Was für ein Saitenhalter?

von Schotter, 16.07.08.

  1. Schotter

    Schotter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.08
    Zuletzt hier:
    28.06.16
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    989
    Erstellt: 16.07.08   #1
    Alsoo,
    ich hab grad einen Gitarrenselbstbau am start und hab jetzt noch ein Bigbsby B5 Style Tremolo bei mit liegen. Jedoch ist das Teil ja bekanntlich für Vintage-Blues Sound bekannt,
    ich jedoch habe eine Metalgitarre geplant mit S. Duncan Live Wire Metal humbuckern und entsprechenden Hals. Habe halt sämtliche Teile schon, kann aber in den Body (stark veränderter SG- Body aus Ahorn) kein Floyd Rose einbauen, nur ein Stoptail (Gibson Style) oder halt das B5 Teil.
    Jetzt ist die Frage:

    Sollte ich das B5 draufbauen oder eher zu einem norm. Stoptail greifen?
    Beim B5 müsste ich ja auch eine Rollerbridge draufbauen, beim norm Stoptail halt nur eine Bridge mit normalen Seitenreitern.
    Welche Vorrichtung eignet sich besser für die Gitarre um den Sound und natürlich auch bei runtergestimmter Gitarre ein entsprechendes Gefühl (halt einigermaßen Stimmstabil) zu erzeugen?

    THX
    Schotter
     
  2. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 16.07.08   #2
    Wenn sowieso kein Vibrato o.ä. gewünscht wird - wozu dann die Frage?

    Übrigens ist ein Steg mit Rollen beim Bigsby nicht zwangsläufig erforderlich, ein anderes Argument sind verstellbare Saitenabstände.

    Bei geringer Halsneigung wird die Gibson-Konstruktion natürlich nicht passen, weil sie eine gewisse Mindesthöhe erfordert. Dann wäre ein Fender-artiger Steg besser geeignet.
     
  3. Schotter

    Schotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.08
    Zuletzt hier:
    28.06.16
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    989
    Erstellt: 17.07.08   #3
    Es geht beim B5 ja auch um einen anderen Klang und um den (angeblich) besseren Sustain.
    Nur sind diese Rollertrems sind ja halt eher gaanz selten beim Metal vertreten, deshalb die Frage.
    Stilbruch genug ist es natürlich^^
    Hat vlt. schon einer erfahrung mit einem Bisgsby (style) Tremolo bei extremer Verzerrung bzw. bei runtergestimmer Gitarre gemacht?
     
  4. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 17.07.08   #4
    Hi,

    ich halte dem klanglichen Einfluss für wenig bis garnicht wahrnehmbar, bei metal-mäßiger Zerre, die sowieso alles überfährt fällt das völlig unter den Tisch.
    Ich konnte bis jetzt keinen Sustaingewinn bei unterschiedlichen Höhen eines Saitenhalters feststellen (von den Extremen mal abgesehen); tendenziell führt die Bigsby-Konstruktion aber zu etwas geringeren Andruckwinkeln, von daher wäre ein normales Stop-Tailpiece an der Stelle besser (wenn man den minimalen Klangvorteil unbedingt als Argument werten möchte). Außerdem ist die Höhe nachträglich veränderbar, was bei einem Selbstbau ja immer von Vorteil ist.
     
  5. Schotter

    Schotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.08
    Zuletzt hier:
    28.06.16
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    989
    Erstellt: 21.07.08   #5
    Okayyy, hab jetzt mal ausprobiert was auch vom spielen her besser kommt,
    und bin zum Schluss gekommen, das mich das B5 beim Metal spielen platzmäßig eher stört als das es einen besseren Klang hat, der auch nicht so wirklich durchsticht. Hab jetzt n Schaller Stoptail draufgepackt. Das B5 landet auf ner anderen Blues Gitarre.

    Danke
    Schotter

    PS. Kann closed
     
Die Seite wird geladen...

mapping