Welche Direktlösung?

von DanielV, 13.09.07.

  1. DanielV

    DanielV Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    7.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.07   #1
    Hi!:)

    Mein WG-Mitbewohner und ich haben uns vor kurzem eine Audiophil 2496 bzw. einen Mikrofonvorverstärker gekauft und sind nun fleißig am Aufnehmen(Gab ja ein ziemlich großes Bundel an Software dazu).

    Meine Gitarrensounds habe ich dazu mit meinen Marshall- und ENGL-Amps aufgenommen. Jetzt gibt's aber verständlicherweise Terror von den Nachbarn, denen das zu laut ist. Jetzt meine Frage: Welche Direktlösung würdet ihr für einen ordentlichen Metalsound empfehlen bzw. habt die besten Ergebnisse gemacht? (Ja, ich würde auch lieber mit den Amps aufnehmen, aber das geht leider nicht) POD? V-Amp2? GT-8? Die Dinger von VOX? Line 6 Gearport(wobei da eher die Software Gearbla interessant ist)? Amplitube? GitarRig 2? Hardware vs. Softwaremodeller etc.

    Einen Hughes&Kettner Tubeman2 habe ich mir damals, bevor ich die Tubeamps gekauft habe, auch zugelegt, kriege da allerdings einen ziemlich bescheidenen Highgainsound über die Direktaufnahme. Sind vielleicht auch dahin gehend irgendwelche Vorschläge?

    Vielen Dank schonmal im voraus!

    Daniel

    P.S: Sorry, falls ich das jetzt im falschen Unterforum gepostet haben sollte...
     
  2. CHILDofTOOL

    CHILDofTOOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.08
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 13.09.07   #2
    Verwende für "Heimaufnahmen" :) den POD 2.0, ab und an den Spider 2. Klingt beides auf der Aufnahme sehr geil für meinen Geschmack. Hab auf dem Rechner noch Guitar Rig 2, habe mich damit aber noch nicht so beschäftigt, obwohl mein Schlagzeuger !!! :) davon schwärmt. (Der is Berufsmusiker und kennt sich daher aus)
    Ein Kumpel hatte den V-Amp und war damit auch immer sehr zufrieden.

    Es gibt von Line 6 doch jetzt diesen Pocket Pod oder wie der heisst. Probier den doch mal. Oder da gibts von denen noch son kleines Teil. Weiss grad net wie das heisst. Dient in 1. Linie zum Aufnehmen und hat daher bloss 2-3 Knöpfchen und sieht aus wie ne Zigarrettenschachtel. Wenn ich nicht schon ein paar Sachen hätte, würde ich mir das mal reinziehen.
     
  3. DanielV

    DanielV Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    7.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.07   #3
    Vielen Dank, CHILDofTOOL, für deine Tipps!

    Von Guitar Rig 2 habe ich auch schon gutes gehört, allerdings noch nicht selber gespielt. Das coole an dem Programm ist ja auch, dass es ein Plug-In ist und man die Gitarren-Aufnahme soundtechnisch im Nachhinein noch verändern kann.

    Den POD 2.0 hatte mein Gitarrenlehrer damals auch und ich kann mich noch daran erinnern, dass er einen sehr guten Sound hatte. Das ist allerdings schon ca. 5 Jahre her und mein Gehör hat sich mit den Jahren auch verändert. Aber die POD-Sachen werde ich auf jeden im Laden antesten...

    Cool wäre auch, wenn jemand Soundbeispiele parat hätte. So dass ich, wenn ich zum Musikhändler meines Vertrauens gehe, schon einige im vornherein ausschließen kann.

    Vielen Dank!
     
  4. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 13.09.07   #4
    Ich habe einfach das Signal vom Effect-Send in den PC gejagt. Bei meinem H + K Tube 20 klang das zu meinem Erstaunen ziemlich amtlich und muß den Vergleich zu den diversen Studioaufnahmen die ich gemacht habe nicht scheuen. Der H + K hat zwar auch einen DI-out aber das Signal konnte meine Soundkarte nicht verarbeiten. Laut aufdrehen mußt du dafür nicht weil du ja den Sound vor der Endstufe abzapfst.
     
  5. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.749
    Zustimmungen:
    5.549
    Kekse:
    83.750
    Erstellt: 13.09.07   #5
    dann schmeiss ich mal den Damage Control Demonizer in die Runde, den verwende ich und bin sehr zufrieden mit der Sound Qualität.

    Guitar Rig 2 ist auch toll, vorallem das man im Nachinein die Sounds noch ändern und die Menge an Effekte und Einstellmöglichkeiten..., aber von der fettn, druck und dynamik gefällt mir der Demonizer besser.

    ciao
    exoslime
     
  6. DanielV

    DanielV Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    7.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.07   #6
    Auch hier vielen Dank für die Anregungen!

    Moshpit, ich habe mir die Songs auf der Seite deiner Band angehört und kann nur sagen: Saubere Leistung! Ich habe das auch schon versucht, dass ich die Sends der Amps benutzt habe. Bei mir klingt's aber kotig. Schade! Trotzdem vielen Dank!

    @exoslime: Den Demonizer werde ich dann auch versuchen anzuspielen, allerdings findet man den nicht so häufig! Habe mir dazu auf Youtube ein paar Sachen angeguckt, z.B. wie einer versucht mit Singlcoils einer Telecaster über einen Amp zu spielen -> Nicht wirklich aussagekräftig! Hast du vielleicht irgendwelche Aufnahmen von dir oder jemand anderen, wo man hört wie der Demonizer klingt direkt aufgenommen? Auch dir vielen Dank für deine Mühe!
     
  7. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.749
    Zustimmungen:
    5.549
    Kekse:
    83.750
    Erstellt: 14.09.07   #7
    Falls ich ich am Wochenende ein wenig Zeit übrig habe mache ich ein paar Soundsamples mit dem Demonizer.
    Zuhause habe ich keine Gitarren mit Single Coils, nur welche wo ich die HB splitten kann, damit kann ich über den Demonizer schöne crunchige Sounds hinbekommen, bei Hi-Gain ist der Nebengeräuschpegel mit Single Coils auch sehr hoch, aber mit HB gehts noch normal zu!

    mal schauen, versprechen kann ich noch nichts, aber versuchen werd ichs mal..

    ciao
    exoslime
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 14.09.07   #8
    Das Tolle an den Software Lösungen (konkret meine ich jetzt Amplitube, Revalver und GuitarRig) ist doch, dass man sich davon Demos runterladen kann, und somit einfach ausprobieren kann, ohne das Teil zu kaufen. Für HiGain fand ich Revalver ganz gut (momentan insgsamt eh mein Favorit), aber ist Geschmackssache, und als ich mir die Tage mal die GuitarRig Demo installiert habe, fand ich das doch besser, als ich es in Erinnerung hatte. Die Presets von Revalver sind aber ganz gut bzw. klingt Revalver irgendwie schon gut, wenn man einfach Amp+Box nimmt, und sich nicht erst ein Riesen-Rack zusammenbauen muss. Schon genannter vorteil von Softwarelösungen ist auch, dass man nur Clean aufnimmt, und somt im Nachhiein den Sound beliebig einstellen kann.
    Beim Line6 Toneport kaufst du dir ja fast unnötigerweise ein Audiointerface (Ihr habt ja schon die m-Audio Audiophile), allerdigs bekommt Ihr mit dem GX die PODxt Sounds (die ja besser sein sollen alsdie vom POD 2.0) für nur 70€. Ich weiß aber nicht ob das alle Sounds aus dem XT sind. Gerade für HiGain soll wohl das "Metal-PAck" gut sein, was man aber eben zusätzlich käufölich erwerben muss. Obwohl beim Toneport auch mit Software gemodellt wird, kannst du da aber nicht den Sound nachträglich verändern. Die Modellingsoftware sitzt nämlich quasi im reiber des Toneport, die Aufnahmesoftware empfängt also schon das gemodellte Signal und nimmt es auf.

    Da kann man drüber streiten, ich halte diese Unterforum eh für albern, weil ma sich da ständig die frage stellen muss, wo man das posten soll.

    "Hallo, ich bn auf der Suche nach einem Amp für 1000€"
    - "Was willst du denn damit für Musik machen"
    "alles mögliche, aber überwiegend Metal"
    - "dann bitte nicht hier im "Amps & Boxen" sondern im "Gitarre & Metal" Forum posten"
    :screwy:
     
  9. IcedZephyr

    IcedZephyr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    1.902
    Kekse:
    19.608
    Erstellt: 14.09.07   #9
    Ich hab hier ganz gute Ergebnisse mit einer Kombi aus Amp-Vorstufe und Line6 Toneport machen können. Nutze dazu einen ENGL Fireball (im Standby, also nur Vorstufe aktiv, natürlich trotzdem wegen Last eine Box an der Endstufe) und gehe vom dessen Effekt-Send in einen der Line-Inputs des Line6 Toneport, welchen ich quasi als Mini-Endstufe und Boxensimulator nutze. Dazu muss in der dazugehörigen Gearbox-Software einfach die Amp-Sektion deaktiviert sein.
    Praktisch ist, dass du so den Sound zwar von deiner Amp-Vorstufe nimmst, allerdings zusätzlich die mitunter sehr gelungenen Effekte des Toneport nutzen kannst, - natürlich kannst Du zw. Vorstufe und Toneport weitere Effekte hängen, oder vor den Amp...

    nochmal zum Veranschaulichen:

    Gitarre >> Engl Fireball Input // Engl Fireball Effekt-Send >> Toneport Line-in. Und den Rest per Line6-Software.

    Ich weiß nicht, wie das bei deinem Marshall ist, also ob du da per Standby-Schalter einfach die Endstufe ausschalten kannst. Aber der Engl sollte das zumindest können.

    Achso, falls du den Toneport nicht kennen solltest: damit ist dieses sehr empfehlenswerte Teil gemeint: Ux2 oder ne nummer kleiner/günstiger: Ux1
     
  10. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.749
    Zustimmungen:
    5.549
    Kekse:
    83.750
    Erstellt: 14.09.07   #10
    stimmt, das ist auch sehr interessant, ich habe ähnliches mat mit dem FX Send vom Amp, bzw auch mit dem Demonizer Amp out probiert, und dann mich mit der Boxen Simulation von Guitar Rig 2, bzw Izotope Trash gespielt, die Soundmöglichkeiten sind dann endlos.

    oder noch etwas russisches, was aber gut funktioniert hat und sehr gut geklungen hat war:
    Gitarre über Tascam US-122 in den Laptop rein ins Guitarrig, dort auf Mono am linken Kanal wieder raus, durch einen Röhrenpreamp (GP Lightstone Tube Bass) ins Mischpult , dort etwas EQ, und nun dieses Signal einmal direkt recorded und einmal das Signal raus an die Box und diese mit Mikro nochmal abgenommen.
    Dann die beiden Signale gemischt und die beiden Signale im Sequencer ein paar ms nach vor geschoben zum Latenzausgleich.

    ciao
    exoslime
     
  11. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 14.09.07   #11
    wenn du ein gutes interface hast, dass dir deinen eingangs sound nicht schon vermüllt, dann kann ich amplitube nur empfehlen! sicher auch guitar rig, wobei die presets im amplitube imo einfach schon näher an der realität sind, guitar rig jedoch noch ein paar mehr einstellmöglichkeiten, im sinne von fine-tuning birgt... der sound ist echt überzeugend, probiers einfach mal aus!
     
  12. IcedZephyr

    IcedZephyr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    1.902
    Kekse:
    19.608
    Erstellt: 14.09.07   #12
    Wenn du mich fragst ist Guitar Rig eher für clean-Sounds gut und Amplitube für Zerre.
    Finde im Cleanbereich fehlts Amplitube an Brillanz und die meisten Zerrsounds klingen im GR einfach nur synthetisch. Muss eben jeder wissen, worauf er mehr Wert legt.
     
  13. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 14.09.07   #13
    Äh, diese Aufnahmen sind jetzt gerade NICHT auf die Art aufgenommen. Die Songs auf myspace haben wir iin unserem Proberaum-Studio aufgenommen. Ich nehme nur meine Songideen erstmal zu Hause mit Drumcomputer auf bevor ich das Zeug meinen Bandkollegen vorstelle. Dabei arbeite ich mit der beschriebenen Methode. Allerdings kann es der Sound mit der Aufnahme die du gehört hast durchaus aufnehmen und unser Sänger findet den Sound sogar besser als auf der Studioaufnahme.

    Wenn du mit dem effect-send Signal arbeitest mußt du nur sehr vorsichtig aussteuern. Ich mußte auch ein wenig experimentieren um den richtigen Pegel zu finden. Zuerst hat es sich hier auch kacke angehört. Ungefähr so als hätte ich die billigste Tretmine die man für Geld kaufen kann zu weit aufgerissen. Wenn dein Zerr-Kanal einen eigenen Master in der Vorstufe hat muß der ziemlich weit runter weil du sonst am PC beim Eingangspegel regeln kannst was du willst: das Signal ist und bleibt zu laut.
     
  14. DanielV

    DanielV Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    7.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.07   #14
    Ui, hier hat sich was getan! :)

    @Exoslime: Das wäre cool, wenn du das machen könntest. Du brauchst auch nur einen HB zu benutzen. Mach dir nicht die Mühe mit den Singlcoils. Benutze SCs auch nur recht selten. Da bedanke ich mich recht herzlich. :)

    @ars ultima: Oh, den Revalver kannte ich noch gar nicht - noch nie von gehört. Da werde ich mal versuchen ein Ohr drauf zu werfen. Die Softwarelösung hat wirklich einige schon genannte Vorteile, aber letztendlich ist für mich der Sound das endscheidene. Mittlerweile gibt es ja auch von Line 6 ein Gearbox Plug-In zu erwerben.( http://de.line6.com/gearbox_plugin/ ) Werde ich mir auch versuchen anzuhören.

    @IcedZephyr: Deine Methode werde ich auch mal versuchen. Wahrscheinlich aber nicht über den Line 6, sondern über die Audiophile + Lautsprechersimulation.

    @MechanimaL: Amplitube habe ich mittlerweile bei einem Freund angetestet und fands nicht so geil, aber das kann, wie du ja schon geschrieben hast, an seiner Soundkarte (Terratec) gelegen haben.

    Und last but not least, Moshpit: Dass die bei den Aufnahmen benutzte Lösung nicht die von dir vorgeschlagende war, habe ich schon verstanden. Wollte nur ein Lob aussprechen und habe, da du ja schriebst, dass die von dir vorgeschlagende Lösung sich nicht verstecken braucht, Rückschlüsse zu deinem Lösungsvorschlag gemacht. :)

    Ich bedanke mich bei allen für die sehr konstruktiven Vorschläge und wünsche ein schönes Wochenende!

    Daniel
     
  15. Ravine

    Ravine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    582
    Erstellt: 15.09.07   #15
    Hallo !

    Ich hab von meinem Kollegen Aufnahmen bekommen von einer Palmer Speaker Emulation ( und Load Box ), also für Röhren amps gedacht. Er spielt nen Engl Screamer, und ich fand die Aufnahmen zimlich gut, vor allem auch weil wirklich DER Sound des Amps zuhören ist, und nicht irgend ein Sound.
    Weiss nicht genau wie teuer der Spass ist aber wenn du schlussendlich den Sound deines Amps haben möchtest wäre dies eine weitere Art "Direkt" zu recorden.
     
mapping