was ist am besten für Unterhaltungsmucke?

von Fredson, 09.02.05.

  1. Fredson

    Fredson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    5.09.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.05   #1
    Hi!
    Ich spiele seit einiger Zeit in ner Unterhaltungsband. Sprich wir spielen die verscheidensten Musikrichtungen (also von bayerisch, über Schlager und Oldies, bis hin zu Rock und Punk, also mainstream versteht sich!).
    Jetzt bin ich mir vom Euquipment her sehr unsicher! Spiele bis jetzt nen Peavey Deuce VT, mit nem Overdrive Pedal, Chorus Pedal, Wah, und für spezielle Sounds noch das Zoom 505 II (eher selten). Dass das Zoom scheisse ist, ist mir bewusst!
    Mit dem Amp bin ich einigermassen zufrieden, ausser, dass ich ihn eigentlich nur clean nutzen kann. Alles andere muss ich mit Effektpedalen machen, da es sonst bescheiden klingt.
    Jetzt bin ich eben am überlegen, ob ich mir nicht doch nen neuen Amp kaufen soll, oder sowas wie Ampmodeller (Tonelab, POD, V-Amp). Ich dachte mir, die sind gerade für ne Unterhaltungsband recht gut, da sehr flexibel. Va könnte ich bei kleineren Gigs den Amp zu Hause lassen und nur über Modeller und PA spielen. Kann ich so ein Modeller überhaupt an mein Kombo schliessen, um den nötigen Druck für größere Gigs zu bekommen?
    Was meint ihr, was für mich am sinnvollsten wäre? Wenn Modeller, welchen? Ist zwischen dem von Behringer und dem POD soviel unterschied? (Der Preisunterschied ist es ja!)
    Für Empfehlungen von Leuten, die auch in ner Unterhaltungsband spielen, würd ich mich sehr freuen!
    Danke
    Fredson
     
  2. Fredson

    Fredson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    5.09.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.02.05   #2
    Ach Jungs, kommt schon! Kann mir keiner was raten? Bin echt ratlos, was ich machen soll!
    Fredson
     
  3. hoschi

    hoschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    12.12.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.091
    Erstellt: 09.02.05   #3
    Hallo,

    wie immer kannst nur Du das entscheiden. Keiner kann Dir die Wahl abnehmen. Ich weiß nicht, ob für Dich genug Druck aus einem Modeller kommt.

    Aber zumindest die Unterschiede zwischen V-Amp 2 und Pod XT sind hier bereits ausführlich diskutiert worden.

    MfG Hoschi
     
  4. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 09.02.05   #4
    nimm nen modeller!
    seien wir ehrlich:die tun's für diese zwecke am besten....
     
  5. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 09.02.05   #5
    Für unterhaltungsmusik würde es auch ein kleiner Röhrenverstärker tun (Peavey Classic 30 o.ä.), ich vermute aber mal das du wohl sehr flexibel sein willst. Von MultiFXs rate ich ab, sind zwar recht praktisch aber der Sound is die so la la richtung eben nix ganzes (und kommt mir blos nicht mit: das stimmt nicht, ich hab selbst schon mit'm multifx - POD2 - über ne PA nen gig gespielt). Ich würde dir deswegen zu einem der "neuen" Vox Modellern raten. Die bekommen auch nen ganz passablen Röhren ähnlichen Sound hin. (Stichwort: Vox AD60VTX)

    MfG FU
     
  6. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 09.02.05   #6
    Mit MultiFX meinst du wohl Ampmodeller, oder? Nur warum sagst du dann, dass Modeller "so la la" Sound bringen, empfiehlst dann aber doch die Vöxe, die ja auch Modeller sind? Du widersprichst dir da irgendwie.
     
  7. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 09.02.05   #7
    Lass es mich klarer ausdrücken ich rate von MultiFX + Ampmodelling ab, das is bullshit. Also POD2, PODXT, VoxTonelab usw. Die Ampmodeller gehen, weil die Boxen und die Endstufe auf die Sounds abgestimmt sind. Deswegen auch "Stichwort: Vox AD60VTX" ...

    MfG FU
     
  8. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 09.02.05   #8
    die sind echt ok....wenn man allerdings weiß,ich möchte z.B.metal spielen und habe eine explizite soundvorstellung,dann ist das nix!
     
  9. Daniel

    Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Tralee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    98
    Erstellt: 10.02.05   #9
    OK Fredson,

    ich hab auch schon in solchen Unterhaltungsbands mitgespielt.
    Daher hätte ich folgenden Tip für dich: Kauf dir einen kleinen Vollröhrencombo.
    Da kannst du dann noch weitere Effekte einschleifen.
    Ich hab mir damals den Fender Pro Reverb zugelegt und finde, dass das Ding durch seine Vielseitigkeit genau das richtige Bindeglied zwischen Unterhaltungs- oder auch Tanzmucke und Rockkonzert sein kann.

    Der Amp ist zwar etwas teuer, aber in Verbindung mit einer Strat unschlagbar.

    Probier es mal aus.
     
  10. Direwolf

    Direwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 10.02.05   #10
    Ich hab mehr als zwei Jahre lang den Pod PRO benutzt und bin jetzt auf den POD XT Pro umgestiegen und muss sagen der Amp ist ech vielseitig, also grad für Unterhaltungsmusik echt zu empfehlen. Ich hab die Pro version,da hast du noch symmetrische ausgänge und kannst direkt in die Anlage. Wenn du interesse hast, hätte ich noch den alten Pod Pro zu verkaufen.
    Ein unterschied du den Behringer Teilen ist au jeden Fall deutlich hörbar.
    Du kannst den Pod natürlich auch vor deinen Kombo hängen. Ich persönlich würde aber über nen Wegde soielen, da du eh im normalfall nen Monitpr dastehen hast, und der Sound auch über nen Monitpor super ist, also kannst du den Kombo sparen und musst nur noch den Pod mitschleppen.

    cu Direwolf
     
  11. Hotroddeville

    Hotroddeville Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.04
    Zuletzt hier:
    15.04.13
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    3.015
    Erstellt: 10.02.05   #11
    Hoi,
    kauf dir nen Roland Modeller! Z.B. den Cube6o !
    Ich hab ihn selbst der modellt einfach alles von HardRock bis zur AkustikGitarre , ist billig und die Sounds sind wirklich gut!!! Dazu noch ziemlich viele Effekte und du hast nen Ausgang für ne Externe Box (Wenn du mal schwerere Geschütze auffahren willst)

    P.S.:Dein Overdrive Pedal kannste wegwerfen wenn du auf R-Rectefier gehst :D :D
     
  12. Fredson

    Fredson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    5.09.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.05   #12
    Hi!
    Danke schon mal an alle, ihr habt mir schon weitergeholfen.
    Ich hab heute mal das POD XT angespielt und war echt erstaunt, wie gut das eigentlich klingt!

    Ich hab die Pro version,da hast du noch symmetrische ausgänge und kannst direkt in die Anlage.

    Ich kann doch aber mit dem normalen XT auch direkt in die Anlage, oder nicht? Was nützen mir symmetrische Ausgänge?

    Wegen dem Statement mit Monitorboxen: Wir spielen eh über In-Ear-Monitoring! Von dem her is das egal!
    Wie gesagt, einen neuen Amp will ich eigentlich nicht unbedingt, da mein jetztiger ja genügend Druck und rel. guten Klang bringt (nur clean halt), aber ich möchte halt flexibler sein, was VERSCHIEDENE Sounds angeht sein.
    Meistens spielen wir kleine Gigs in Sälen für 150-300 Leute. Manchmal aber eben auch Open-Airs und Bierzelte. Für die kleineren Gigs dachte ich mir eben, nur den Modeller mitzunehmen und direkt in die PA. Und für die Bierzelte und so dann über den Amp, bzw. dessen Endstufe und Speaker!
    Ist das keine gute Lösung?

    Und wie siehst eigentlich mit den Effekten aus, die ich schon besitze (SD-1, CE-1, CryBaby)? Kann ich die noch nutzen, wenn ja wie? Macht das Sinn?
    Wie würde ich dann POD XT und meine alten Effekte am besten anschliessen?

    Achja, ich hab heute erst das XT und dann das 2er von POD ausprobiert, zwischen denen ja ein ziemlicher Preisunterschied ist. Das 2er hab ich nicht so ausgiebig probiert, erschien mir aber nicht allzu sehr anders, als das XT. Sollte ich diese ca. 150 € mehr investieren oder reicht das 2er auch? Ne Fußleiste sollte ich wahrscheinlich auf alle Fälle dazunehmen, oder? Sollt ich da dann nicht gleich die Live Version in Erwägung ziehen oder leiber das POD un irgendeine Midi Liste?
    Sorry für die endlosen Fragen, aber wenn nicht hier, wo dann?

    Danke
    Fredson
     
  13. Bonebraker

    Bonebraker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    15.08.06
    Beiträge:
    462
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 10.02.05   #13
    das mit dem pod ist echt keine schlechte idee. aber warum willste bei kleinen gigs direkt in die pa und bei größeren gigs mit der combo dazwischen hängen? bei größeren gigs wird doch eh die combo abgenommen. sonst hört man dich ja net....

    gtz BOnebraker
     
  14. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    530
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 10.02.05   #14
    So, dann möchte ich auch meine Meinung loswerden!

    ICh spiele anscheinend in einer ähnlichen Band wie Du, nur dass es bei mir in der Regel die größeren Bierzelte sind (i.d.R 1500-3000).

    Ich habe lange Zeit an meinem Amp getüftelt, immer wieder gewechselt, habe von Pevey XXX (höhö) übe JMP1, Marshall TSL und DSL einiges durch.

    Dann kam die Phase InEar. Alles verkauft und auf den POD umgestiegen, weil ist ja soooo einfach und klingt gut und und und und ....

    Aus meiner Erfahrung muss der POD vom Spieler selbst 100pro eingestellt werden und dann braucht man noch einen fähigen Mann am Pult, dass der POD im Gesamtklang nicht untergeht und vernünftig klingt. Und da hab ich erst sehr wenige gesehen, die das hinbekommen haben oder auch wollten. Zum Bsp. spielt man sich bei einem Solo den Popo ab, am Schluss kommt dann einer und sagt, er hätte nur erkant, dass der Soloteil wäre, weil das Schlagzeug einen andern Rhythmus gespielt hat (Jump).
    Ich hatte immer einen beschissenen Sound und war immer mehr damit beschäftigt, mir Gedanken um den Mischer zu machen, als mich auf das Spielen zu konzentrieren.

    Langer Rede kurzer Sinn:
    ich persönlich bin mittlerweile am Rectifier hängengeblieben, weil der mir nämlich das bietet, was ich brauche, um komplett alles quer durch das Gemüsebeet zu spielen, also von Schlager, Volksmusik, Rockklassiker und härter.
    Wenn es eine Nummer kleiner sein soll, so kann ich sagen, dass ich mit dem TSL 601 auch sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Leicht zu transportieren, klingt gut, mit 3 Kanälen auch recht flexibel und lautstärkemäßig ist alles drin. Vom 150-Mann-Gig bis zum Zelt deckt der Amp (mit PA wenn es größer wird) alles ab. Mich hat nur der paralele FX-Loop genervt.

    ZTrotzdem hab ich für den Notfall oder kleinere Sachen immer noch den POD; wenn es also mal "wurscht" ist, man nicht so aufdrehen darf/kann, dann tut es der auch. Ich nehme ihn allerdings nur, wenn es gar nicht anders geht.

    Ich war auch ml auf der Schiene, dass ich für jeden Song den passenden Sound programmieren muss. Die FX für´s Solo müssen auch passen.....alles Mist. Erstens kennt man sich bi einem Set von 5 Stunden irgendwann nicht mehr aus, was man wo auf welcher Bank abgelegt hat und der Mischer dreht auch frei, wenn man 1000 verschiedene Sounds herzaubert. Abgesehen davon, dass es sich bewährt hat, alles möglichst einfach und robust zu halten.


    Grüße,

    Matze
     
  15. Fredson

    Fredson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    5.09.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.05   #15
    Danke Matzefischmann! Das war wirklich ne aufschlussreiche Antwort von jemanden der genau weiss, was ich meine!
    Ich hätte mir dann nämlich mit dem POD auch jedes einzelne Lied einzeln abgespeichert!
    Also am Pult haben wir nen fähigen Mann, der unser Programm auch gut kennt und etwaige Einstellungen vornehmen könnte. Allerdings wärs mir doch lieber, das selber im Griff zu haben!
    Deine Ampvorschläge sind schön und gut, aber leider noch weit über meinem Budget (Student!!!!). Außerdem spiel ich erst seit dieser Saison und hab jetzt die erste Gage gesehen und hätte deshalb ein bisschen "aufgerüstet". Ein Komplettumstieg ist bei dem minimalen Budget nicht drin!
    Aber eins interessiert mich dann doch: Du hast den Rectifier und wahrsch. ein 4x12 Kabinett oder? Da hast du 3 Kanäle und was noch? Brauchst du keine zusätzlichen Effekte? Wenn ja, welche und wie? Du spielst doch bestimmt auch ne Akkustik. Was machst du mit der? Direkt in die PA oder über den Amp?
    Klar, bei den meisten Songs reicht es clean, vielleicht mit nem Chorus dazu oder so und fürs Solo nutze ich bisher mein SD-1. Genauso für alle anderen verzerrten Sachen. Für speziellere Sachen (z.b. bei "Du entschuldige.." hoffe du kennst das!) nutz ich dann einzelne Effekte aus dem Zoom, was schon so einigermassen passt, aber naja Zoom halt! Und da sich solche speziellen Sounds doch immer mehr häufen und ich ned jedes mal ein neues Pedal kaufen will, dachte ich eben an die Modeller.
    Aber ich glaub du hast recht und ich werd mir nur noch ein zwei Pedale kaufen, die ich wirklich benötige (ein Distortion für richtige Lead Sounds und nen Delay vielleicht noch!). Dann ist es übersichtlicher, ich spar mir vorerst Geld und biete dem Publikum mit meinem Steptanz noch ne zusätzliche Show! ;)
    Aber bitte zögert nicht mit weiteren Erfahrungsberichten und Vorschlägen! Ich lass mich gern noch eines besseren belehren!
    Danke
    Fredson
     
  16. Fredson

    Fredson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    5.09.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.05   #16
    Weil ich bei kleinen Gigs die Kraft des Amps ned brauche. Wenn ich nen Saal mit 150 Leuten beschalle, reicht doch der XT über PA bestimmt. Da stört der Amp vielleicht nur, weil er dann sogar vielleicht zu laut auf der Bühne ist und da brauch ich den Sound eh ned, da In-Ear-Monitoring!!!
    Bei größeren Gigs (Bierzelt, Open-Air) würd ich es genauso machen, aber da könnt ich mir halt vorstellen, dass dann doch die nötige Power fehlt!? Wenn nicht, belehrt mich eines besseren!
     
  17. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    530
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 11.02.05   #17

    Hi,

    ich benutze als Effektgerät das G-Major. Gesteuert wird das alles mit einer Behringer FCB 1010. Ich habe insgesamt 9 oder 10 Sounds, das sieht wie folgt aus:

    Nr 1 verzerrt, Nr 2 verzerrt nur lauter, Nr 3=Nr 2 aber mit ein bisschen Chorus und Delay
    Nr 4 clean trocken, Nr 5 clean mit Chorus
    Nr 6 crunch, Nr 7 crunch nur lauter, Nr 8= Nr 7 mit etwas Delay
    Nr 9 clean lauter mit Slapbackdelay
    Nr 10 schaltet alles stumm, so dass ich stimmen kann

    Die Nummern sind die Taster der Fußleiste.
    Sollte mal ein Sound kommen, der tatsächlich so wie das Original sein soll, speichere ich den halt dann noch getrennt ab (z.B. beim Anfang von "Alkohol", da kommt ein Schuss Flanger dazu).

    Ich habe den 3-Kanaler mit einer 4x12". Der Vorteil ist halt, dass ich zusammen mit der Gitarre alle Bandbreiten der Verzerrung hinbekomme.
    Clean ist eh kein Problem, Volgas auch nicht. Den crunchigen Kanal kann ich von knochentrocken und knallig mittles Volume an der Gitarre und PickUp-Switch schön weich und "cremig" bekommen.

    Die Akustik geht in die PA, ohne Amp!

    Ich würde, wenn Du sagst, dass kein kompletter Umstieg drin ist, das Setup zunächst mal so lassen. Der Amp ist ja clean anscheinend in Ordnung, den Rest würde ich dann, so wie du es ja schon machst mit Pedalen erledigen. Es bringt mMn nichts, immer stückenweise was Neues zu holen, weil Du dann immer mehr "Notlösungen" anschaffst. Lasse es im Groben so wie es ist, und wenn dann die Mittel passen und Du immer noch der Meinung bist, etwas anderes zu benötigen, dann kannst Du richtig zuschlagen.

    Im Publikum merkt es kein Schwanz ob das Delay bei dem und dem Song genauso klingt wie auf CD, oder ob Du bei den Beatles ein Vox-Modell spielst. Man macht sich da selbst verrückt. Drei vernünftige Sounds reichen (clean, crunch und die Kelle), bei Bedarf noch etwas Chorus und Delay, fertig ist der Sound. Und da erschint mir dann doch die Lösung guter Cleanamp, zwei Pedale momenatn am günstigsten.

    Ich habe übrigens lieber auch alles lieber selbst im Griff, deswegen bin ich wieder beim Amp gelandet. Und der Sound gibt mir recht (wobei es hier nicht mal um die Marke geht, aber ein echter Amp wirkt meiner Meinung nach einfach besser und direkter als der POD). ICh wil jetzt nicht sagen, dass ich das beste Equipment habe und der Rest nichts taugt, bitte nicht falsch verstehen, aber ich bin eben sehr zufrieden und nehme den Mehraufwand gerne in Kauf. Meine Ausrüstung ist vielleicht eher sogar ein bisschen übertrieben.

    Ich bin übrigens auch Student, hab aber Mittel und Wege gefunden, mir meine Sachen zu finanzieren, und zwar ohne Ratenkauf o.ä. Ein Jahr, bzw. eine Saison gespielt und schon war das alles kein Thema mehr!

    Bei weiteren Fragen.....nur zu!

    Viele Grüße,

    Matze
     
  18. Fredson

    Fredson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    5.09.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.05   #18
    Ja, ich war jetzt in nem Laden und hab mir noch einige Pedale angeschaut und werde das auch so handhaben, dass ich mir noch ein zwei Pedale dazu kaufe und dann ists gut. Dann spar ich as Geld lieber, spiel noch ein zwei Saisons mehr und hau dann vielleicht irgendwann richtig rein mit nem Neukauf!
    Also Danke nochmal an alle. Habt mir die Entscheidung wikrlich einfacher gemacht!
    Fredson
     
  19. Bonebraker

    Bonebraker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    15.08.06
    Beiträge:
    462
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 12.02.05   #19
    ich dachte nur das bei größerem gigs sowieso abgenommen wird. und es daher eigendlich keinen unterschied macht ob jetzt vom pod oder vom amp abgenommen wird. oder? der sound könnte sich halt ändern, aber mehr druck?
     
  20. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    530
    Kekse:
    8.156
    Erstellt: 12.02.05   #20
    Hi,

    ob man es braucht oder nicht, ist eine andere Frage und oft genug Grund zu heißen Diskussionen, aber ich bin der Ansicht, dass man trotz InEar bei einem echten Amp ein anderes Spielgefühl hat, man merkt, dass was aus den Speakern kommt und hat den Sound nicht nur im Ohr.


    Matze
     
Die Seite wird geladen...

mapping