Welches top?

von Basemann, 03.03.07.

  1. Basemann

    Basemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.07
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #1
    Guden,
    ich spiel seit drei jahren in einer band die zunehmend mit dem alter auch lauter geworden ist. Ich habe meine Karriere mit einem Peavey TNT 115 begonnen und bin vorkurzer zeit auf ein Warwick profet 3.2 umgetiegen.klang mäßig und so war ich mit den beiden sehr zufrieden aber ich konnte gegen 2 gits(Peavey JSX und Marschall ) und einen Drummer, der weis wie er LAUT in den schatten stellen kann, nicht mehr mithalten.
    Jetzt steh ich vor der frage welches Topteil. Ich habe zwei Hartke (3500 und 5500), Ashdown 600 und den little mark 2 angetestet. Bis auf den ashdown war ich mit der auswahl zufrieden. Nur jetzt steh ich vor der großen frage WELCHES?
    Für andere Vorschläge bin aber auch offen. Da ich nicht so flussig bin sollte der preis auch nicht zu hoch sein.Also oberste grenze 600€.

    Danke schon mal für eure Antworten
     
  2. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 03.03.07   #2
    Für welchen Stil/Sound brauchst du das Top denn? Der Hartke soll ja sehr flexibel sein, ich glaub es gibt auch ein review hier im forum.
     
  3. Basemann

    Basemann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.07
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #3
    Wir spielen so ne Mischung Prog - Rock, Metal und Alternativ. ICh wollte halt die Möglichkeit haben, dass ich mit dem top sowohl eienn weichen bass als auch so ein richtigen klatschenden bis leicht angezerrten sound haben
     
  4. Basemann

    Basemann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.07
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #4
    Es ist ja nett so dass ich mich nicht informiert hätte......ich hab alles mögliche gelesen und auch die verschiedesten Amps angetestet. War auch schon am überlegen, ob ich auf n guten combo wieder um steigen sollte...
    Aber dann habe ich mir die tops von hartke angeschaut und war zeimlich von denen begeißtert....dann hab ich aus spaß den mark an getestet und war noch mehr begeistert.
    Meine frage ist eigentlich die.
    Ich spiele eine 410 und wollte erstmal nicht aufstocken...so von geld fragen und so....
    Da stopteil sollte auf jeden fall mit dem rest der band mit halten und gleichzeitig auch noch luft nach oben haben...beim hartke 5500 und dem markbass bin ich mir sicher das es so ist nur bei dem hartke 3500 bin ich mir nicht sicher...klar mit ner wietern 15ner box würde der 3500 reichen....
    Wie gesagt...es ist im eigentlichen nen geld fage...Wo von hab ich nur am meisten
     
  5. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 03.03.07   #5
    Also ob Du nun den Hartke 3500 oder den Hartke 5500 nimmst dürfte, was die Lautstärke angeht, relativ unrelevant sein.
    Angenommen Du hast eine Box mit einem Wirkungsgrad von 95 und jagst da die 350W durch so bekommst Du eine Lautstärke von 120,44 db (in einem m Entfernung). Wenn Du nun mit 550W kommst, erreichst Du eine theoretische Lautstärke von 122,4 db.
    Bitte beachten:
    Eine Schalldruckerhöhung im 10 dB wird als Verdoppelung der Lautstärke empfunden.
    Quelle

    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass der 3500 von Hartke ausreicht, um in einer normallauten Band mitzuhalten (natürlich MIT Headroom).
     
  6. Skilast

    Skilast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    27.01.14
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #6
    Also wenn dir der Little Mark am besten gefallen hat und der genau in deine Grenze fällt, dann liegt es auch nahe, über den eher nachzudenken als über den 3500.
    Ok er ist zwar 150 Euro billiger und hat mit Röhrenvorstufe und dem EQ auf den ersten Blick mehr Möglichkeiten als der Markbass, irgendwie aber auch wieder nicht.
    Ich habe den 3500 selbst angespielt, fand' ich auch ziemlich variabel, nur irgendwie in allen Kategorien ein wenig "charakterlos", seine Neutralität ist ja relativ bekannt.

    Der Markbass drückt, rein subjektiv, von Grund auf mehr und die zwei "Magic Knobs" (so steht's original in der Bedienungsanleitung), machen ihn trotz seines 4-Band EQ auch sehr variabel, zumindest in meinen Augen.
    Das der kleine Furz keine 3 Kg wiegt ist natürlich auch sehr praktisch wenn er nicht nur im Proberaum stehen soll.

    Jaja, man merkt, ich bin mit meinem LMK 2 wunschlos glücklich, hab' aber auch noch den GP Lightstone Tube Bass vor ihm hängen, deswegen geht mir in Sachen Flexibilität auch evtl. ein wenig die Objektivität flöten.

    Wenns' dir um möglichst viel Variabilität geht, was ich bei dir jetzt nicht rauslesen konnte, dann ist der Hartke vielleicht die bessere Wahl, wenn du deinen Bandkollegen zeigen willst wo der Hammer hängt, dann würd' ich persönlich zum Little Mark tendieren. Er ist zwar klein, aber hat dafür große Cohonas. :D
    Und mehr Amp für's Geld wir sehr, sehr schwer zu finden sein. :great:
     
  7. Basemann

    Basemann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.07
    Zuletzt hier:
    24.06.12
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.07   #7
    Vielen Dank für die guten Ratschläge.
    WIe gesagt ich war sehr von dem LM2 sehr angetan aber die tat sache das er bei etwas zuviel bass meine Box ( warwick WCA 410) killen würde hat mich ab geschreckt....
    Da ich aber mit der Box sehr zufrieden bin wollte ich die noch etwas behalten:D
    daher tendiere ich eher zum hartke 3500 oder zu dem 5500 da bei beiden man es vorher merken würde wenn es gefährlich wird....
    Mein größtes Prob ist zur zeit dass ich einen Amp ohne headroom spielen und ich einen haben möchte bei dem ich auf nummer sicher gehen kann genügend headroom zu haben.
    daher scheint es alles gearde auf den hartke 5500 hinaus zu laufen.....
    Muss aber noch n bissel antesten gehen.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping