Welche Frequenzen beim Solo boosten?

von tom181, 05.07.08.

  1. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 05.07.08   #1
    Hallo,

    welche Frequenzen soll ich beim Solo boosten? Folgende Frequenzen kann ich an meinem EQ (im Loop) auswählen:

    100
    200
    400
    800
    1600
    3200
    6400

    Ich 800/1600 hochgedreht, die 400/1600 etwas weniger und den Rest auf 0 gelassen.

    Gruß

    Tom
     
  2. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 05.07.08   #2
    Ich persönlich mag die Frequenzen um 800Hz, die bringen die Bendings schön zum schreien und machen sehr durchsetzungsfähig.
     
  3. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 05.07.08   #3
    Kommt das nicht darauf an.. wie die sonstige Bestzung der Band ist, wo du dein Solo spielst.. wie es klingen soll... wie es in den Songkontext passt?
     
  4. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 06.07.08   #4
    800 ist schon ganz gut, das hängt aber auch, wie schon gesagt, vom Grundsound und dem Rest der Band ab... Aber 800 sind als Ansatzpunkt gut.
     
  5. Don_Kanaille

    Don_Kanaille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    12.02.12
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 06.07.08   #5
    Da geb ich LennyNero recht. Durchsetzungsvermögen bekommst du nicht unbedingt durch spezielle Konfiguration, sondern auc hdurch deine Art und Weise zu spielen.
    Ich persönlich dreh mich meistens einfach nur ein Stückchen lauter oder benutz eine andere Schaltung. Oder ich spiel einfach etwas härter.
    Gutes Beispiel:
    Pink Floyd - Comfortably Numb

    Im ersten Solo was in Dur ist spiel ich eher "weich" die Vibratos sind eher langsam und nicht so kräftig und die töne klingen lang. Im zweiten Solo was in Moll geschrieben ist verändere ich meine Anschlag, ich bau viele PinchH's ein und mein Anschlag wird "härter".

    Von daher, eine Einheitsregel für Einstellungen bei Soli gibt es einfach nicht.
     
  6. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 06.07.08   #6
    mit 800 und 3200 würdest du dich auf jeden fall besser durchsetzen, allerdings würde das ganze dann relativ dünn klingen. um dem entgegenzuwirken könntest du 200Hz zusätzlich boosten. wenn das ganze dann zu sehr zum pfeifen neigt, könntest du 6400Hz etwas wegnehmen (das würde den sound auch obenrum weicher machen). um den anderen gitarrsiten nicht vollständig zu verschlucken würde ich 400Hz runterregeln. 1600Hz ist der bereich, wo der gesang in der regel relativ laut ist, den könnte man wahlweise auch etwas erhöhen aber ich würde das dem bass und dem andern gitarrsiten übriglassen.

    mein vorschlag:

    100Hz : +0db
    200Hz: +4db
    400Hz: -4db
    800Hz: +6db
    1600Hz: -3db
    3200Hz: +6db
    6400Hz: -4db

    lautsärke nach bedarf. damit solltest du gut hörbar sein. obs dann noch gut klingt ist n anders thema. wenn du dich eifnach lauter machst, besteht die gefahr, dass du den bandkontext störst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping