray Conrad

    X-Ray Conrad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.09
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    877
    Ort:
    Dog's Back
    Zustimmungen:
    2.311
    Kekse:
    8.930
    Erstellt: 08.02.16   #13
    Das ganze noch verlinkt mit der Spermabank...:D

    Vieleicht bin ich zu alt für diesen ganzen Klamauk, ich steh auf Bares, ich akzeptiere normale Überweisungen und halte Paypal und Kreditkartenanbieter für so wichtig und richtig wie Zuhälter, die kriegen auch Kohle für... was eigentlich... für parasitäres Absahnen. Aber ist ja so modern:igitt:
    Wie ich sehe, lebst du in New York. Ich rate mal, dass du aber Deutscher bist, wegen diesem Zitat "Gib den Deutschen noch 30 Jahre, dann wird das." Typisch deutsch:D


    Ich habe diesen Abschnitt tatsächlich ernstgenommen. Aber nach deiner amüsierten Antwort hab ich es verstanden : du willst in deiner Ansicht bestärkt werden. Das ist ja in Ordnung, manch einer braucht's halt:) Oder machst du hier Reklame für Paypal?

    Dann eben mal so : Es gab einmal eine Zeit, wo Geiz noch nicht geil war, nur Vögel konnten twittern, Telefone durften noch nicht mit auf die Straße und wurden draussen in Zellen gesperrt. Zahlungen wurden noch bar (also mit echtem Geld!) oder per Banküberweisung getätigt.
    Ich kenne das so und deswegen brauch ich zum Zahlen kein Paypal. Bequem bezahlen, bequem sein Geld wiederkriegen, jeden Kram von jedem ordern, statt sich zu überlegen, ob es nicht besser wäre, sich das Zeug persönlich zu holen. Aber dafür muss man ja raus:D Oder beim Ordern im Netz sich nicht nur von 30 €-Artikeln verführen lassen.
    Weiterhin viel Spaß mit Paypal:great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.292
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    3.342
    Kekse:
    52.721
    Erstellt: 08.02.16   #14
    @X-Ray Conrad - danke für das Untermauern meiner These. Das urdeutsche "Früher war alles besser" ist schon krass.

    Es ist doch ganz einfach so, dass "das Durchschnittsbürger" eben gerne Dinge so macht, wie sie bequem sind - und nicht so, wie sie immer schon waren. Ich gehe nicht (nochmals) in Restaurants, die keine Kartenzahlung akzeptieren - weil das bequemer ist und ich keine Bargeldsummen mit mir herumtragen will. Ich fahre lieber Uber als Taxi, weil es bequemer ist und die Fahrzeuge besser ausgestattet sind. Ich erfreue mich an den Zusatzleistungen meiner Kreidtkarte, bin mir aber auch bewusst, dass diese auch bezahlt werden durch Umsatz. Und so weiter.

    Ich wünsche allen Fans der "guten alten Zeit" viel Freude mit ihrem Röhren-TV mit maximal 3 Sendern, gehen Wahlscheiben-Telefone eigentlich noch?, und so langsam kann man vielleicht mal die letzten 10.000 DM in ein paar Goldmünzen eintauschen, die man im Garten einbuddelt...

    Kurzum: Wer kein PayPal will (als Verkäufer oder Käufer auf ebay), mein Gott, für den/die wird das Angebot halt kleiner und gut is'. Vielleicht hat sich die Frage "ebay" ja eh bald erledigt, weil es der Firma gerade auch nicht so wirklich gut geht...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.329
    Kekse:
    5.402
    Erstellt: 08.02.16   #15
    die gehen tatsächlich noch. ;) Wir haben hier noch eins im Schrank stehen. Ist ganz praktisch, um zu prüfen ob das Problem an der Telefonleitung oder am Akku liegt.
    Paypal benutze ich aber auch.
    Es geht im Leben auch beides. Wahlscheiben - Telefon und Wlan. ;) :D

    Lg, TaTu
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.329
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    632
    Kekse:
    4.486
    Erstellt: 08.02.16   #16
    Meine Fragestellung war schon ernst gemeint.

    Bei einer älteren Dame von 80 Jahren, die nicht im Internet unterwegs ist, Klavier spielt und Bücher noch im Buchladen bestellt, an den Tücken des modernen Fernsehens via Internet regelmäßig scheitert kann ich nicht erwarten, das Sie im Internet via PayPal zahlt, sondern die füllt bei einer Rechnung ganz brav einen Überweisungsträger aus und bringt den zur Bank. :-)

    Wenn ich aber im Internet unterwegs bin, bei Ebay 2000 und mehr Bewertungen habe und dann kein PayPal nutzen will, empfinde ich dann auch als schräg. Diese PayPal-Verweigerung geht zudem durch die Generationen. Es sind nicht nur Opas und Omas, sondern auch deren Enkel und Ur-Enkel die plötzlich nicht mit PayPal Zahlen können.

    Schwarzweisfernsehn kenne ich aus eigener Anschauung, C64, 386, Bleistift für Chromdioxidband-Kassette, Wählscheibentelefon in Postorange kenne ich noch zu genüge und denn noch sehe ich meine Vorteile in der Nutzung von PayPal und Co.

    Es gibt sicherlich welche, die kein PayPal konto haben, weil sie nicht darüber nachgedacht haben, bzw. sich bewußt dagegen entschieden haben. Bei mir keimt aber oft der Zweifel, ob nicht in einigen Fällen die Zahlungsfähigkeit via PayPal wegen finanzieller Probleme gestört ist.

    Insbesondere empfinde ich es dann störend, wenn der Käufer erst ersteigert und dann überrascht ist, das nur PayPal bei mir möglich ist. Dann auch sich erstmal nicht rührt und die Eskalation via Ebay anläuft und erst dann auf die Idee kommt um die Kontoverbindung zu fragen.

    Wenn ich auf etwas biete oder via Festpreis erwerben will, ist es nicht nur wichtig für mich was für Ware es ist, sondern auch ob Versand und welche Zahlungsverbindung zur Verfügung stehen und lasse mich dann nicht böse überraschen von Barzahlung bei Abholung auf der Schwäbischen Alm, 800 km von meinem Wohnort entfernt bei einem Schnäpchen bei dem ich gerade 20 Euro gespart haben hätte können, wenn die Abholung nicht wäre.
     
  17. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.223
    Zustimmungen:
    4.314
    Kekse:
    116.262
    Erstellt: 09.02.16   #17
    Hallo,

    wie viel der angepriesene Käuferschutz bei PayPal wert ist, lässt sich erst einschätzen, wenn es mal ernst wird. In meinem Bekanntenkreis wartet ein Käufer seit 2 Monaten auf eine Rückerstattung von einem erwiesenen Betrüger, der sogar aktenkundig ist. eBay und PayPal prüfen immer noch :rolleyes:...

    PayPal-Zahlungen als besonderen Vertrauensbonus bei eBay zu werten, halte ich für Unsinn - dafür gibt's das Bewertungssystem, an dem ich mich orientiere.

    Will sagen: Ich nutze PayPal hin und wieder, sowohl als Verkäufer als auch als Käufer. Die gute alte Überweisung ist mir aber nach wie vor lieber, denn ich muss das Guthaben dann nicht umständlich zwischen PayPal-Account, Bankkonto und Kreditkarte hin und her buchen. Einen besonderen Mehrwert sehe ich deshalb in PayPal nicht, und die (wenn auch geringen) Gebühren nerven - speziell wenn man Kleinkram für 1 € o. ä. bei eBay versteigert, bleibt dann abzüglich Verkaufsprovision und PayPal-Gebühr überhaupt nichts mehr übrig...
     
  18. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.255
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 09.02.16   #18
    Für mich ist PayPal ein noGo - entweder per Überweisung oder Kreditkarte. Hat nichts mir Rückständigkeit, "Früher war alles besser" oder Technikfeindlichkeit zu tun. Wenn ein Verkäufer nur Paypal anbietet ist er raus - da Paypal für mich keinen Mehrwert bietet.

    Paypal ist für mich wie jede andere Versicherung: "ist mir die evtl. Hilfe im Schadensfall der Beitrag wert". Außerdem muss Paypal auch von etwas leben. Also rechne einfach mal die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Schadens und Deine Kosten für Paypal gegen. Merkst Du was??

    Wenn Du bei Paypal nicht aufpasst landest Du gleich in der Inkassomühle und darfst locker 70-80 Euro für ein zwielichtiges Inkassounternehmen löhnen. Schau mal in die aktuelle c't - da ist ein interessanter Artikel von einen Nicht (!!!)-Paypalkunde der aufgrund irgendwelchen AGBs von ebay ein Konto angelegt bekam und sich mit Inkassounternehmen rumschlagen darf obwohl sein Fall schon längst erledigt ist.

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2016-4-PayPal-Kunde-wider-Willen-3090941.html

    Das Inkassounternehmen möchte die Forderung eintreiben, Paypal antwortet mit Textbausteinen und keiner interressierts....

    Sorry, das ist für mich eine moderne Form der Wegelagerrei...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. GuywithBass

    GuywithBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.329
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    632
    Kekse:
    4.486
    Erstellt: 09.02.16   #19
    Als Kunde habe ich einige Mal den Käuferschutz eingeschaltet. U.a. bei einem Windigen Verkäufer, der die ware von über 250 Euro nicht liefern konnte und mir versicherte, das Geld sei schon rücküberwiesen. Der Käuferschutz hat mir binnen 7 Tage das Geld zurück gebracht. Als Käufer sehe ich da nur Vorteile, da die Gebühren nicht bei mir anfallen.

    Das Bietverhalten wird von mir auch nur in soweit beeinflusst, als das ich eher bereit bin bei PayPal-Zahlung höher zu bieten, da mein eigenes Risiko eines Lieferverlußtes geringer wird.

    Das ist eine Problematik, die ich immer habe, wenn ich Sockelbeträge habe.

    Ich möchte an dieser Stelle klarstellen, das ich keine absoluter verfechter der PayPal-Zahlung bin. Aber ich bin durchaus als Kunde bereit mir die zusätzliche Sicherheit zu nehmen, wenn sie Angebot wird.

    Das ist eine Frage des Geldmanagement, wobei ich das Bezahlen mit der Kreditkarte, insbesondere im Internet strickt vermeide.
     
  20. kabeem

    kabeem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.12
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    144
    Erstellt: 09.02.16   #20
    Wobei ich das hier jetzt schon geil finde....

    upload_2016-2-9_19-29-54.png

    Mit paypal ist es wie mit Fratzenbook, Whats f*#k und Konsorten. Braucht eigentlich kein Mensch, aber alle machens weils soo praktisch oder hip oder was weiss ich ist...