Was, wenn es verzerrt?

von Gika, 18.08.04.

  1. Gika

    Gika Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.04
    Zuletzt hier:
    11.10.14
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Embrach (Schweiz, Raum Zürich)
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    286
    Erstellt: 18.08.04   #1
    Wir haben in unserer Band eine Fender PA Anlage (Boxen mit inegriertem Amp), ein kleiner Mixer und drei Gesangsmikrofone, meine gitarre geht per Modelling Amp direkt ins Mischpult und das elektronische Schlagzeug ist auch daran angeschlossen. :p Mit dem Gesang hatten wir früher das Problem nicht, aber mit Gitarre und Schlagzeug verzerren die Boxen. Der Verkäufer der Anlage bot und DI Boxen an, nun ists besser. Aber ich dachte doch, das hätte damit zu tun, dass zu viele Instrumente die schwache Anlage überlasten oder der Sound zu weit aufgedreht wurde, da wir keinen Monitor haben und hinter den Boxen nichts hören. Was hat das nun mit DI-Boxen zu tun? Die unterdrücken doch das Brummen durch Umwandlung in erdfrei symmetrisch, dass die Clipping der Endstufen verhindern, ist mir neu!? oder hat das irgend etwas mit nieder- und hochohmig zu tun oder so? Bin gerade etwas verwirrt! :confused: Danke im Voraus für eure Antworten
     
  2. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 18.08.04   #2
    ich vermute auch, dass die Anlage bei Euch an ihre Grenze kommt... wenns vorher nicht gezerrt hat, liegt es an den hinzu gekommenen Instrumenten. DI-Boxen verhindern Brumen: richtig, und sie können auch den Sound versauen, da bin ich inzwischen sehr kritisch

    Ihr braucht vermutlich als nächstes besser Boxen, das bringt erst mal am meisten
     
  3. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 18.08.04   #3
    Verzerren kommt, vereinfacht gesagt, typischerweise von einer überlastung einer Verstärkerstufe - dabei typischerweise einer Vorstufe.

    - Wie habt ihr die Mikros an Eurem Mixer eingepegelt? Hat dieser eine PFL-Schaltung? Damit liessen sich der Gain (=Eingangsemfpindlichkeit) der Drums und Gitarre (hängt da noch ein Preamp dran oder wie kommt die an? Mirko vor Verstärker?) so einpegeln, das ein Übersteuern der Mischpult-preamps ausgeschlossen wird. Das kann man auch zur Not über den Kopfhörerausgang (mit Kopfhörer natürlich) des Mischpults checken.

    - des weiteren kann es natürlich sein, dass das Mischpultsignal zu "heiss" für Eure Fender Aktivboxen sind - wo geht ihr in die Teile rein? In einen Mikroeingang oder einen Line-Eingang? Aus dem Mischpult solltet ihr auf jeden Fall in einen Line-Eingang gehen - falls es keinen gibt (also nur Mikro), dann muss der Gain der Aktivboxen soweit runtergezogen werden, dass dër Vorverstärker in den Aktivboxen nicht mehr zerrt.

    Also: die ganze Kette in Ruhe durchgehen und Schritt für Schritt die möglichen Zerrungen eliminieren.

    Was allerdings DI-Boxen da sollen ist mir ein Rätsel - die braucht man zur störungsfreien symmetrischen Signalübertragung und nicht um Verzerrungen auszugleichen. Zurückbringen?

    ciao,
    Stefan
     
  4. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 19.08.04   #4
    Ich vermute jetzt einfach mal (was soll ich sonst auch tun) das der Verkäufer ihnen passive DI-Boxen angedreht hat, diese senken den Pegel typischer Weise um ein paar dB und dafür kann man sie auch "mißbrauchen" :great: . Da somit das "Zerren" etwas besser wurde, bleibt zu unterstellen, dass hier Anpassungsprobleme vorliegen. Obwohl die kleine Fender mit dem ganzen Gerödel sicher überfordert ist ;)

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
Die Seite wird geladen...

mapping