Was bewirkt dieser Widerstand?

von Aton, 20.02.05.

  1. Aton

    Aton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.05   #1
    Hi!

    Ich wollte mal fragen, was es in dieser Schaltung
    http://www.elektronikinfo.de/strom/katodenbasisschaltung.htm
    mit dem Widerstand R1 auf sich hat.

    In den Erläuterungen steht ja:

    "Der Widerstand R1 sorgt dafür, daß das Gitter bei fehlendem Eingangssignal auf einem definierten Wert, d.h. auf Masse ("0 V") liegt."

    Aber das Gitter könnte man doch auch ohne den Widerstand mit Masse verbinden, oder?
    Wäre nett, wenn einer mir das vollständig erklären könnte.

    Schönen Sonntag noch
     
  2. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 20.02.05   #2
    Dann wär das Gitterpotential ja immer auf 0V.
     
  3. Aton

    Aton Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.05   #3
    Aber wäre es dann nicht trotzdem im Vergleich zur Kathode negativ?
     
  4. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 20.02.05   #4
    wen kein signal anliegt ja, und dann würde es auch nix ausmachen. aber die schaltung hätte dann eine impedanz von ca 0 ohm, und das würde sich sehr negativ auf die funktion auswirken. das hätte ungefähr den gleichen effekt, als wenn du bei einer gitarre das volume-poti zudrehst. das signal wird einfach direkt an masse gelegt. damit wird es automatisch 0, da masse gleich 0 ist, und masse plus signal demnach auch 0 ist. (ist vielleicht etwas verklausuliert, abe ich hoffe du verstehst, was ich meine)
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 21.02.05   #5
    Zwei Dinge sind hier zu berücksichtigen:

    1. Der Arbeitspunkt (Gleichspannung)
    Durch R1 wird das Gitter auf Massepotential gelegt. Es gilt dann:

    UGK=UG-UK=0V-UK=-UK

    Damit ist eine wesentliche Grundlage, die negative Gitter-Kathoden-Spannung als Arbeitspunkt erfüllt. Das Verfahren wird auch als "automatische Vorspannungserzeugung" bezeichnet und wird in gleicher Weise auch bei FET's angewendet.

    Vom Design her ist diese Art der Arbeitspunkteinstellung recht angenehm.
    Man sucht sich in der Kennlinie den gewünschten Arbeitspunkt aus (UGK) und findet dann den dazu gehörenden Anodenstrom (IA).

    R3 ergibt sich dann nach dem ohm'schen Gesetz:

    R3=UGK/IA

    In den meisten Schaltungen werden hier Werte zwischen 1,2 und 1,8kOhm verwendet.
    Der Unterschied erklärt sich unter anderem in den unterschiedlichen Werten der Anodenspannungen, die die Kennlinie IA=f(UGK) beeinflußt.

    2. Eingangswiderstand (Wechselspannung)

    Hier bestimmt R1 den Eingangswiderstand. R1=0 führt dann folglich zu einem Kurzschluß des NF-Signals (was man ja nicht will).
    In der Praxis sollte dieser Widerstand recht groß ausfallen (500kOhm - 2 MOhm.

    Ulf
     
  6. Aton

    Aton Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.06.07
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.05   #6
    Vielen Dank für die Antworten!
    Ich denke, ich hab's jetzt verstanden.
    Und mir wird immer mehr klar, wieso man son zeuchs studieren kann...
    was ich wohl machen werde...also physik oder elektrotechnik...

    Studiert irgendjemand von Euch etwas in dem Bereich...und wenn ja, wieviel Zeit bleibt überhaupt zum Gitarre spielen übrig? :cool:
     
  7. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 22.02.05   #7
    Ich habe vor "Jahrhunderten" mal E-Technik studiert. Wieviel Zeit Dir bei einem solchen Studium für andere Aktivitäten bleibt, hängt ganz von Dir ab.
    Klar ist, daß einem ein solches Diplom nicht in den Schoß fällt. Da muß man schon ein wenig arbeiten! Bedingt durch Arbeit und meine Hobbys hat mein Studium dann auch prompt 2 Jahre länger gedauert.

    Ulf
     
  8. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 22.02.05   #8
    Das kann ich genau so bestätigen!

    /V_Man
     
  9. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 22.02.05   #9
    Ich studiere auch E-Technik, allerdings Automatisierungstechnik. Im Bereich (Analog-)Elektronik bin ich ne Niete ;)
     
  10. Schwammkopf

    Schwammkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.970
    Ort:
    Eitorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    149
    Erstellt: 22.02.05   #10
    und nach den sommerferien werde ichs auch machen *g* ; )

    muss nur noch en praktikum finden : /
     
  11. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 22.02.05   #11
    Das ist das größte Problem :(

    Ich habe damals eine verkürzte Ausbildung als R&F-Techniker gemacht. Hatte insgesamt nur Vorteile. Man kommt dann schon vor den Studium aus der Praxis. Wenn das Studium nicht klappt, hat man trotzdem schon eine Ausbildung.

    Wenn in meiner Abteilung neue Ing's eingestellt werden, habe solche mit Ausbildung eindeutig die besseren Karten. Theoretiker werden eben nicht überall gebraucht.

    Ulf
     
  12. Schwammkopf

    Schwammkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.970
    Ort:
    Eitorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    149
    Erstellt: 22.02.05   #12
    ja ich werd schon an ne FH gehen. . denke die is schon recht praktisch ausgerichtet hier ; ) deswegen auhc die viele praktika ; )
     
  13. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 22.02.05   #13
    Die Praktika (auch an einer FH) sind nicht mit einer wirklichen Ausbildung zu vergleichen!
    Als E-Technik-Ing. beschäftigt man sich hauptsächlich mit dem Entwurf von Systemen. Es gibt immer wieder Absolventen, die trotz bestem Abschluß nicht in der Lage sind ein einfaches geregeltes Netzteil aufzubauen.

    2 Jahre Praxis sind da eine ganz andere Grundlage.

    Ulf
     
  14. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 22.02.05   #14
    ihr müsst VOR dem studium ein praktikum machen?
     
  15. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 23.02.05   #15
    Ja, das sogenannte Grundpraktikum. Dauert für die Fachhochschule 6 Monate und für die Uni 3 Monate (wenn ich mich recht erinnere). Dieses Praktikum entfällt nur, wenn man eine einschlägige Berufsausbildung nachweisen kann, was IMHO die bessere Wahl ist.

    Vor dem Hauptstudium folgt dann noch einmal 6 Monate das Haupt- (Ingenieurs-) -Praktikum.

    Die Konstruktion ist eigentlich nicht schlecht. Durch das Grundpraktikum sollen auch Abiturienten in die Lage versetzt werden, ein wenig praktische Erfahrung zu sammeln.

    Wie es ohne Praktika aussieht habe ich an diversen Studenten aus England life erleben können. Die sind zwar mit 20 fertig, können aber nicht ruhigen Gewissens als Ingenieure bezeichnet werden.

    Ulf
     
  16. Schwammkopf

    Schwammkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.970
    Ort:
    Eitorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    149
    Erstellt: 23.02.05   #16
    @ onkel: ja mir is schon klar, dass ich das KEINESFALLS mit ner praktischen ausbildung vergleichen kann. hätte faast einen dualstudienplatz bekommen, aber ich gefiel ihnen dann dohc nicht :screwy: :evil: naja


    so isses jetzt das beste für mich denke ich. und abi machen wollte ich dann doch noch ; )
     
Die Seite wird geladen...

mapping