was sind amp

von FLOW, 01.08.04.

  1. FLOW

    FLOW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.04
    Zuletzt hier:
    27.12.04
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.04   #1
    hi...
    ich bin auch noch net so lange beim e-gitarre spielen habe vorher a-git. gespielt und nun kommen so viele neue begriffe
    was ist den ein amp und so??
    kann mir wer die ganzen wichtigsten begriffe mal sagen und kurz erklären ist vieleicht auch für andere anfänger intresant

    FLOW
    --------------
    immer rocken :rock: :rock: :rock: :rock: :rock:
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 01.08.04   #2
    amp = abkürzung von amplifier (engl. für Verstärker)

    ;)

    mfg
    BlackZ
     
  3. FLOW

    FLOW Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.04
    Zuletzt hier:
    27.12.04
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.04   #3
    hey danke für die schnell antwort
    flow
     
  4. ESP_LTD

    ESP_LTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.04
    Zuletzt hier:
    24.09.07
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.04   #4
    PU's : Pickups (Tonabnehmer)
    - Humbucker HB
    - Singlecoil SC (Sind zwei verschiedene Arten von Tonabnehmern)
    Die HB findest du in LEs PAuls und die SC in Stratocastern

    Pick: Plektrum (oder wie mein kleiner Bruder sagt: Gitarrenblatt :D )

    Tremolo: Ein HEbel mit dem man die Tonhöhen der Saiten für kurze Zeit verstellen kann.
    - Floyd Rose: Is auch ein Tremolo (die Erklärung findest du bei Musik-Service
    - Vintage Tremolo: siehe Floyd Rose

    Potis: Potentiometer(glaub ich) sind die Regler mit denen du Lautstärke und Klang regelst

    Inlays: Sind die Dinger die meist am 3,5,7,12,15,17,19,21 Bund sind

    Wenn ich was wichtiges vergessen hab dann fügt es bitte hinzu
     
  5. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 03.08.04   #5
    he das wollte ich schon immer mal wissen:

    wo ist der unterschied zwischen einem "amp" und "endstufe" und "box" ... wenn es da was gibt.
    außerdem was ist ein "Rack" und "PA"

    ach und der unterschied zwischen Overdrive und Distortion...

    ich spiele zwar schon gut 4 jahre aber... :o
     
  6. xpjesus

    xpjesus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    11.11.05
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #6
    Aaaaaaaaaaaaalso...
    Ein Amp ist meisten ein Combo, d.h. ein Preamp+Endstufe+Box. Bei einem Halfstack (also einem Topteil, was auf einer Box steht) sind die Komponenten schon aufgeteilt. Das Top vereint Preamp+Endstufe, die Box steht alleine. Beim Rack kannst du alle Komponenten einzeln erwerben.
    So, nun zu den Bedeutungen:
    Ein Preamp sorgt für den Sound, also z.B. Clean, Zerre, Crunch, etc. Meistens sind Preamps (auch Vorstufen genannt) auch mit Effekten ausgestattet, wie Reverb, Delay, Chorus, etc. Eine Endstufe sorgt maßgeblich für Lautstärke und Durchsetzungsfähigkeit, rundet den Sound aber auch auf eine besondere Art und Weise ab. Die Box bestimmt auch ein wenig den Sound, denn auch hier gibt es verschiedene (teure) Komponenten.
    Eine PA ist eine Gesangsanlage, d.h. Mischpult+Boxen.
     
  7. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 03.08.04   #7
    amp = verstärker. unter gitarristen idR die bezeichnung für combos oder topteile. bestehend aus vor- und endstufe
    endstufe = der teil des verstärkers, der das signal LAUTER macht.
    box = ein Kasten mit Lautsprechern, an den ein Topteil oder eine Endstufe angeschlossen wird. macht den Ton erst hörbar.
    rack = engl. bezeichnung für Schrank, eigentlich nur ein Kasten, in dem Geräte wie Vorstufen, Endtufen, Effektgeräte et cetera eingebaut werden. unter musikern ist das 19" format verbreitet, d.h. die kästen sind 19" breit und x HE (= Höheneinheiten / 1HE = 4,5cm) hoch.
    PA = abkürzung für PUBLIC ADRESS. auf deutsch ist das eine BÜHNENBESCHALLUNGSANLAGE, d.h. wenn mal die lautstärke eines verstärkers nicht ausreicht wird ein mikrofon davorgestellt welches an die PA angeschlossen wird.

    Overdrive = übersteuerte Endstufe
    Distortion = übersteuerte Vorstufe

    mfg
    BlackZ
     
  8. Cmdr

    Cmdr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    20.12.14
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    98
    Erstellt: 03.08.04   #8
    Für Gitarrenequipment gilt:
    Eine Box ist nur die Kiste mit den Lautsprechern drin. Amp ist wie oben genannt ein Verstärker. Wenn der Verstärker in die Box eingebaut ist, nennt man es Combo. Ansonsten nennt man den Verstärker auch Topteil (wenn keine Box eingebaut ist). Ein Topteil und eine Box zusammen ergeben ein Half-Stack.
    Ein Verstärker besteht aus Vor- und Endstufe. Die Vorstufe verstärkt das schwache Gitarrensignal auf Line-Level und bildet meist den Klang aus, während die Endstufe das ganze nur noch laut macht*. Vor- und Endstufen sind auch seperat zu haben, die kann man dann in ein Rack einbauen.
    PA heißt Public Address (glaub ich), und bezeichnet die Beschallungsanlage, um ein Publikum zu beschallen. Da gehören keine Gitarrenverstärker zu.

    *Ja ich weiß, bei Röhrenendstufen stimmt das nicht ganz.

    EDIT: Mist, zu spät ;-)
     
  9. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 03.08.04   #9
     
  10. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 03.08.04   #10
     
  11. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 03.08.04   #11
    Jaja, schon klar, das wundert mich jetz nur. Ich dachte immer, dass man mit Distortion eben die härtere Verzerrung bezeichnet. (Ok, Overdrive="übersteuern"; Distortion="Verzerrung")
    Die Endstufe in Gitarrenverstärkern ist doch sowieso eine neuere Innovation, in den 60ern hatten Pioniere wie Hendrix und Townshend doch nur den "klassischen" Amp mit Box und Verstärker, den man ewig laut machen musste, damit er anständig verzerrte...man erinnere sich an Pete Townshend, (der die verzerrte Gitarre quasi erfunden hat) der bei Marshall (oder wars Fender?) einen "lauten und cleanen" Verzerrer bestellt hatte und einen Amp bekommen hat, der wie Sau übersteuert hat...

    Also wie dem auch sei, es wundert mich, dass der Begriff Distortion korrekterweise eine Verzerrung, die durch eine übersteuerte Vorstufe entsteht, bezeichnet...
     
  12. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 03.08.04   #12
    ah das hat mir schonmal weitergeholfen... danke dafür an alle...

    bleibt nur noch die frage: Was bedeutet eigentlich "übersteuert"?
    [​IMG]
     
  13. antboy

    antboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.04
    Zuletzt hier:
    31.10.14
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Ursa Minor Beta
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    2.573
    Erstellt: 03.08.04   #13
    :eek: :eek: :eek:
    da schau an - ich mach musik seit über 10 jahren, aber DAS wusste ich nicht!
    danke!
     
  14. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.08.04   #14
    Genau das lief aber über die Endstufe und deren Übersteuerung. Deswegen musste man ja laut spielen, weil die zerre somit quasi an die Lautstärke gekoppelt war. (deshalb dann auch die Entwicklung hin zu stärkeren Humbuckern mit viel Output, um wenigstens noch ein bissel mehr rauszuholen).

    Die Innovation kam dann mit der getrennten VORSTUFE, mit deren Gainregler die Zerre unabhängig eingestellt werden konnte. (was nicht heisst, dass die Endstufe nicht auch noch ihren Teil dazu leistet).

    Eine allegemeingültige Definition gibts nicht, wer sollte das festlegen. Aber BlackZ hat schon im grossen und ganzen Recht. Va.a. wenn es um Effektpedale geht, dann werden die Begriffe Overdrive gerne für sanfte Zerren gebraucht, die durch die Übersteuerung einer Röhren-Endstufe erreicht werden kann. (nur dass das Zerrpedal das eben unabhängig von der Lautstärke macht), während man mit fetten Distortion-Pedalen eher Sounds erzeugt, die man wohl mit keiner Endstufe der Welt alleine hinbekäme.


    Oft sollen der Begriffe allerdings auch wirklich nur ne Art Zerr-Indikator sein, Overdrive für weniger, Distortion für mehr.

    Oft isses auch einfach als Oberbegriff, man spricht z.B. auch einfach von Distortion-Pedalen und meinte damit die ganze Palette vo nem Fuzz über nen Bluesbreaker bis zum Shredmaster oder Jackhammer :-)
     
  15. Funkyking

    Funkyking Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    13.04.14
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    241
    Erstellt: 03.08.04   #15
    da werf ich auch grad mal ne frage rein!!!!


    Wieso schliest man bei der Pa die gitare normal an die box und macht dann ein Mikrofon davor das in die pa geht?

    wir machens immer vom Effecktgerat ins Mischpult doer übern ausgang im verstärker, aber nicht mit mikrofon!!!???? :rock: :eek:
     
  16. sic_michi

    sic_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.04
    Zuletzt hier:
    17.06.07
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #16
    würde mich auch interessiern...

    aber zu dem andren: d.h. früher hat man nur "overdrived" gespielt (durch extreme Lautstärke->Endstufe) und heute wird overdrive nur noch durch die vorstufe (GIT FX Gerät??) simuliert?
     
  17. xpjesus

    xpjesus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    11.11.05
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #17
    Man stellt ein Mikro davor, weil man den Sound des Amps/der Box einfangen möchte. Klar, die neuen Effektgeräte simulieren ja die Cabinetts alle so toll. Aber glaub mir, wenn du erstmal vor einem Riesen-Fullstack standest, dann willst du das nicht mehr simulieren. Dann heißt es nur noch: Mikro davor und so autenthisch wie möglich abnehmen! ;)
     
  18. sic_michi

    sic_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.04
    Zuletzt hier:
    17.06.07
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #18
    *gg*

    führt das nich zu qualitätseinbußen?
     
  19. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 03.08.04   #19
    kein bisschen! Beim Bass geht n bissle der druck flöten, muss man über nen EQ meistens nachregulieren. Aber ansonsten wird eigentlich imemr abgenommen!

    und: nei eine Gitarre direkt mit dem kabel an die pa, das klingt schrecklich!! :eek:

    übrigens kleiner tipp an die pa-ler die noch nicht so viel erfahrung haben: erst die amps von den Musikern ungefähr 1/2 bis 1/3 aufdrehen, damit verringert man extrem die rückkopplungswahrscheinlichkeit. (<- cooles wort).

    so ein supeschlauer aus usnerer Nachbarschule hat mal den amp vom gitarristen extrem elise eingestellt, dann mit kondensator abgenommen. dann hat er sich gewundert, warum er die gitarre kaum hört und hatte die ganze zeit nur rückopplungen. und als ich ihn darauf aufmerksam gemacht hab, dass er auch den amp vom gitarristen hätte lauter machen können, meinte er: "du hast doch sowieso keine ahnung" das war schon irgendwie lustig... :cool:
     
  20. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.08.04   #20
    Nö, du kannst auch nach wie vor mit ner reinen Endstufenzerre spielen. Für ein ganz sanft angecrunchten Sound kannd as ja völlig ausreichen, und es ist auch nicht zwingend zu laut.

    Kommt natürlich immer drauf an, was fürn Amp du hast, welche Kanäle, wie die getrennt sind etc..pp

    Früher gings halt NUR so. Gitarre ran, Amp aufrdehen, je lauter, desto mehr Zerre gleichzeitig.

    Heute kannste Röhren-Endstufenzerre alleine betreiben, reine Röhren-Vorstufenzerre (mit sehr niedrig eingestellter Endstufe oder z.B. auch in eine Transistorendstufe), Röhrenvor- und Endstufenzerre, Zerrpedal plus Endstufe, Zerrpedal plus Vorstufe plus Endstufe usw.....in allen variablen Mischungen.


    Aber ne reine Endstufenzerre ist auch heute natürlich noch an die Lautsärke gekoppelt. Deshalb gibts ja auch sanfte overdrive-Zerrpedale, die dem Sound einer Endstufenzerre nacheifern, ohne dass man seine echte Endstufe wirklich aufdrehen muss.
     
Die Seite wird geladen...

mapping