Welcher Röhrenpreamp für Hammond Clones?

von Mr.Wheely, 11.12.05.

  1. Mr.Wheely

    Mr.Wheely Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    150
    Kekse:
    1.086
    Erstellt: 11.12.05   #1
    Ich würde gerne eine Diskussionsrunde über Röhrenpreamps eröffnen.

    Welche Erfahrungen habt Ihr mit Reussenzehn Organ&Groove, H&K Tubeman, Speakeasy usw. gemacht. Ich glaube, in diesen Teilen steckt oft der Schlüssel zum wirklichen Hammond Feeling.

    Siehe www.mp3unsigned.com/Showmp3.asp?mp3id=25411&aid=11951

    Interessant wäre auch ein Erfahrungsaustausch über verschiedene Röhren. Was bringt es beispielsweise, wenn man die 12 AX7 in den meisten Preamps gegen eine 12 AU7 oder das eine Röhrenfabrikat gegen ein anderes austauscht?
     
  2. hattrick

    hattrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    284
    Erstellt: 12.12.05   #2
    Ich kenne den internen der XK-3, den Wheelmaker-Pre-Amp, und den H & K Tubefactor.

    Am tauglichsten von den dreien, die ich beurteilen kann, ist das Wheelmaker-Teil. Es ist einfach in der Bedingung (ausser dass es oder gerade weil es ein Zusatzgerät ist) und bietet das Spektrum von leicht angezerrt bis volle Dröhnung. Der Tubefactor ist eindeutig ein Gitarren-Preamp und diese stimmen meines Erachtens einfach nicht für den Orgelsound. Der XK-3 interen eignet sich für Wärme, aber nicht wirklich für volle Dröhnung.

    Gruss
    Hattrick
     
  3. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 12.12.05   #3
    Weiß eigentlich jemand von euch, ob es Unterschiede zwischen dem SM ProAudio TB101 und dem Tonewheelmaker-Preamp gibt, und wenn ja welche das sind?

    Der SM kostet halt die Hälfte und schaut bis auf die Farbe genauso aus. Da wäre es natürlich interessant, wofür man den Mehrpreis bezahlt. Wenn er sich auszahlt - kann man den schon zahlen. Wenn nicht, dann nicht. :)
     
  4. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 12.12.05   #4
    Hallo,

    ich verwende u.a. als Röhenpreamp den ADA MP-1. Zweistufige Röhrenschaltung, voll Midiprogrammierbar, koppelbar zweikanalig ausgelegt, somit für sowohl Rhodes als auch Hammond gleichzeitig nutzbar.

    Bringt alle Sounds - von der anwärmenden leichtröhre bis zum vollen Brett ist alles drin, speicherbar und per Midi abrufbar. Gibts leider nur noch gebraucht, ca. 250€.

    Generell ist bei Livebetrieb von Röhrenpreamps ein Denoiser keine schlechte Anschaffung, ich habe zumeist mit einem Rocktron Hush II CX gearbeitet (dito Stereo), da kommt dann alles durch was soll und nix was stört :)

    Auch verwende ich die Ampsimulationen aus dem Boss VF-1 sehr gerne, vor allem für leichtes Anzerren/Anwärmen kommen die wirklich vorzüglich. Aber auch für knallendes Funk-Rhodes (in Burscheid leider zu heftig drin, mein Fehler) ist das Teil super.

    ciao,
    Stefan
     
  5. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 12.12.05   #5
    Ich kann über den Ressenzehn Organ & Groove nur positives berichten: Das Teil bringt einen wunderbar warmen Röhrenklang und bietet vom leichten Bruzzelsound bis zum hammerharten Jon Lord-Brett alle erdenklichen Nuancen. Weiterer Vorteil: mit dem Organ & Groove lässt sich der Ausgangspegel der Orgel soweit anheben, dass mein 147er Leslie direkt - also ohne weiteren Preamp ansteuerbar ist. Und für Studiofreaks ist nicht ganz unwichtig, dass der O & G weder rauscht noch brummt !
    Fazit: nicht billig aber allereste Sahne !

    Manne
     
  6. Roadrunner

    Roadrunner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    16.08.16
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.05   #6
    Habe mir das SM Pro Audio TB 101 zu meiner XK3 als Röhren-PreAmp gekauft und bin damit sehr zufrieden (gutes Preis-Leistungs-Verhältnis). Was am Tonewheelerteil anders sein soll außer den Aufklebern, I don´t know! Im Zweifel nur der Preis. Konnte aber keinen 1:1 Vergleich machen, das muss ich ehrlicherweise zugeben. Vielleicht klingts aber ja mit anderer Aufschrift gleich nochmal besser ...???????!
     
  7. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 13.12.05   #7
    Guten Abend, Herr Straßenrenner :),

    was der Unterschied ist, wäre wirklich interessant. Da würde man sich auch auf der Tonewheelmaker-Seite mehr Infos wünschen.

    Für was für Sounds verwendest du den SM?
    Ich bräuchte das Ding für leichtes Anwärmen für Jazz bis mittlere Verzerrung für Funk, denn Röhren geben meiner kleinen XB-2 einen Riesen-Schub. Wenn das mit dem SM gut geht, kommt er unter den Christbaum :D

    Gute Nacht,

    A.O.
     
  8. Roadrunner

    Roadrunner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    16.08.16
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.12.05   #8
    Hi Andi,
    von leicht anbruzzeln bis volles Brett geben ist alles möglich. Natürlich ist es kein Sahneteil wie die Reussenzehn-Preamps, aber wer hört den Unterschied auf der Bühne schon?
    Nettes Beiwerk ist der EQ mit dem intuitiv, schnell, am Klangcharakter des Sounds geschraubt werden kann. Der eingebaute Kompressor bringt meines Erachtens nicht viel.
    Ich nutze den PreAmp vor allem für amtliche John Lord/Tom Coster Sounds.
    Schöne Weihnachten!
     
  9. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 14.12.05   #9
    Moing!
    Naja, bei dem Preisunterschied werd ich sicher erst mal den SM probieren. Deine Beschreibung klingt aber schon so, als ob der für mein Verständnis von "Party machen" passen würde.
    Ich kann auch nicht schon wieder 800€ in Instrumente stecken, zumal das Rhodes auch noch um einen Preamp bettelt...
    Dankeschön und dir auch schöne Weihnachten!

    Achja: Man muss ja auch nicht IMMER nen Kompressor haben :D
     
  10. stoennes

    stoennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 16.12.05   #10
    Hi Roadrunner,

    habe auch eine XK-3 und Interesse an einem zusätzlichen Preamp.

    Wie nutzt Du den SM Pro Audio TB 101? Mit Leslie, oder mit der internen Simulation?

    Das teil ist ja einkanalig. Ich habe kein echtes Leslie, sondern nur die Wahl zwischen interner Sim oder Korg G4, also Stereo. Da wäre dann wohl das zweikanalige SM Pro Audio TB 202 angesagt.

    Mir fehlt vor allem so ein schöner warmer Brutzelsound, den hat die NI B4 II sehr schön drauf, da kommt der XK-3 Preamp bei mir nicht ran.

    Stefan
     
  11. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 16.12.05   #11
    Und wenn du aus dem TB101 in eine umgedrehte DI-Box gehst, die das Signal aufteilt, und dann in den Korg G4 rein?
    Ich glaube fast, dass das gehen müsste, bin mir aber nicht 100% sicher.
     
  12. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 16.12.05   #12
    Warum gehst Du nicht aus Deinem Clone Mono raus, dann in einen Mono-Preamp und dann ins G-4?
    Nix ausser der eingebauten Lesliesimulation ist Stereo an einer Orgel.... das sollte also funktionieren.

    ciao,
    Stefan
     
  13. stoennes

    stoennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 16.12.05   #13
    Das G4 ist auch stereo. Und der TB 202 ist nur 25€ teurer.
     
  14. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 16.12.05   #14
    Ja, es gibt zwei Eingänge ins G-4, die Zusammengefasst werden bei der Lesliesimulation.... das bringt nur was beim Bypass, sobald die Lesliesimulation an ist, ist es egal.

    ciao,
    Stefan
     
  15. Roadrunner

    Roadrunner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    16.08.16
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.05   #15
    Hi Stoennes,
    ich schleif das pro audio über den Send/Return-Weg der XK3 ein und spiele dann über ein Hammond-Leslie 2101/2121 via 11-pin. Leider kann ich so übers Expressionpedal nicht die Zerre mitsteuern, aber das macht nichts, ich stell den Overdrive dann eben von Hand ein und kann selbst bei leiser Lautstärke gut anzerren. Reicht mir jedenfalls vollkommen aus.
     
  16. stoennes

    stoennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 17.12.05   #16
    Hi Roadrunner,

    das ist auch ein guter Tip, danke.

    An den Send/Return hatte ich garnicht gedacht.

    Stefan
     
  17. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 21.12.05   #17
    der funktioniert bei mir leider nicht.
    muss man den noch irgendwie speziell einschalten?
    normal schleust man doch nur ein (natürlich laufendes) effektgerät per klinkenkabel durch, oder?
     
  18. stoennes

    stoennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    28.04.15
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    147
    Erstellt: 22.12.05   #18
    Ich überlege mir, ob ich vielleicht den Reußenzehn Organ & Groove hole und ob man den auch einschleifen kann. Im XK-3 Handbuch steht, in den Effektweg nur Geräte mit einem Ausgangspegel geringer als +4db einzuschleifen.
     
  19. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 22.12.05   #19
    ich hab einfach einen normalen boss ce-5 reingehängt, diesen gitarrenchorus. am fender hotrod funktioniert der im effektloop ohne probleme.
    kann es daran liegen - also am boss?
     
  20. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 15.01.06   #20
    tut mir leid, dass ich das alte ding wieder ausgrabe, aber vielleicht kommt hier mal wieder ein ratloser xb-2 besitzer vorbei und ist dann ganz froh drum.
    laut dem yahoo-clonewheel-forum wirkt der effekt-loop der xb-2 nicht auf die klinkenausgänge, sondern nur auf den 11-pin leslie-anschluß.
    und ab ins archiv damit :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping