Welcher Bogen für Singende Säge?

von Jamahl, 02.04.07.

  1. Jamahl

    Jamahl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 02.04.07   #1
    Hey!
    Ich habe mir grade in den kopf gesetzt, meinen fuchsschwanz etwas zu quälen und will mir jetzt einen bogen dafür zulegen. leider habe ich noch nie ein streichinstrument gespielt (naja paar mal die tonleiter auf dem cello von meiner tante rauf und runter, aber das zählt wohl eher nicht), und bin daher nicht sonderlich erfahren. ich bitte euch also um hilfe beim aussuchen eines violinbogens. wahrscheinlich sollte der, nach logischem denken, möglichst leicht sein, das ist aber auch schon alles, was mir da logisch vorkommen mag, weil mich diese ganzen maße und so bei thomann irgendwie verwirren. bitte um hilfe,
    danke!

    ps: hat jemand generell erfahrung mit dem thema singende säge? gibt es dazu irgendwelche seiten im internet? ich habe leider nichts ausfindig machen können, so sehr ich mich angestrengt habe. danke!
     
  2. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 02.04.07   #2
    ich denke, wenn das einzige was dir beim bogen wichtig ist, dass er leicht ist, nimm nen carbon-billig-bogen, aufdas der spaß dir vergehen möge. was meinste mit fuchsschwanz? wenn das n streichinstrument ist, würde ich dir allerdings nicht empfehlen, mit nem billigbogen draufrumzusägen
     
  3. Jamahl

    Jamahl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Österreich, Steiermark- in Judenburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 03.04.07   #3
    naja es handelt sich um ein musikinstrument, hab hierzu im forum noch nichts gefunden, ist sowas wie eine handsäge, also ein stück blech, das nach oben hin dünner wird und unten einen griff hat, das nennt sich singende säge. der klang ist dieses berühmte preif-wimmern, das in horror- oder science fiction filmen gerne eingesetzt wird, mit diesen wundervollen glissando melodien.
    [​IMG]
    durch biegen wird der ton variiert, aber ich suche eben jetzt nach einem bogen, der dazu passt.
    ich habe überhaupt keine ahnung von bögen, in welcher preisklasse man schon was damit anfangen kann, und welche sich wofür eignen. gibts dazu irgendwelche hilfestellungen im netz?
    danke!
     
  4. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 08.04.07   #4
    Nimm einen möglichst billigen Cello oder Bassbogen - kommt nicht so drauf an, Hauptsache, er ist billg :D. Ich habs mal mit einem alten Cellobogen versucht, ging ganz gut.
     
  5. Surf Solar

    Surf Solar Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    26.03.11
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    Ω
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    11.814
    Erstellt: 08.04.07   #5
    Du könntest dafür auch einen (weiss leider nicht genau wie es heisst) "Schlägel" nehmen, wie er bei Xylo-oder Marimbaphonen eingesetzt wird.

    So gesehen bei der isländischen Elektro Band "Múm".

    Ansonsten würd ich auch vorschlagen, einen möglichst billigen Bogen zu verwenden,
    ist bestimmt ein nettes Gimmick auf der Bühne wenn man es geschickt in die Songs einbettet.
     
  6. Melacid

    Melacid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.10
    Zuletzt hier:
    24.09.10
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.10   #6
    Ja ihr Lieben. Mein Geigenbogen auf einem kleinem "Fuchsschwanz" (etwa 60cm) ging kaputt. liegts an der grösse der Säge oder des Bogens, oder sollte man besser die Kanten der Säge brechen? Oder der Winkel vom Bogen zur Säge? Muss dazu sagen, ich hab schon die richtige Seite gespielt;)
    grüsschen
     
  7. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.824
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.070
    Kekse:
    18.358
    Erstellt: 01.08.10   #7
    Wenn das Sägeblatt ne scharfe Kante hat, darf man sich nicht wundern, wenn die Haare vom Bogen innerhalb kürzester Zeit das zeitliche segnen. Ich würde die Kanten auf jeden Fall entgraten. Am besten geht das mit nem feinen Schleifstein mit Wasser. Solche Schleifsteine gibt es in jedem Baumarkt bei der Schitzmessern und Stechbeiteln. Ein feiner muß es sein, nicht so n grobes Ding, wie für die Sensen! Und wenns ganz perfekt sein soll, dann kann man das mit nem Steichleder+Polierpaste für Rasiermesser nachpolieren.

    cheers, fiddle
     
  8. Melacid

    Melacid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.10
    Zuletzt hier:
    24.09.10
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.10   #8
    vielen dank fiddle

    freue mich auf das experiment... schleifstein such*
     
  9. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.824
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.070
    Kekse:
    18.358
    Erstellt: 01.08.10   #9
    Ha, da fällt mir gerade noch ein: vielleicht vorher mit Schleifpapier oder ner Feile über die Kante gehen, sonst ist der Schleifstein auch gleich hinüber.

    cheers, fiddle
     
  10. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    15.07.16
    Beiträge:
    559
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    2.346
    Erstellt: 02.08.10   #10
    Das obige stimmt natürlich -- zum Thema Säge ist mir gerade der Incredibow eingefallen. Der Erfinder hat ihn ursprünglich für das Sägenspiel gebaut, Geige & Co. kam erst später.

    Gruß
     
  11. usbah

    usbah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.11
    Zuletzt hier:
    13.02.12
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Bad Hersfeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.11   #11
  12. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.824
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.070
    Kekse:
    18.358
    Erstellt: 16.11.11   #12
    Für den Typen im Video schon :D

    cheers, fiddle
     
Die Seite wird geladen...

mapping