Was kam zu erst? Das Solo oder der Ryhtmus-part?

von Gary Moore, 27.10.07.

  1. Gary Moore

    Gary Moore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.07
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    im wunderschönen Franken
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    3.159
    Erstellt: 27.10.07   #1
    Hi,
    mich würde mal interessieren wie ihr das mit den Soli macht, wenn ihr nen Song schreibt. Nehmen wir mal an das Lied ist so gut wie fertig, bis aufs Solo. Nehmt ihr fürs Solo die Chords aus dem Song, z.B. vom Refrain, nehmt ihr die Chords und wandelt die fürs Solo ab, oder schreibt ihr erst das Solo und setzt dann die passenden Chords drüber?
     
  2. FaLLibaneZ

    FaLLibaneZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.06
    Zuletzt hier:
    23.09.13
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 27.10.07   #2
    stranger thread-titel :confused::D
    ...meiner meinung nach kann kein richtiges solo entstehen ohne die passende begleitung...
    also ich brauch die chords im backing

    die chords im backing bauen die spannung auf bzw erzeugen atmosphäre

    bei jedem song die unsre band schreibt muss erstmal der rythmuspart stimmen bevor wir irgendwelche fills un soli reinsetzen...

    wir analysieren dann das solo und verändern dann die chords ums noch besser rüber zu bringen...

    ganz wichtig !!!! beim improvisieren MUSS das Ohr mitspielen !!!

    man kann natürlich auch ohne chords aufnehmen... aber für mich klingt das dann nach fast nix ;)
     
  3. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 28.10.07   #3
    Jap, das sehe ich genauso, ich kann kein Solo entwickeln, wenn ich nicht zu den Akkorden psiele, gerade das ist ja das tolle wenn man Harmonien oder Disharmonien aufbauen kann und einfach das Solo "mit" den Akkorden wirken lasen kan, bei mir entshet nie ein solo ohne Backing, denn dann kommt nur Gefrickel raus, was sonst rauskommt, sieht man dann unseren liedern...zu akkorden kann ich sehr gut spielen weil mir das immer eine bestimmte stimmung sofoert vermittelr, also wäre ich dafür der rhytmuspart war zuerst ;)
     
  4. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    18.699
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 28.10.07   #4
    Absolut! Ein Solo MUSS dem Song dienen. Ein Gefudel, um das der Song aufgebaut wird, kann es nicht geben.

    Zuerst die Melodie (Gesang/Lead-"Stimme") und die Harmonie (Akkorde).

    Das Solo ist eine Erweiterung/Abwandlung der Melodie oder ein eigenes Thema (eingeleitet durch die Bridge), das der Harmonie folgt.

    Für mich ist der größte Soloschreiber der "jüngeren" Rockgeschichte (letzte 20 Jahre) Slash. Nicht der größte Techniker, nicht der schnellste Shredder, aber unheimlich gefühlvolle, MUSIKALISCHE Soli mit Aufbau, Höhepunkt und Abschluss, die Songs perfekt machen.

    Ich hab mir selbst letzte Woche sein endgeiles Solo von Ain't Life Grand angelernt. Meines Erachtens eines der besten überhaupt. Zu hören auf der leider schon länger vergriffenen CD gleichen Namens (EUR 40,- auf Amazon!) oder in meiner bescheidenen Version in meinem eigenen Forum.
     
  5. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 28.10.07   #5
    Ich habe den Thread-Titel am Anfang auch überhaupt nicht verstanden aber - egal:D

    wenn ich eigene Stücke mache bekomt der Solopart häufig seine eigenen Harmoniefolgen.
    Die sind so gestaltet, daß das Solo eine optimale harmonische Grundlage hat für Steigerungen beispielsweise.
    Beispiel: Der erste Song der erscheint wenn man in meine Signatur klickt :D
     
Die Seite wird geladen...