Welches In Ear System, Suchfunktion erfolglos

von ianchris, 03.07.08.

  1. ianchris

    ianchris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    13.07.15
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 03.07.08   #1
    Hi,

    ich bin Sänger und eigentlich im Sommer fast jedes Wochenende auf der Bühne, daher mit der Materie PA schon vertraut, aber über In Ear Systeme finde ich einfach nich die richtigen Infos. Vorallem vermisse ich Kaufempfehlungen!

    Hoffe ihr könnt mir helfen.
    Dass der Sound natürlich die wichtigste Rolle spielt erwähn ich jetzt nich bei meinen "Vorraussetzungen"

    - lange Akku Laufzeit (9v Block) ist wichtig
    - Mono Sound reicht mir, da der Sound ja eh Monokompatibel sein muß
    - ich werde mir angepasste Ohrenstöpsel machen lassen.
    - es wäre gut, wenn ich die Lautstärke des Gesangs extra regeln kann, ist aber kein Muß
    - Preis ings. ~700€

    Kann man mit dem Betrag was anfangen. Also abzüglich der Ohrenstöpsel bleiben noch 550€ für Empfänger, Sender, Kopfhörer (zu den angepassten Ohrenstöpseln)...

    Könnt ihr mir was empfehlen?



    THX
    Greets Chris
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 03.07.08   #2
    Sennheiser IEM G2

    Um den Gesang seperat regeln zu können brauchst du 2 seperate Effektwege bzw musst deinen Gesang einmal splitten.
    Auf dem einen Monokanal liegt dann dein Gesang, auf dem anderen der Monitormix. Am Beltpack kannst du jetzt zwischen beiden überblenden.
     
  3. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 03.07.08   #3
    Guck dir doch auch mal das audio technika m2 an. Ist recht neu und liegt genau in deinem Preisbereich.

    Grüße

    Toni
     
  4. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 03.07.08   #4
    Ich habe ein (älteres) Sennheise IEM300 glaube ich. Ist ein Topteil.

    Ich will die Gitarre lauter haben und amch das über die Matrix meines Mischers (A&H GL2400)...ich liebe dieses Teil.
    Du kannst aber auch einen AUX Weg nützen (evtl post Fade) und mehr Gesang draufgeben.
     
  5. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.126
    Zustimmungen:
    870
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 03.07.08   #5
    Wenn Du mit Akkus arbeiten willst und lange Laufzeit brauchst (warum eigentlich? Macht Ihr keine Pausen zwischen den Sets?), kannst Du 9V Blöcke vergessen. Also ein System mit Mignonzellen nehmen - die halten lang und sind als Akkus unproblematisch.

    domg
     
  6. ianchris

    ianchris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    13.07.15
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 04.07.08   #6
    Danke für eure Beiträge!
    Werds mir ma gleich anschauen die Geräte!

    Wegen der Akkulaufzeit is so. Ich hab meistens Shows die von 22 bis 3-4 gehen. Hab zwar Pausen zwischendrin (3 stück), aber ein Akku/Batterie die ganz durchhält wär halt echt praktisch

    Ich hatte mir 9V Blöcke überlegt, da man die ja überall kauft und immer dabei hat zum wechseln.
    Ist es eher zu emfehlen andere Systeme zu nehmen, bei denen andere Akkus reinkommen? Welche?
     
  7. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.126
    Zustimmungen:
    870
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 04.07.08   #7
    Vielleicht verstehen wir uns mis...

    Unter Akku verstehe ich einen ebensolchen also wiederaufladbaren Energiespender. Nicht wiederaufladbar nenne ich das Batterie (und die gibt's billig - im Gegensatz zum Akku).

    Mit 9V Batterien übersteht man locker die 4 Stunden Show. 9V Akkus mit 250mAh leben (am Beispiel Sennheiser EW300 IEM G1) so zwei Stunden.

    Längere Laufzeiten mit Akkus erreicht man nur mit Mignonzellen, wie sie z.B. Sennheiser bei der aktuellen EW-Serie verwendet.

    Für Dich speziell stellt sich halt die Frage, ob Akku oder Batterie. Bei wenigen Funkstrecken würde ich zu letzterer raten; dann ist es auch egal welchen Typ man verwendet. Wenn schon Akku, dann bevorzugt Mignonzelle. Es sei denn, Du kannst/willst während dem Gig einmal den Akku wechseln. Nicht vergessen darf man bei Akkus, daß gute Akkus und Ladegeräte nicht billig sind und sich letztlich nur rechnen, wenn man viel damit arbeitet. Ein, zwei Funken z.B. und 20 Einsätze im Jahr sind also m.E. noch kein Fall für Akkus...


    domg
     
  8. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 04.07.08   #8
    Eine gute IEm-Strecke hält in der Regel mit ordentlichen Batterien locker eine solche Show durch.

    Ich füttere meine G2 mit den Aldi Batterien. Die kosten fast nichts und halten problemlos doppelt so lange.
     
  9. ianchris

    ianchris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    13.07.15
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 04.07.08   #9
    coole sache

    wir sind auch grad von Akkus auf Batterien bei unsren Shure SMS 58 Funk Miks umgestiegen, das ständige laden und vorbereiten nervt. Nur haben die Batterien leider die Show nicht durchgehalten, das war ärgerlich.

    Ich hab übrigens nochmal geguckt, nach dem Audio Technica m2. Das hört sich eigentlich echt gut an. Das gute ist auch noch, daß man es in der Bucht für 480$ + Versand kriegt. Ich denke da komme ich so auf 360€. Und das is ja echt n Schnäppchen.
    Hab mir aber n Heft bestellt (Production Partner) in dem grad n Test ist.
    Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit dem Teil gemacht?

    Wie mache ich das dann eigentlich mit den Ohrangepassten Stöpseln? Kann ich die standartstöpsel abmachen und meine angepassten dran machen, oder wie läuft das ab?




    GREETS
     
  10. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.126
    Zustimmungen:
    870
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 04.07.08   #10

    Du kannst Dir für jeden Hörer ein auf Deinen Gehörgang angepasstes Elacin-Inlay anfertigen lassen. Da die den IEM-Systemen beigelegten Hörer allerdings nicht viel taugen, ist es nicht sinnvoll, sich für diese ein Elacin anfertigen zu lassen, da das Elacin hier teurer als der Hörer ist und AUSSCHLIESSLICH für diesen Hörer passt.*

    Als Vorgehensweise würde ich anraten, den beiliegenden Billig-Hörer mit den mitgelieferten Aufsätzen zu verwenden und mit höherwertigen Hörern zu vergleichen, bis man den optimalen Hörer (Kompromis zwischen Ohr und Geldbeutel...:D) gefunden hat. Das Elacin solltest Du erst für den Hörer anfertigen lasse, der Dir wirklich behagt. Vielleicht brauchst du auch garkein elacin; ich kenne einige Leute, die mit silikon- oder Schaumstoff-Aufsätzen absolut zufrieden sind...


    domg


    * Ausnahme: Es gibt einige Hersteller, die Adapterringe anbieten, um IEM-Hörer in Gehörschutz-Elacininlays einzuklinken (anstatt dem Filter). Hier kann man verschiedene Hörer mit ein und demselben Inlay verwenden, ist aber bei der Auswahl an Hörern beschränkt.
     
  11. ianchris

    ianchris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.03
    Zuletzt hier:
    13.07.15
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 04.07.08   #11
    ok

    schade dass die Hörer die dabei sind nicht so dolle sind :(


    Was mir grad einfällt: Kann ich eigentlich ein IN EAR System in Amerika kaufen? Oder läuft das System dann mit irgendwelchen Frequenzen die hier nicht zugelassen sind, wie bei Funk Mikros?
     
  12. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 05.07.08   #12
    Zum einen das, zum anderen haben die in USA 110V und dann brauchst noch einen Adapter. Das Rechnet sich nicht, dann kannst auch hier kaufen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping