Welche Tonabnehmer in Hohner Professional?

von metal12, 04.12.07.

  1. metal12

    metal12 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.07
    Zuletzt hier:
    13.02.14
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Bollingstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 04.12.07   #1
    Hallo, ich bin seit einer Zeit Besitzer einer St Skorpion und gefällt mir eignetlich gut, aber die "designed by Emg" Tonabnehmer scheinen etwas schwach auf der Brust zu sein. Jetzt überleg ich mir, neue reinzumachen. Ich spiele Metallica, Pantera, Slayer.... Ich habe an den Dimebucker gedacht, kann ich damit aber auch gut Metallica spielen? Oder welche emphelt ihr? Ich habe in meiner Jackson nun schon einen Emg Hz H4. Ich möchte aber auch mal nen schönen Pantera Sound hinlegen.
     
  2. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.769
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 04.12.07   #2
    Die EMG select-pickups sind wirklich nicht so das Gelbe vom Ei.

    Für einen Panteramäßigen sound brauchst du 2 sachen: einen entsprechenden amp mit einer sehr fiesen und definierten Distortion und v.a. eine Messerscharfe und genaue Spieltechnik. Der Pickup ist da relativ egal.

    In meiner Hohner ST Viper (auch prof) hab ich derzeit einen Bill Lawrence XL500 drin (wo wir grad bei pantera waren ;) ). Mit dem Teil kann man alles spielen ohne dass es irgendwie komisch, er hat zwar nen etwas "fiesen" sound aber ich spiel damit v.a. whitesnake, Bon Jovi und so zeug.

    Mit nem SD SH-6 hab ich auch gute Erfahrungen gemacht, der klingt halt noch ne ecke extremer als der XL500. Ist vielleicht eher das was du suchst.
     
  3. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 05.12.07   #3
    würd ich jetz mal so nich sagen. hab zwar mit pantera nix am hut aber auf meiner suche nach nem brauchbaren amon amarth sound bin ich erst nach nem pickup wechsel zu nem guten ergebnis gekommen. hatte nen sh-6 in der klampfe (sehr guter pickup, leistet mir jetzt gute dienste in meiner yamaha erg, da passt der wie die faust aufs auge) und bin erst nach nem wechel auf nen gibson 500t da hin gekommen, wo ich hin wollte. n pickup kann mehr ausmachen als man denkt, muss aber nich.
     
  4. VIA

    VIA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    19.11.16
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    105
    Erstellt: 05.12.07   #4
    Den dimebucker hab ich mal bei einem bandkollegen in der gitarre gehört.Ich fand den sound recht kratzig, hat mir nicht wirklich zugesagt.
    empfehlen kann ich dir diese kombination. Hab sie selber auch in meiner ltd dv8 und das macht die gitarre sehr flexibel!
    Kommt natürlich auf genug andere faktoren an, aber ich denke mit dem jeff beck (also dem SH-4) als bridge pu hast du schonmal eine sehr gute grundlage :)
     
  5. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.769
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 05.12.07   #5
    @[E]vil:


    Ich versteh schon was du meinst, aber rein für einen pantera-ähnlichen sound ist der Pickup wie gesagt nicht so wichtig wenn man einen entsprechenden amp hat (5150, fireball oder gleich nen warhead). Spielt man eher offene und "warm" klingende amps ist das natürlich was ganz was anderes, da muss man halt schauen dass man das rein mit Pickup und v.a. spieltechnik rausholt.

    Allerdings wäre dann ein SH-4 das allerletzte was ich dafür nehmen würde. Der mumpfelt dafür viel zu sehr vor sich hin . . .
     
Die Seite wird geladen...

mapping