Welche Akkus könnt ihr empfehlen ?

von Gast 2897, 19.11.05.

  1. Gast 2897

    Gast 2897 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Narbonne
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.05   #1
    9 Volt Block Batterien gehen ins Geld, vor allem, weil ich bei jedem Gig drei Stück brauche, für IEM, Gitarre und Mikro. Die Akkus, die ich bisher hatte, hielten auch meist nicht sehr lange, keine Rede von 1000 Ladungen, wie sie die Werbung vorgaukelt. Oder kann man damit etwas falsch machen?

    Womit arbeitet ihr? Welche Kapazität? Günstige Bezugsquelle?

    Ich bin so dankbar für gute Infos. :)

    Sandrine
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 19.11.05   #2
    Richtig gut sind die Fischer Akkus.
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 19.11.05   #3
    du solltest darauf achten 9V Blocks mit 250 mAh zu nehmen. Selbstverständlich NiMH und kein NiCd.
    Damit hast du in ungefähr die halbe Laufzeit einer Batterie.
    artcore hat schon richtig die Fischer-Akkus genannt, sehr gut sind auch die Ansmann-Akkus.
    www.ansmann.de (ich vermute mal die sind identisch).
    Ich selbst benutze in letzter Zeit fast nur noch HAMA-Akkus. Die sind günstiger und genauso gut.
    Ganz wichtig ist ein korrektes Ladegerät mit Prozessorsteuerung und Delta-U-Ladeabschaltung.. Ein Gerät welches "nur" eine Ladeabschaltung nach einer vorgegebenen Zeit hat, bringt nicht viel, da es halbvolle Akkus genauso überlädt und immer erst nach derselben, vorgegebenen Zeit abschaltet. Damit machst du deine Akkus sehr schnell und vorzeitig kaputt. Ganz übel sind die billigen Ladegeräte, welche nicht mal eine Zeitabschaltung drinhaben.
    Ladegeräte mit Prozessorsteuerung dagegen erkennen den Ladezustand des Akkus und schalten genau dann ab, wenn der Akku voll geladen ist. Damit erreichst du eine maximale Kapazität und eine maximale Lebensdauer der Akkus.
    Die kosten halt ein paar Euro. Zu empfehlen sind hier auch die Ladegeräte von Ansmann, Voltcraft oder HAMA. Kriegst du z.B. alles bei Conrad.
    www.conrad.de
     
  4. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 20.11.05   #4
    Von Fisher-Amps gibts auch tolle 19"-Ladegeräte. Die passen wunderbar mit ins Empfänger-Rack und haben nur 1HE!
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 20.11.05   #5
    Das Thema hatten wir schon mal, aber heut ist Sonntag und ich zu faul, zu suchen ;)

    Nach meiner Erfahrung halten auch gute 9V-Akkus in prozessorgesteuerten Ladegeräten nicht sonderlich lange, obwohl ich, sooft Zeit war, den kompletten Zyklus (Entladen / Laden) hab laufen lassen. Ich trau der Aussage, das NiMH's keinen Memory-Effekt haben nämlich nicht. Die Anschaffung der Akkus und der nicht eben teuren Ladegeräte lohnt auch erst bei häufigen Gebrauch, bei den Dicountern bekommt man gute Alkalibatterien schon so ab 1€ pro Stück. Bei CoppyCases übrigens auch, wie gestern von einem Koll. hörte.

    Die SuFu findet da, glaube ich, ein bißchen was unter Akku, probier mal, ist viel dazu geschrieben worden...

    www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=76832&highlight=akku

    www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=92265&highlight=akku
    (ab Beitrag 5)
    MfG
    TS2
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 20.11.05   #6
    wenn damit geworben wird, dass NiMH-Akkus keinen Memory-Effekt hätten, dann ist das schlicht und ergreifend falsch. Natürlich erschlaffen auch NiMH-Akkus und haben einen Memory-Effekt, nur eben nicht so ausgeprägt wie bei NiCD-Akkus.
    Nahezu keinen Memory-Effekt gibt es nur bei Li-Ion bzw. Li-Polymer-Akkus, die kommen jedoch aufgrund der komplexen Ladetechnik für die kleinen Haushalts-Akkus auf absehbare Zeit nicht in Frage.
    Es stimmt, dass 9V Blöcke mehr Probleme machen wie z.B. AA- oder AAA-Akkus. Allerdings fahre ich mit Ansmann- und HAMA-Akkus und einem Ansmann-Prozesslader eigentlich ganz gut.
    Die Fisher 19"-Ladegeräte sind tolle Teile, jedoch aufgrund des Preises nur was für Profis.
     
  7. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 20.11.05   #7
    hier muss ich dich korrigieren.
    LiPolis sind mit günstigen ladegeräten zu laden, nix komplizierte, teure technologie.

    nur einen nachteil haben diese leichten und leistungsfähigen akkus: WENN sie falsch geladen oder TIEFENTLADEN werden, gehen sie in flammen auf :o

    afaik sind das keine prozessorgesteuerten aldegräte mehr wie v.a. bei NiMH und NiCd notwendig, sondern einfache ladegeräte mit abschaltautomatik. gut und günstig :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping