Was ist für Anfänger am besten ?

von Amy91, 21.03.05.

  1. Amy91

    Amy91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    7.07.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.05   #1
    Hallo !

    Ich würde gerne Gesangsunterricht nehmen , ich weiß aber noch nicht womit ich anfangen soll ( Popgesang , klassischen Gesang ... ) . Was ist denn am besten für einen Anfänger und wie teuer ist so etwas ?
     
  2. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 21.03.05   #2
    Jeder Gesang baut auf dem klassischen Gesang auf. Erstmal die Grundlagen lernen. Spezialieseren kannst du dich noch spaeter.

    Zum Preis habe ich leider keine Ahnung.
     
  3. Rebellin

    Rebellin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    14.02.06
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.05   #3
    hi amy ,

    ich kann mich da whych nur anschließen , dass klassischer gesang die grundlage für alles ist , jedoch solltest du auch mit deiner gesangslehrerin absprechen in welche richtung du später einmal gehen willlst , ob in den pop- oder rockbereich . bei mir z.B. ist es so , dass ich klassischen unterricht habe und meine lehrerin auch weiss dass ich in diesen bereich will und deswegen auch verstärkt übungen dorthin macht , mittlerweile ist es schon so dass ich einen starken dominanten opernklang habe , der z.B. im Popbereich völlig fehl am platz ist .

    Für gesangsunterricht musst du ungefähr 20eur für 45 min rechnen , es ist aber auch so , dass du an den städtischen musikschulen auch zuschüsse bekommen kannst , wenn es finanziell eher eng ausschaut .


    lieben gruss rebellin
     
  4. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 22.03.05   #4
    Ein/e gute/r Musikerlehrer/-lehrerin wird nach einigen Stunden hören, wozu sich deine Stimme mehr eignet und dann werdet ihr das möglicherweise besprechen und entscheiden. Es ist auch eine Frage der "Vorbildung" und der persönlichen Vorlieben. SOlltest du dich - wie meine Freundin - so gar nicht oder doch nur am Rande für Pop-/Rockmusik interessiert haben, so wird es nicht unbedingt sinnvoll sein, stimmlich in diese RIchtung zu gehen. Vergiss nicht, die Hauptsache im Rock-/Pop-Bereich ist die Performance, nichts anderes. Jemand, der nun gar keine Beziehung dazu hat, was und vor allem wie solche Musik dargeboten wird - auch stimmlich, vom Phrasing her, dem ganzen drum und ran - der wird letztendlich mit Popmusik nicht so glücklich werden. Es ist eine Sache des Typs, nicht nur der Stimme alleine.

    Und nein, der Unterricht ist nicht gleich, da ganz andere Dinge (an-)trainiert werden müssen, die Gewichtungen gänzlich andere sind. Der UNterricht fußt in Teilen sicherlich auf denselben Prinzipien und Ideen, aber die Dinge werden anders angewendet, vielleicht kann man es so sagen. Aber du kannst nicht drei Jahre lang klassischen Unterricht nehmen und Arien singen und dann auf Pop umsteigen. Es wurde hier schon oft gesagt, der "Klang" ist ein gänzlich anderer. Vor allem wirst du nach drei Jahren Arien ein anderes Auftreten haben als es für Popmusik angebracht ist.

    Den Preis finde ich mit den hier vorgeschlagenen 20 € bereits viel zu niedrig angesetzt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dafür heute noch etwas gutes bekommt.
     
  5. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 22.03.05   #5
    Hi Amy!

    Wenn Du erst anfängst zu Singen, dann leg Dich noch nicht fest. Ich habe auch erstmal ein paar Stunden Unterricht bei einer Sopranistin gehabt und bin dann auf Pop/Jazz Gesang umgestiegen. Das schadet nicht :) . Und wie Rebellin schon sagte, ist eine Lehrerin (Lehrer) diejenige, die am besten hört, wozu sich Deine Stimme eignet. Aber auch MysteriousRider hat recht: das Interesse muß da sein. Das kann aber eventuell auch mit dem Unterricht kommen, wenn Du die Stilrichtungen kennenlernst. Das muß nicht unbedingt von Anfang an vorliegen.
    Du kannst am Anfang nichts falsch machen - egal welchen Unterricht Du nimmst. Schnupper einfach rein.

    Zu den Kosten: es gibt gute, preiswerte Lehrer: zum Beispiel Studenten an Musikhochschulen (die sind zwar noch nicht fertig, können aber meist die Grundlagen gut vermitteln). Aber vielleicht macht eine Musikschule Sinn, die sowohl klassischen, als auch Pop/Rock Gesang anbietet damit Du überall mal reinschnuppern kannst. Da mußt Du dann aber mit mehr als 20 € / 45min rechnen.

    LG
    Elisa
     
  6. liane24

    liane24 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    23.10.13
    Beiträge:
    65
    Ort:
    Rand-Thüringen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.05   #6
    tagchen,

    da will ich auch mal noch meinen senf dazugeben.
    Ich habe mit klassischer Gesangsausbildung angefangen (war damals noch recht preiswert, 27 € im Monat für 4 x eine halbe Stunde), obwohl ich nie in die klassische Richtung wollte. Allerdings muß ich sagen, haben mich 2 Jahre Klassik kein Stück vorangebracht, was aber wahrscheinlich an der Lehrerin lag, die das einfach nicht vermitteln konnte. Jetzt bin ich seit 1 1/4 Jahren bei einer privaten Lehrerin (13 € für 45 min) und meine Stimme ist enorm gewachsen.
    Wie auch schon die anderen sagten, überleg dir welche Richtung du lieber machen möchtest und wobei du dich wohler fühlst und dann wird alles gut ;)
    Mir war dann relativ schnell klar, daß mir die Klassik nicht liegt. Jetzt in der Rock/Pop fühl ich mich richtig wohl.

    Also, gutes Gelingen!
     
  7. Rebellin

    Rebellin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    14.02.06
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.05   #7

    hi mysterious rider ,
    also ich krieg für 20 eur 60 min unterricht bei einer solistisch tätigen opernsängerin , die total super ist .... ich kenn auch andere die noch weniger bezahlen und guten unterricht haben ... es ist immer schwer das zu pauschalisieren , ich kenn auch lehrer die nehmen nur geld für ihren namen und quatschen dann die hälfte der gesangsstunde nur sachen die nichts mit dem eigentlichen thema zu tun haben .
    man muss halt ein glückliches händchen haben ....
     
  8. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 22.03.05   #8
    nur weil sie Opernsängerin ist, heisst das ja noch lange nicht, dass sie auch als Gesangslehrerin geeignet ist. Das ist net umsonst ein umfangreiches Studium.


    mach das was dir Spaß macht!

    zum Preis: also 45 min für 20? ist find ich auch ziemlich niedrig angesetzt.
    wir gehen natürlich von jemandem studierten aus. was andres hat beim Singen überhaupt keinen Wert.
    ich selber zahl 25? für 45 min. sonst zahl ich hier in der Gegend mehr.
    Aber die Frau ist erstklassig!
    Was die schon für Leute hervorgebracht hat...
    Und da merkt man jede Stunde wie man besser wird.
     
  9. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 22.03.05   #9
    Ein Opernsänger/eine Opernsängerin muss sicherlich nicht a priori auch ein guter Lehrer/eine gute Lehrerin sein. Genauso wie ein großartiger Gitarrist nicht in der Lage sein "muss", sein "Wissen" (besser sein "Können") zu vermitteln. Ein großartiger Sportler, der herausragendes leistet, ist aber auch kein Sportwissenschaftler. Und um eines meiner Lieblingszitate von, ich glaube, Marcel Reich-Ranicki zu bemühen: "Ein Vogel muss nichts von Ornitologie verstehen." Umgekehrt wird ein Ornitologe - ein studierter Wissenschaftler - wohl kaum jemals fliegen können. :rolleyes: Ich denke nicht, dass ein Studium qualifiziert. Die großartigsten Musiker und Künstler, die die populäre Musik in den letzten 50 Jahren hervor gebracht hat, hatten ihr Fach nicht studiert. Wie erklärt man auch sonst sog. "Naturstimmen"?

    Kann ich so überhaupt nicht nachvollziehen. S. o.

    Das ist schön. Die unerklärliche Frage ist allerdings, womit das nun wirklich zu tun haben könnte? Möglicherweise (für mich sogar einigermaßen sicher) nichts mit dem Studium.

    Allerdings halte ich 20 EUR für 60 Minuten (wobei auch schon wieder die Frage ist, ob 60 Minuten unbedingt so sehr viel mehr Sinn machen als beispielsweise 45 oder auch nur 30) für sehr günstig. Heißt nicht, dass es schlecht sein muss. Umso schöner für denjenigen/diejenige. :great: Und 25 für "studiert" halte ich sogar wieder für ziemlich wenig. Aber das ist ja alles nicht so wichtig und so primär das Thema, oder? Wie du schon sagtest: Man muss am ehesten das finden, was einem Spaß macht und wobei man sich wohlfühlt und man merkt, dass es einem gut tut und einen "weiter bringt", denke ich.
     
  10. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 22.03.05   #10
    ich kann dich gerade nicht nachvollziehen.

    Ich habe nie bestritten dass die Opernsängerin gut singt.

    Aber Gesangslehrer kann man studieren (zählt das zu logopädie?net oder?dann fällt mir der richtige ausdruck net ein). Nicht Gesang. Das meinte ich.

    Vllt ein bisschen unklar ausgedrückt.
    Verstehst du jetz was ich meine?

    sagte ich aber. hast mich doch zitiert.

    doch klar denn es wurde ja gefragt mit wie viel man rechnen darf/muss.
    Natürlich hat der Preis nichts über die Qualität zu sagen.


    wobei 30 min schon wieder ein bisschen knapp sind find ich. 45 sind glaub ich schon besser.
     
  11. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 22.03.05   #11
    Nein, leider nicht wirklich ... :( Logopädie ist etwas anderes als Gesang. Möglicherweise sind einige Techniken, vor allem solche des Atmens und des Atemflusses, ähnlich. Aber generell hat Logopädie ja nichts mit Gesang und seinen sehr speziellen Anforderungen zu tun, die ganz anders sind als die, beispielsweise einem Schlaganfallpatienten das Sprechen im wahrsten Sinne wieder beizubringen oder auch "Sprachfehler" zu beheben.

    Ist deine Lehrerin denn nun Gesangslehrerin (möglicherweise über den "Umweg" des Gesangsstudiums) oder Logopädin?
     
  12. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 22.03.05   #12
    naja keins von beiden. ich glaub wir haben uns schon wieder nicht verstanden.

    man kann den Beruf eines Gesangslehrers studieren. Das hat meine Gesangslehrerin gemacht. Gesangsstudium zwar auch, aber sie ist nicht Gesangslehrerin über den "umweg" des Gesangsstudiums so wie du meintest.

    ich war mir lediglich im Begriff nicht sicher. Wie wäre denn der Richtige?
     
  13. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 22.03.05   #13
    Ich glaube nicht, dass "Gesangslehrer" eine geschütze Berufsbezeichnung ist. Man kann es über verschiedene Wege und das Studium gehört m. E. nicht unbedingt dazu. Das war eigentlich alles, was ich sagen wollte. In deinem ursprünglichen Posting kam es so rüber, als müsse man irgendetwas studiert haben mit Studienordnung, Semsterwochenstungen, Abschluss an einer Uni, und so. Das muss man, denke ich, nicht, um ein guter Lehrer zu sein - oder auch nur gut singen zu können.
     
  14. DerDrache

    DerDrache Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    19.04.09
    Beiträge:
    462
    Ort:
    Allgäu
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 22.03.05   #14
    letzteres nicht. ersteres meist aber schon.
    da gehört einfach so viel mehr dazu, als einfach seine eigene ausbidlung wiederzugeben.

    Bei anderen Instrumenten geht das viel einfacher.

    natürlich ist es keine geschützte Bezeichnung. Jeder kann sich so nennen wenn er grad Lust hat. Und das Problem ist, dass das auch viel zu viele tun.
     
  15. Rebellin

    Rebellin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.04
    Zuletzt hier:
    14.02.06
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.05   #15
    doch ich finde schon , dass sie eine gute lehrerin sein kann , wenn sie solistische opernsängerin ist , da kann sie zumindest auch dinge in der realität nachmachen oder fehler imitieren , als nur irgendetwas theoretisches zu erklären ..... ganz nebenbei bemerkt ist sie auch diplom gesangspädagogin , und nicht nur "schäbbige" opernsängerin ....

    desweiteren finde ich eigentlich nicht , dass man unbedingt studiert sein muss um gut zu sein .... beim gesang kommt es auf viel mehr an , als das 0815 zeugs was man beim studium mitbekommt .... allein schon die vielen zwischenmenschlichen komponenten die da eine rolle spielen , bekommt man im studium nie und nimmer beigebracht
     
  16. Amy91

    Amy91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    7.07.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.05   #16
    Danke für die ganzen ausführlichen Antworten :great:
     
  17. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 23.03.05   #17
    Kann ich nur zustimmen. z.B. der Gesangslehrer bei dem ich meine 4 Stunden hatte ist selbst bestimmt kein begnadeter Saenger aber er kann die Sache einfach 'rueberbringen' das man es versteht.
     
  18. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 23.03.05   #18
    Damit unterstützt du jetzt aber weniger Drachens Behauptung, oder? :confused:

    Und was genau heißt jetzt 4 Gesangsstunden?
     
  19. watergate

    watergate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 23.03.05   #19
    Is Rauchen eigentlich GUt oder Schlecht für die Stimme??
     
  20. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 23.03.05   #20
    Wuerde ich schon sagen. Es war ja gemeint das gute Opernsaengerin noch lange nicht heisst ein guter Lehrer zu sein und eben das unterstuetzt die Aussage. Studiert hat mein Gesangslehrer bestimmt aber ein guter Opernaenger ist er deswegen nochlange nicht. Er weiss wies geht und er kanns rueberbringen.
    Allerdings bin ich auch der Meinung das Studium alleine nicht alles ist aber das wollte ich damit nicht ausdruecken. Vielleicht daher die Verwirrung. ;)

    Ich hatte nur 4 Stunden Unterricht in denen ich Atemtechnik, Tonansetzen etc. reingepaukt bekommen habe. Den Rest hab ich mir dann selbst beigebracht.

    Zum Rauchen: Zu mir hats geheissen rauchen schadet der Stimem selbst nicht. Du hast natuerlich weniger Luft und Kondition aber auf die Stimmbaender gehts nicht. Ich rauche nun seit 18 Jahren und singe seit ca. 16 Jahren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping