Weitersingen beim Einatmen?

von Queen Bee, 23.01.08.

  1. Queen Bee

    Queen Bee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 23.01.08   #1
    Hallo,
    ich bin ja keine Sängerin, eher Pianeuse, aber natürlich singe ich laufend beim Musikhören mit, solange mich keiner hören kann ;).
    Was mir in den letzten Tagen auffiel: bei manchen Songs kann ich während des Einatmens weitersingen.
    Natürlich merkt man das deutlich, weil einerseits das Atemgeräusch hörbar wird und andererseits die Stimme schwächer klingt, aber ich frage mich, wie das mechanisch zustande kommen kann?
    Bei z.B. "Born to be kings, princes of the universe, Fighting and free,.." geht das auf "fighting" sogar richtig gut, und fühlt sich an, als ob ich rückwärts, nach unten, singen würde.
    Auf jeden Fall reicht die Luft danach wieder bis ans letzte Wort der Zeile.

    Spinne ich total :screwy: oder wie ist das zu erklären?:confused:
    Für Erklärungen dankbar,
    Queen bee
     
  2. flaschendeckel

    flaschendeckel Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.01.08   #2
    inhales..kann man auch zu gutturalen zwecken sehr gut verwenden:)
     
  3. Queen Bee

    Queen Bee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 23.01.08   #3
    :confused: Vielen Dank, aber ich kann nicht wirklich mit dem Begriff was anfangen (könnte am Alter liegen, bin 47....), jegliche Art von metal ist nun gar nicht mein Ding (soviel hab ich schon grad rausgefunden).
    Kannst du das vielleicht noch ein bißchen ausführen?
    So, als ob du das deiner Mama erklären solltest?;):D
     
  4. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 23.01.08   #4
    Oh. Ich haett nach der Beschreibung eher auf Circular-Atmung getippt. Und da sag ich, Du glueckliche, das braucht man dringend, wenn man Didgeridoo spielen will, glaub ich ;)
    Bei Floete waer's auch manchmal recht praktisch.
     
  5. Queen Bee

    Queen Bee Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 23.01.08   #5
    Hallo, Monika,
    nein, Circularatmung ist ganz was anderes, eher dicke Backen machen, Rachen verschließen, mit dem Mund rauspusten und über die Nase unabhängig davon einatmen.
    Dudelsackspielen ohne Dudelsack, sozusagen....
    Kann man wunderbar mit nem Strohhalm im Wasserglas üben (nur ein bißchen rein, sonst ist der Wasserdruck zu groß unten!), und ist einfach, wenn man es einmal begriffen hat.

    Aber das hier ist was anderes, ich atme tatsächlich ein und singe dabei weiter, aber eben irgendwie "die Luft nach unten" beim Singen statt wie sonst nach oben....
    Ich meine, wenn mich jemand erschreckt, mach ich "ieek" und atme während dieses Geräuschs auch ein statt aus, und man hört trotzdem was....
    Hier halt eben gesungen statt erschreckt.
    Es geht auch nicht auf alle Wörter, hab ich festgestellt, irgendwas offenes muß es schon sein, um die Melodie halten zu können.
    Aber ich kann doch nicht die einzige sein, die sowas bemerkt hat? So außerhalb von dem metal Krams?:confused:
     
  6. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 23.01.08   #6
    Achso. Doch, das geht schon, dass man was hoert, wenn man beim Einatmen weitermacht. Ist ja auch eigentlich egal, ob die Luft so rum oder so rum an den Stimmlippen streicht.
    Aufgenommen hab ich's noch nie; ich wuerd aber mal vermuten, dass es erheblich leiser ist, weil ja die ganze Resonanz des Gesichts floeten geht. Mal stuemperlaienhaft ausgedrueckt. Ich hoff, da meldet sich noch wer mit Ahnung davon :)
     
  7. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 24.01.08   #7
    Wie Flaschendeckel richtig schreibt "sind Inhales". Können tu' ich das ein einem gewissen Rahmen auch, das ist mehr eine Frage der Traute. Ich kenne allerdings jenseits vom Gutturalen keinen (!westlichen!) Pop-Gesang der so was verwendet. Für andere Kontinente will ich das allerdings nicht ausschließen.
     
  8. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.228
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.421
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 24.01.08   #8
    Ich hab es grad mal probiert - es funktioniert.... wobei es mit dem Falsett wesentlich "normaler" klingt. nur ein wenig "zittrig". Beim Brustregister wird es dann strange und eher metallig. Demnach kann ich mir gut vorstellen, das das für Frauen, besonders bei klassisch anmutendem Gesang, sinnvoller ist. "Inhale" bedeutet ja nur "einatmen"... und ist unabhängig vom Genre. Muss man also nicht unbedingt beim Metal machen.

    Ob man das will, ist eine andere Frage. Zumindest ist die Luft nicht so gut portiernierbar und die Lautstärke lässt sich nicht gut regelen. ABer vielleicht ist das ja Übungssache. Zumindest kein "Phänomen"
     
  9. flaschendeckel

    flaschendeckel Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.01.08   #9
    naja jedenfalls kann man das schön verzerren und passt deswegen gut zu gutturalen gesängen..aber jetzt hat hier jemand geschrieben: "während dem ausatmen einatmen mit der nase" als ich früher flöte gespielt hab hab ich sowas immer verzweifelt versucht, hat aber nie geklappt..wie geht das??
    jedenfalls muss man aber mit inhales aufpassen, wenn man das zu heftig treibt, ist das sicher nicht gut, weil die stimmlippe (so wie das mal erklärt wurde war das glaub ich jene) dabei nach innen statt nach außen gedrückt wird, ist sowieso ungewöhnlich für sie nach innen zu gehen, (bei mir fühlt es sich jedenfalls immer komisch an) aber wennn man das auchnoch zu stark macht, bin ich mir sicher, dass das großen schaden verursacht..außerdem würde ich das auch nicht zur regel machen, inhale zu singen, wenn ich mehr als ne halbe stunde "geinhaled" habe, brauch ich ein paar momente bis ich wieder normale cleane stimme herkriege, ich muss mich praktrisch umgewöhnen, das wieder andersherum zu machen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping