Wenn wir schon dabei sind, was is das fürn Griff

von Dixiklo, 17.02.05.

  1. Dixiklo

    Dixiklo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Zuletzt hier:
    14.07.09
    Beiträge:
    738
    Ort:
    Lingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 17.02.05   #1
    Was is das fürn Ding hier

    e --0--
    b --3--
    g --2--
    d --4--
    a --5--
    e --0--

    kennt das ding einer?
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 17.02.05   #2
    Mal andersrum: Greife C-Dur auf den mittleren 4 Saiten und verschieb alle 4 Töne 2 Bünde höher - voila, heraus kommt Dein Tab und damit D-Dur.

    Jetzt sind aber bei Dir auch noch die tiefe und die hohe E mit drin.

    1. gespielt ohne das tiefe E ist es ein Dadd9 (der 9. Ton der D-Leiter = E ist ja nun noch zusätzlich oben drauf addiert)

    2. Gespielt mit tiefer E wäre es

    a.) Dadd9/E = Dadd9 zum Grundton E

    oder

    b.) E11

    Die zweite Benennung ist sinnvoller, weil das mit dem tiefen E eigentlich nur aus einem bestimmten Zusammenhang heraus gut klingt:

    E--E11---E---E11....etc.

    0--0----------------
    5--3---------------
    4--2-----------------
    6--4----------------
    7--5-----------------
    0--0------------------
     
  3. Lupus

    Lupus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.13
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    108
    Erstellt: 17.02.05   #3
    da hab ich gleich mal noch ne frage. was hats eigentlich mit den 11er akkorden auf sich? warum heisst das 11, was hat das für ne bedeutung, sprich wie lässt sich das musiktheoretisch erklären?

    gruß,
    lupus
     
  4. Libertines

    Libertines Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.04
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    1.731
    Ort:
    Halle, Sachsen-Anstalt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 17.02.05   #4

    wenn wir schon dabei sind, warum schreibst du das nicht einfach in den anderen thread!?



    und wenn wir schon dabei sind:

    vielleicht könnte man ja so einen "Was ist das für ein Akkord"-Thread mal probeweise pinnen...!? Nur´n vorschlag.... :o
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 17.02.05   #5

    NEhmen wir den Akkord C-Dur. Wie jeder Dur-Akkord besteht er aus Grundton (1), große Terz (3) und Quinte (5)

    1------3------5
    C - D - E - F - G


    Jetzt kommt die kleine Septime Bb dazu = C7

    1------3-------5--------7
    C - D - E - F - G - A - Bb - C - D - E - F - G -


    Und nun noch die None D = D7/9 oder übliche Schreibweise: D9

    1-------3------5--------7-------9
    C - D - E - F - G - A - Bb - C - D - E - F - G -

    Und nun noch die Undezime (11. Ton = 4. Ton vom Grundton C aus)

    ergibt C 7/9/11 = üblich als C11 geschrieben.

    1-------3------5--------7-------9------11-----13-----
    C - D - E - F - G - A - Bb - C - D - E - F - G - A


    Nun ist es so, dass alle 6 Töne auf der Gitarre nicht mehr gut spielbar sind. Da aber gerade der 11er im Rockbereich gar nicht so selten vorkommt, werden oft nur die Erweiterungen gespielt: Also der 7./9./11. Ton (Bb/D/F)

    Diese liegen allesamt 2 Halbtöne unter dem eigentlichen Akkord - weshalb das im Gegensatz zur Theorie optisch und grifftechnisch supereinfach ist, z.B., so:


    >>>>>>>>>>>>>>>C>>C11
    ---------------------------------
    -------------------------5----3----
    ------------------------5----3--------
    ------------------------5----3------
    (Grundton C bleibt) 3----3---
    ---------------------------------

    oder wie im Beispiel oben.

    Der selbe Akkord kann hier aber auch so notiert sein: Bb/C - also Akkord Bb mit C als Grundton. Denn die C-Erweiterungen 7/9/11 sind wiederum identisch mit den Tönen von Bb-Dur. Sehr praktisch.
     
  6. Lupus

    Lupus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.13
    Beiträge:
    665
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    108
    Erstellt: 18.02.05   #6
    danke für die ausführliche erklärung, hans!
    also werden die intervalle in der nächsten oktave einfach fortlaufend weitergezählt. hmm, eigentlich logisch.


    gruß,
    lupus
     
  7. Dixiklo

    Dixiklo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Zuletzt hier:
    14.07.09
    Beiträge:
    738
    Ort:
    Lingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 19.02.05   #7
    Geil, ich kann Sachen spielen die kenn ich gar nich und mit denen kann ich nix anfangn aber egal. Danke! :)
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 20.02.05   #8
    Probieren geht über studieren :D Allerdings ist es dann immer nützlich, sich ein paar Sachen auch klar zu machen - es vereinfacht vieles. Wenn Du z.B. weißt, dass ein 11er immer klingt, wenn Du den Basston stehen lässt und den Rest des Akkords einfach 2 Halbe tiefer spielst, brauchst Du dazu für den Rest des Lebens keine Akkordtabelle mehr.
     
Die Seite wird geladen...

mapping