Was bedeuten folgende Fachbegriffe?

von der amp, 20.11.05.

  1. der amp

    der amp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    817
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 20.11.05   #1
    Hi Leute,

    Bin dabei mir nen Amp zuzulegen, weiß aber so gut wie nix über das thema. Desshalb wollte ich mir mal ein Paar Fachbegriffe erklären lassen
    1) Clean Volume
    2) Lead Gain
    3) Treble
    4) Lead Volume
    5) Middle
    6) Bass
    7) Presence
    8) Chorus
    9) Flanger
    10) Reverb
    11) Delay
    12) Effekt-Send
    13) Effekt-Return
    14) Effektmodell
    Welche von den oben aufgelisteten Klangeffekten sollen in nem guten amp vorhanden sien?
    Außerdem wollte ich was über die klanglichen Unterschiede zwichen Röhre und Verstärker auf Halbleiterbasis wissen.
    Wie lang lebt ne Röhre wenn man sie gut behandelt?
    Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen,
    Gruß, Raimund
     
  2. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 20.11.05   #2

    Habs mir rot reineditiert . . .


    In nem guten amp sollten drin sein (is auch so ziemlich der standard ;) )


    1,2,3,4,5,6 und manchmal auch noch 7 und 10, diese sind aber kein muss. Genauso wie 12 und 13, wenn jemand viele effekte benutzt is das halt scho recht praktisch. Wenn man nur ein Verzerrpedal und ein WahWah benutzt is das s ziemlich egal ;)


    Klangliche Unterschiede ziwschen Röhre und Transistor. Bemühe mal dazu die Suchfunktion, gabs scho etliche threads zu :) Ne Röhre klingt n bissl wärmer und zerrt harmonischer, man muss es einfach mal gehört haben. Beschreiben kann man das nicht.

    Und ne Röhre nutzt sich nur bei benutzung ab, aber im schnitt muss man die Dinger alle 2-3 jahre wechseln.


    Und wenn ich jetzt scheiße geschreiben hab dann steinigt mich :D
     
  3. der amp

    der amp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    817
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 20.11.05   #3
    OK, Danke für die Erlärungen, auf die Soundsamples bin ich gespannt.
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.11.05   #4
  5. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 20.11.05   #5
  6. der amp

    der amp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    817
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 20.11.05   #6
    Also chorus is ein effekt, der den Sustain verkürzt, sodass der Ton nur sehr kurz klingt. Is es das oder schreib ich Scheiße?
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.11.05   #7
    http://www.tone-toys.com/de/media/files/ja-ms01.mp3

    anhören, geniessen.

    Chorus verkürzt nix, sondern macht den Ton fetter und eieriger. Streng genommen isses ja ne bewusste Verstimmung. (wenn man zuweit aufdreht, klingts auch ganz schön "schwebend").

    es hat bissel Ähnlichkeit mit einer 12-saitigen Gitarre.

    PS: gut zur Einführung:


    Chorus

    Das Original-Signal wird (heute) digital in seiner Frequenz moduliert und wieder mit dem Originalsignal gemischt. So kommen das Original-Signal und das in seiner Frequenz nach oben und unten veränderte Signal zusammen. Durch die Frequenz-Differenzen entstehen Modulationen, Schwebungstöne, die wiederum subharmonische Zusatzfrequenzen hineinmischen. Wesentliche Parameter des Chorus sind Frequenz = Geschwindigkeit der Tonhöhenmodulation, Depth = Stärke der Modulation und eventuell Prephase = Zeitunterschied zwischen ursprünglichem und modulierten Signal. Erhältlich sind noch Mono- und Stereo-Chorus. Beim Stereo-Chorus können Original- und moduliertes Signal auf die beiden Seiten verteilt werden oder die beiden Stereo-Kanäle unterschiedlich gemischt werden.Rein technisch gibt es immer noch zwei Verfahren, wie diese Chorus-Effekte arbeiten: analog, mit einer Art Speicherbausteinen für Analog-Signale, und rein digital über Resampling-Algorithmen. Rein analog arbeitenden Systemen wird mehr Wärme und Breite nachgesagt, sie sind aber auch deutlich teurer, rauschen oft etwas mehr (z.B. der Guyatone Microchorus oder BOSS CE-5).

    Wirkung:

    Der Sound wird dicker, breiter, weicher, flächiger. Lange Noten klingen weniger statisch. Für den Bass sind geringe Modulations-Frequenzen (10 .. 20 Hz) sinnvoll. Je höher der Anteil des Effektsignals, desto fetter wird's. Aber Vorsicht! Hier gilt nicht Viel hilft viel. Gerade in den tiefen Regionen kann Mamsch und Gegrummel drohen. Eine Prise Chorus ist prima. Ein Stereo-Chorus verbreitert den Sound. Für den Bass wesentlich günstiger sind Zweiband-Chorus-Effekte. Bei diesen sind zwei Chorus-Stufen im Einsatz, für die man eine Trenn-Frequenz einstellen kann. So kann der Chorus-Effekt nur für die oberen Frequenz-Anteile verwendet werden, die tiefen Frequenzen bleiben (fast) unverändert und es entsteht kein Matsch in den unteren Frequenzbereichen.

    Effekt-Folge:

    Möglichst weit hinten in der Kette, vor den Amp.


    Flanger/Phaser

    Effekt:

    Phaser und Flanger sind prinzipiell mit dem Chorus verwandt. Während der Chorus ein nur frequenz-moduliertes Signal wieder hinzu mischt, werden bei Flanger und Phaser auch Phasen-Modulationen verwendet. So dass beim Chorus der Effekt durch Bildung von harmonischen Frequenzen entsteht, jedoch finden bei Phaser und Flanger durch die Phasenverschiebungen sogenannte Auslöschungs/Kammfilter-Effekte statt, wodurch sich ein starker Sound-Effekt ergibt, der aus dem verändernden Fehlen von Frequenzanteilen im Summensignal resultiert. Da diese Auslöschungen quasi durch das Frequenz-Spektrum wandern, klingt es wie ein Aufsteigen und Absteigen von Frequenzanteilen. Aber nur, weil hier etwas an Frequnzen fehlt, eben durch die Auslöschungs-Effekte. Typische Parameter sind ähnlich wie beim Chorus Speed = Geschwindigkeit der Modulation, Depth = Anteil Original-/Effekt-Signal und Resynch = Rückführung des bereits modulierten Signals in die Effekt-Sektion.

    Wirkung:

    Vergleiche mit vorbeifliegenden Jets und Enterprise-Starts sind berechtigt. Kann man nicht beschreiben, muss man hören.

    Effekt-Folge:

    Eher mittig, hinter Compressor, vor Reverb. Auf keinen Fall Kombinationen von Chorus/Flanger/Phaser, klingt immer grausam. Es hat seinen Grund, dass bei den Multi-Effekten diese drei Effekte nur alternativ eingesetzt werden können, machbar wäre es schon, sie parallel zu verwenden.
     
  8. der amp

    der amp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    817
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 20.11.05   #8
    ok, ich glaub das erklärt das meiste. Danke für die Erklärungen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping