Wer kennt diesen englischen Verstärker?

von beiker, 10.05.07.

  1. beiker

    beiker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.07
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.07   #1
    Hallo zusammen,

    da wir keine 10000 Euro für unseres Equitment haben und trotzdem ein
    Monitoring brauchen, habe ich etwas älteres gekauft:rolleyes:

    Zwei alte HK Audio Comfort Classic Monitore und diesen Urverstärker? -für zusammen 200 Euro. Da alles super läuft bin ich echt zufrieden:great:

    Jetzt habe ich aber doch Interesse, was das für ein Verstärker ist.
    Er wiegt knapp 21 kg - hat aber zwei Griffe zum schleppen....
    Es scheint sich um wirklich zwei getrennte Monostufen zu handeln. Auch zwei getrennte
    Ein und Ausschalter sind vorhanden.

    Hat jemand von euch Daten oder Informationen für mich?

    Wieviel Watt Leistung wird er wohl in etwa haben?

    Vielen Dank für eine Antwort.

    Gruss

    Ralf
     

    Anhänge:

    • 001.jpg
      Dateigröße:
      98,7 KB
      Aufrufe:
      70
    • 002.jpg
      Dateigröße:
      148,5 KB
      Aufrufe:
      70
    • 003.jpg
      Dateigröße:
      121,3 KB
      Aufrufe:
      66
    • 004.jpg
      Dateigröße:
      99,5 KB
      Aufrufe:
      74
  2. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 10.05.07   #2
    Daß du den Amp für ganz billig kriegst, ist ok, weil er nix wert ist, aber trotzdem ist dem Ding nicht über den Weg zu trauen. Ich sehe die Transistoren 3772 und weiß daß der aus den 70ern stammt oder als absoluter Billigst-amp von Anfang der 80er. Diese Endtransistoren wurden damals sofort nicht mehr eingesetzt, als die allerersten Sanken und andere Transistoren aufkamen. Die Branche war froh, daß man dieses Zeug nie mehr sehen mußte. Ich sehe mir die Bilder noch mal genauer an und werde mal nach Relais suchen, ob da irgendwo Protections sind. Ich melde mich gleich noch mal
     
  3. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 10.05.07   #3
    Die Protections bestehen aus zwei Übertemperaturschaltern "Knackfrösche", das ist alles. Ich sehe keine Relais. Das kann nur bedeuten, daß der Amp keinen DC-Schutz hat. Wenn er aus jedem anderen Grund außer Übertemperatur kaputtgeht, nimmt er die Speaker mit ins Jenseits. Vorsicht!
    Irgendwann am Ende ihres Lebens landen solche Dinger ausgerechnet bei den ärmsten Musikern und hauen denen dann die Boxen zu Brei!
     
  4. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 11.05.07   #4
    Sieht fast so aus, wie der (Per-)Wersi Bausatz aus den späten 70ern.
    Tippe mal auf 2x 100W in grober Näherung.
     
  5. beiker

    beiker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.07
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.07   #5
    Hallo,

    danke auch für eure antworten.

    Das der Verstärker jetzt nix wert sein soll, ist schon ein hartes Urteil.
    Die Boxen sind auf jeden Fall OK. Ich bin einfach der Meinung, so billige
    neue Monitorboxen sind auch ein Fehlkauf.
    Der Verstärker läuft gut (bis aufs Gewicht) und ist soweit für unseren Zweck
    bis aufs weitere voll ausreichend. Das wir für 200 Euro nicht das beste haben,
    ist uns auch klarr.
    Der fehlende DC-Schutz ist aber doch ein Argument.
    Na ja - der Verstärker hat ja zwei Monowege. Die haben schon ein parr Jahre gelaufen,
    (müssen die neuen erst mal schaffen) und werden es vermutlich noch ein parr Jahre
    machen. Das beide Stufen gleichzeitig den Geist aufgeben ist unwarscheinlich und
    so ist eine Monitorbox in Gefahr.

    Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob man es einfach drauf an kommen lassen soll, und im Falle eines Falles eben neue Lausprecher in die Box einbauen muß, oder ob es Sinn macht ein DC-Schutz nachträglich in den Verstärker einzubauen.
    Ein DC-30 von Thel?
    Dann hätten wir ein Zweimonitorsystem für ganze 260 Euro. Damit kann mann leben.

    Das der Verstärker ein Bausatz ist, glaube ich noch nicht ganz - Auf dem Foto ist
    ja Oval Audio Equipment LTD. Made in England mit der Serial No. 304318 220V angegeben.

    Was für ein DC-Schutz ist sinnvoll, b.z. hat einer von euch Schaltpläne?
    Plantine ätzen wäre kein Problem.

    Gruss

    Ralf
     
  6. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 11.05.07   #6
    Das mit dem fehlenden DC-Schutz ist noch garnicht bewiesen,ausserdem hat das Teil jetzt 30 Jahre überstanden,bei vernünftigen Umgang macht der es auch noch ne Weile.
    Absolute Standard-Transistoren genau wie der 2N3055,daß beste was es damals auf dem Markt gab.
    Ist in Abertausenden Musiker-Amps verbaut und tut es bis heute ohne murren.
    Die DC-Gefahr besteht immer,auch billige Amps von heute sind trotz Schutzschaltung nicht davor gefeit.
     
Die Seite wird geladen...

mapping