Welche Tonart spiele ich eigentlich?

von Jörg S., 11.09.06.

  1. Jörg S.

    Jörg S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.09.06   #1
    Hallo Freunde der Harp,

    ich spiele nun schon eine ganze Weile Mundharmonika. Habe aber scheinbar noch nicht viel verstanden.
    Mein Problem: Ich habe verschiedene Harps z.B. in A, C, D und G. Meinen Blues eröffne ich eigentlich immer im dritten Kanal mit ziehen. Solange ich nur so für mich allein spiele hört sich das auch ganz gut an - aber nun möchte ich auch mal mit Gitaristen zusammen spielen und das klappt meist, wegen einer von uns nicht zu definierenden Tonart, nicht.

    Also ich beginne meistens im dritten Kanal mit "ziehen" (Ist das dann ein F ?). Bedeutet das nun - wenn ich eine C spiele dass - die Tonart F ist? Und sollte der Gitarist dann in C spielen?
    Welchen Akkord muss die Gitarre zuerst spielen, wenn ich mit meinen Harps immer im dritten Kanal ziehen beginne?

    Danke für Eure Hilfe
    Jörg
     
  2. Ziggla

    Ziggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.454
    Erstellt: 11.09.06   #2
    Du musst Cross zu der Tonart spielen, die der Gitarrist spielt...aber ich spiele selber erst seit ner Woche, kanns dir deshalb auch nicht genau erklären...ich empfehle dir das Buch von Martin Rost, da stehts sehr gut erklärt!
     
  3. bod

    bod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.06
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    270
    Erstellt: 12.09.06   #3
    Simpelste Lösung: Kauf dir noch eine Harp in E. Gitarren sind in der Regel auf E gestimmt und in E kann man schon höllisch viele Bluesriffs runterackern, ohne überhaupt zu wissen, was man da macht. :)

    Bessere Lösung: Frag deinen Gitarristen, ob er dir die Akkordnamen aufschreiben kann. Dann schaust du welche Einzeltöne in diesen Akkorden drin sind. Diese kannst du dann ohne Bedenken zu einer Melodie zusammenbasteln. Das sollte dir auch schon reichlich Stoff zum Spielen geben und du lernst nebenbei noch eine sehr bequeme Improvisationstechnik.
     
  4. Jörg S.

    Jörg S. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.09.06   #4
    Das mit der Harmonika in E finde ich sehr witzig, weil ich ja genau diese nicht habe.;)

    Danke für die Hilfen... aber....
    Ist es denn nicht so, dass die Harp vier Töne weiter spielt als der Gitarrist? Also wenn die Gitarre einen Blues in E spielt, sollte ich dann nicht F-G-H- in A spielen? Oder wenn die Gitarre in A spielt, sollte ich dann nicht H-C-D - in E spielen ? Oder habe ich da etwas total Falsches aufgeschnappt?

    MfG Jörg
     
  5. hebr

    hebr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.06
    Zuletzt hier:
    4.02.10
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.09.06   #5
    Hallo Jörg,

    da ich nicht weiß, wie deine Vorkenntnisse sind, hier zuerst mal die Töne einer C-Dur-Tonleiter: C D E F G A H C

    Nun zum typischen 12taktigen Blues-Schema:
    4 Takte Grundton (1. Ton)
    2 Takte 4. Ton
    2 Takte Grundton
    1 Takt 5. Ton
    1 Takt 4. Ton
    2 Takte Grundton
    Ein Blues in C würde also wie folgt ablaufen:
    C C C C F F C C G F C C (jeder Buchstabe/Ton entspricht 1 Takt)
    Die Tabulatur f. C-Dur-Mundharmonika wäre somit:
    4b 4b 4b 4b 5z 5z 4b 4b 6b 5z 4b 4b
    Du hast auf einer C-Dur-Mundharmonika aber auch alle Blues-Töne zur Verfügung, wenn du mit G beginnst:
    G G G G C C G G D C G G (Tab: 2z 2z 2z 2z 4b 4b 2z 2z 4z 4b 2z 2z)
    Diese -für Blues bevorzugte- Spielweise, bei der man mit dem 4. Ton unter der Stimmung des Instrumentes beginnt (C -> G) nennt man "cross" oder "2. Position".
    Ich würde zuerst mal also nicht im 3. sondern 2. Kanal mit Ziehen beginnen. Mit dem oben gezeigten Schema hast du dann ein Grundgerüst, auf dem sich weiter aufbauen lässt.

    Nun noch zur unterschiedlichen Stimmung deiner Haprs:
    Wenn du z.B. eine D-Harp spielst, dann bedeutet das, dass aus dem Kanal, wo bei einer C-Harp ein C rauskommt (nämlich bei 4b) nun ein D erklingt. Das ganze Instrument klingt einen ganzen Ton höher als ein C-Harp. Eine A-Harp klingt eineinhalb Töne tiefer als eine C-Harp.
    Wenn du also einen Blues in E spielen willst, geht das perfekt mit einer cross gespielten A-Harp (du beginnst mit 2 ziehen).
    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Ansonsten empfehle ich dir die Seite jack-black.de. Dort gibt es Hinweise auf Bücher, die dir weiterhelfen sowie die sehr gut gemachte Rubrik "Musiktheorie"

    Gruß
     
  6. Jörg S.

    Jörg S. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.06   #6
    Perfekt !!!

    Du hast mir sehr geholfen . ich danke Dir!!!

    Gruß zurück
    Jörg
     
  7. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 13.09.06   #7
    Hier noch eine Tabelle:

    Blues-Tonart---Harp in Durstimmung

    C----------------F
    D----------------G
    E----------------A
    F----------------H
    G----------------C
    A----------------D
    H----------------E
     
Die Seite wird geladen...

mapping