Wert der Musikmesse

von engineer, 12.04.05.

?

Wie schätzt ihr die Messe ein

  1. Ich war nicht da

    9 Stimme(n)
    81,8%
  2. Besser als früher

    1 Stimme(n)
    9,1%
  3. in etwa gleich

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. hat nachgelassen

    1 Stimme(n)
    9,1%
  1. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 12.04.05   #1
    Wolte mal eure Einschätzung zum heutigen Wert der Musikmesse hören- gem eures persönlichen Geschmackes / Eindruckes und zugelich mal meinen Kurzeindruck vom Wochenende wiedergeben:

    Mein diesjähriger Besuch der Messe war der, daß das Interesse allgemein gesunken ist. Eigentlich hatte ich ja erwartet, totgetreten zu werden, da ich krankheitsbedingt nicht an den Fachtagen zugegen war, sondern den Publikumstag wählen musste von denen es ja, anders als noch vor Jahren, inzwischen nur nur noch einen gibt.

    Aber Falsch gedacht: Grosse Leere insgesamt, statt sich noch wie vor 4 Jahren durch Zuschauermassen zu zwängen. Nicht wenige Verkäufer sassen halbschlafend an ihrem Stand und waren regelrecht dankbar, daß sich überhaupt mal jemand für ihre Produkte interessierte, so z.B. ein niederländischer Paukenhersteller, wo 4 Verkäufer mit sich selber diskutierten und nur einer mir engagiert die Funktion seiner stimmbaren Konzertpauken verdeutlichte, ferner ein Produzent eines Tele-Midicontrollers für Audioprogramme, der mir zu verstehen gab, daß ich an jenem Tage so ziemlich der einzige gewesen bin, der die Innovation und Bedeutung seines Systems kapiert hat.

    Der üppige Platz für die Besucher resultierte jedoch noch aus einem anderen Grund: Zahlreiche Aussteller, die noch vor Jahren zu sehen waren, blieben der Messe fern. Auch die Großen wie Roland und Yamaha hatten kleinere Bereiche, als früher. Yamaha hatte sich wenigstens noch im Forum breit gemacht aber der annähernd gleich große Hersteller Roland war eher dürftig und die ehemalige Synthie- und Keyboard-Nummer 1, Korg, gar richtig mickrig! Wo damals 4-5 identische Geräte zum TEsten stand, gab es heuer gerade noch 1-2.

    Die sonst überfüllten Hallen 5.0 und 5.1- das Zentrum alles Digitalen - waren gut begehbar und überschaubar und die unter 5.0 im vorderen Bereich fast leer. Der Gipfel: in der Cafeteria gab es freie Sitzplätze!

    Für viele scheint die Messe keine Bedeutung mehr zu haben und treten nur noch in Form von Kombiständen der Distributioren an. In einem anderen Falle hätte ich mich mal gerne mit einem Repräsentanten eines Monitorherstellers unterhalten, doch der hatte "uns die nur für die Messe zur Verfügung gestellt. Von den Montoren verstehe ich nichts". Schade!

    So richtig Neues hatten die meisten auch nicht im Gepäck, jedenfalls habe ich bei den Firmen, für deren Produkte ich mich stark interessiere, nichts gesehen, was nicht im Vorfeld präsentiert worden wäre. Hm, wozu dann noch eine Messe?

    Von einigen Hersteller weiss ich, daß die Überlegung dahin geht, daß die Kosten zu hoch sind, weil sie ja auch noch auf der (inzwischen wichtigeren) NAMM und der (wohl inzwischen fast so wichtigen) Messe in St. Petersburg ausstellen wollen (oder müssen), was man irgendwo verstehen kann.

    Wie wird sich das wieterentwickeln ?

    Was ich von der Messe mitgenommen habe ist die Erkenntnis, daß China stark im Kommen ist. Ganze Rudel von Firmen kommen mit Lautsprechern, Boxenystemen, Verstärken und Mischpulten daher - einige versuchen sich auch in den Knowhow-intensiven Bereichen Monitore und Mikrofone. Das gros bewegt sich dort aber nach wie vor im Bereich Zubehör, wie Licht- und Tonmasten (übrigwens sehr innovative, wie ich finde). Die Preise die angegeben werden, sind indes unfassbar: Ein kompettes 24kanaliges Mischpult baugleich zu einem großen Behringer (ebenfalls made in China) ist nochmal 40% billiger! Ein Mikroständer von 3,5m aus eloxiwertem Alu käme auf 39,- Euro (ein K&M kostet das Dreifache) und ein kompletter Dual-Tube-Kompressor ist um 99,- zu haben. Dafür bekomme ich als Entwickler nicht mal die Teile und müsste es noch zusammenbauen.

    Was es sonst noch Kuriuses gab:

    Lustige Lila Mikrofone aus dem Baltikum, von denen man nicht so genau weis, wie sie klingen aber das tollste outfit aller Mikros haben ...

    ... eine rassige rote Lederhexe am Stand von SM-Audio, welcher zum kompletten Look nur noch die Peitsche und die Handschellen fehlte und bei der der Schneider alles Leder an die Frontseite montiert hatte, sodas man nicht mahr an Musik dachte, wenn sie einem ihre Beste Seite zudrehte ...

    ... 2 neue Kleinmemranmikros von MXL, die fast 30cm lang waren und ein Gewicht hatten, mit dem Leute hätte erschlagen können ...

    .... original analoge Filterbänke auf digitaler Basis, die aber vollommen analog aufgebaut sind (also Bucheimitation, die innen nicht aus Pressspan besteht, sondern aus getarntem Edelholz ) ....

    ... ein chaotischer DJ-Stand eines englischen turntable Produzenten, mit Coladose und Whiskyflasche auf dem Desk und einer mehr als wilden analogen und "dreckigen" Verkabelung - inklusive des chaotischen und besoffenen irischen DJs ....

    ... der 1387 Synthesizers, der von sich behauptet, einen echten Moog nachahmen zu können ...

    ... und zwei gut gebaute Werberinnen der schlauen Firma "Clevermusic", die beide derart winzige Höschen anhatten, daß sie noch mehr Blicke auf sich zogen, als die rote Hexe von oben, was aber wohl Kalkül ist, da auf dem Werbezettel steht, daß 96% der Kunden Männer seien ...


    Die Messe ist also so oder so immer einen Besuch wert. Mal sehen, was es nächstens Jahr gibt. Ich werde jedenfalls wieder hingehen. Kann ja sein, daß die Messe mangels Interesses seitens der Hersteller ebenfalls mal eingestellt wird, wie es mit so mancher Industriemesse inzwischen passiert ist.