Was sind das für Inlays?

von Leadsound, 01.09.04.

  1. Leadsound

    Leadsound Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    9.09.06
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.04   #1
    Hey Leute!

    Ich habe eine Frage bezüglich Inlays! Was sind das für Inlays, wie wurden sie gemacht und was heißt das überhaupt:

    "The inlays were cutted by laser and then filled with epoxy resin"

    Was soll das nun heißen?

    Danke schonmal
    Leadsound
     
  2. Beast_of_Prey

    Beast_of_Prey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    20.03.08
    Beiträge:
    681
    Ort:
    Brühl
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 01.09.04   #2
    Klingt so als würden die ausgeschnitten und dann mit einem flüssigen Material gefüllt das härtet.
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.09.04   #3
    Die Vertiefung im Griffbrett (oder wo auch immer) wurde per Laser rausgeschnitten. Als Inlay Material fungierte Epoxydharz. Sprich: Kunststoff.
     
  4. Leadsound

    Leadsound Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    9.09.06
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.04   #4

    Hey Ray!

    Vielen dank für deine Hilfe! Und die dir auch danke Beast. ... :rock:

    Adios
    Leadsound
     
  5. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.640
    Zustimmungen:
    3.204
    Kekse:
    46.731
    Erstellt: 02.09.04   #5
    Muss Dir widersprechen. Holz kann man gar nicht mit Lasern schneiden ;)

    Mittlerweile werden bei großen Stückzahlen von Inlays aus Perlmutt oder Abalone diese nicht mehr per Hand ausgesägt, sondern mit Laser-Schneidmaschinen ausgeschnitten. Das geht schneller, die Größe ist reproduzierbarer und die Kanten sind besser. Ins Holz werden sie dann mit braunem oder schwarzem Epoxidharz eingeklebt. Die bleibenden Zwischneräume zwischen Inlay und Holz werden ebenfalls mit diesem Epoxidharz aufgefüllt und nach dem Aushärten beigeschliffen.

    Mit dem Laserschneiden kriegt mann dann so schöne Sachen wie das hier hin (3 Inlays in einem Bund, man beachte die Kanten!!) :)
    [​IMG]
     
  6. Moschtbauer

    Moschtbauer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 02.09.04   #6
    ja, dann bricht ja wohl die neue generation von inlays an !!!!!!!

    (mmmh, dann wird es wohl auch vermehrt schöne inlays bei billig gitarren geben)

    meine rg 370 hat ja schon geile sharks, yeah :D
     
  7. Leadsound

    Leadsound Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    9.09.06
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.04   #7
    Hmm, kann es dann eventuell auch sein, dass die Inlays einfach mit Laser ausgeschnitten wurden und dann dem Epoxyharz aufgeklebt?
     
  8. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.640
    Zustimmungen:
    3.204
    Kekse:
    46.731
    Erstellt: 02.09.04   #8
    Ja klar, ich habe genau den Vorgang beschrieben, nach dem Du gefragt hast :)

    "The inlays were cutted by laser"
    Is klar - Ausschneiden der Inlays mit dem CNC-Lasercutter...

    "and then filled with epoxy resin"
    Das bedeutet, dass die Zwischenräume zwischen Inlay und Holz (die Ausfräsung im Holz ist natürlich immer etwas größer als das Inlay) mit Epoxidharz aufgefüllt werden. Meistens ist es sogar ein Gemisch aus Epoxidharz und ganz feinem Holzstaub aus dem Griffbrettmaterial.
     
  9. Leadsound

    Leadsound Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    9.09.06
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.04   #9
    Nein, nein, das war mir schon klar. Ich hab nur gemeint, ob es sein kann, dass gar keine Fräsung im Holz vorhanden ist, sondern die Inlays einfach auf das ebene Holz aufgeklebt wurden?

    Danke nochmals :)
     
  10. Studiopaula

    Studiopaula Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    312
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.04   #10

    Aufgeklebt??? Die heißen doch INlays, nicht ONlays :D
     
  11. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.640
    Zustimmungen:
    3.204
    Kekse:
    46.731
    Erstellt: 02.09.04   #11
    Achso :)
    Neee, das denke ich nicht. Es gibt zwar eine Firma, die seeeeeehr dünne "Inlays" zum Aufkleben herstellt (ONlays laut Studiopaula :D), aber in der Regel macht man das nicht, weil man bei Bendings ja daran hängen bleiben kann.
    Falls man diese Aufklebedinger auf die Gitarre pappt, wird man auch kein Füllmaterial brauchen.... wobei... wenn man das komplette restliche Griffbrett auffüllt vielleicht :D
     
  12. Leadsound

    Leadsound Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    9.09.06
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.04   #12
    Ok,ok wollte nur auf nummer sicher gehn :D
    Danke Studiopaula und buzzdiver!

    Ich bin so glücklich mit meiner RAN ... :great:
     
  13. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 02.09.04   #13

    Das macht man seit 20 jahren :D


    Macht man bei arg komplexen "In"lays.
    Weil man die nicht bezahlen könnte, wenns echte wären vom Aufwand her, also pappt man mykrometer-dicke schichten drauf und sprüht Lack drauf.

    Wenn man das nämlich n paar mal macht und den Lack schleift, hat man am Ende ne glatte Ebene, da is nix mehr mit Hängen bleiben...
     
  14. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 02.09.04   #14
    Dafür ist das Forum da :-)

    Man lernt nie aus.

    Aus dem englischen Text konnte man das so ohne weiteres nicht entnehmen. Klang eher so, als wäre das Harz selber das Inlay. (was mich bei billigen Inlays nicht gewundert hätte, ist ja eh fast nie Perlmutt)
     
  15. Moschtbauer

    Moschtbauer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    31
    Erstellt: 02.09.04   #15
    :( mmh, man kann immer noch was lernen :great: , wusst ich nicht!!!!
     
  16. KingKeule

    KingKeule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.04.12
    Beiträge:
    776
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    230
    Erstellt: 02.09.04   #16
    guuden!
    @buzzdriver: wie heißt n die firma???
    wär cool zu wissen :D
     
  17. beuschl

    beuschl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    16.05.14
    Beiträge:
    238
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 02.09.04   #17
    hab da gleich noch eine frage die zum thema passt

    was ist der unterschied zwischen diesen kunstoff inlays und perlmut inlays?
    merkt man da was vom spielgefühl doer so her oder ist das "nur" vom aussehen und vom preis

    hätt bei meiner zukünftigen explorer gern so große sharkfish inlays. was denkt ihr müsst ich ca aufzahlen damit diese aus perlmut sind?
     
  18. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 02.09.04   #18
    dat is ne optische und preisliche Frage.

    Echtes Perlmutt ist sehr teuer, wird so gut wie gar nicht verwendet. Die Block Inlays in der Standard Paula ist auch kein echtes. Bei den super Edelteilen siehts anders aus.

    Kleine Dot-Inlays in guten Gitarren sind gelegentlich echtes Perlmut, die Abalone-Einlagen am Schalloch bei gute Akustikgitarren auch (aber dafür kann man auch winzige Bruchsstücke nehmen).

    Ansonsten isses wie mit orientalischen Einlegearbeiten: alle schreien "Perlmutt", aber es ist halt nur Perloid.

    Sharkfins aus Perlmutt, das wird teuer. Das sind ja riesige Flächen.


    Erkennen kann mans daran, dass Pelmutt eigentlich immer matter ist als Perloid, dafür aber in allen Regenbogenfarben spiegelt, wenn man es bewegt. Je nach Lichteinfall anders.

    Dieses rein weisse perloid macht das nicht, und farbliches Perloid spiegelt halt immer gleich.
     
  19. beuschl

    beuschl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    16.05.14
    Beiträge:
    238
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 02.09.04   #19
    aha

    und was ist der unterschied zu perloid und dem kunstharz was bei den meisten gitarren verwendet wird (also der kunststoff)
     
  20. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 02.09.04   #20
    der preis und das aussehen, wie er es gesagt hat...
     
Die Seite wird geladen...

mapping