Wertschätzung Posaune (King 2103 U.S.A.)

von Lowbird, 26.10.07.

  1. Lowbird

    Lowbird Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    9.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.07   #1
    Liebes Forum,

    ich habe letze Woche auf dem Flomarkt eine Posaune für 3€ erworben. Ich denke mir das sie wohl mehr als 3€ Wert sein wird. Bei dieser Posaune handelt es sich um das Modell King 2103 U.S.A.. Das Instrument ist ca. 25 Jahre alt. Ich habe überhaupt keine Ahnung von Posaunen und daher würde ich mich sehr über eure Hilfe und eine möglichst genaue Wertschätzung freuen. Links zu den Bildern sind unten.


    Bild Nr. 1
    Bild Nr. 2
    Bild Nr. 3
    Bild Nr. 4
    Bild Nr. 5
    Bild Nr. 6
    Bild Nr. 7

    LG, Lowbird.
     
  2. Rosso

    Rosso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.06
    Zuletzt hier:
    8.03.16
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Schifferstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    300
    Erstellt: 27.10.07   #2
  3. Lowbird

    Lowbird Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    9.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.07   #3
    Ja, vielen Dank erstmal. Ich habe dann vor das Teil in nem Musikgeschäft irgendwo zu verkaufen. Nur vorher möchte ich mich noch ein bisschen erkundigen und einen ungefähren Preis haben damit ich nicht dumm da stehe. :p Aber vielen Dank schonmal.

    LG, Lowbird

    EDIT: Ja es funkztionuert. Also, so weit ich mit meinen mangelden Kenntnissen aus dem Schulunterricht, da einen Ton rausbekomme.
     
  4. Wolle69

    Wolle69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 27.10.07   #4
    Ich will sowas auch mal für 3 Euro finden...
     
  5. Lowbird

    Lowbird Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    9.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.07   #5
    Ja, aus deiner Antwort schließe ich jetzt ma das sie etwas Wert ist. Könntest du dich denn dann auch mal dazu aüßern? :p

    LG
     
  6. Wolle69

    Wolle69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 28.10.07   #6
    Nen Preis kann ich dir sicherlich nicht sagen, ich kenne dieses Instrument auch nicht.

    Der Lack ist halt an einigen Stellen schon ab. Geht denn der Zug leicht zu bewegen (LEICHT!!!)? In Anbetracht der Lack-Schäden würde ich eine Badewannenreinigungsaktion sicherlich erstmal vermeiden. Hält die Mutter (Zugschloss)? Läßt sich der Stimmzug bewegen? Wie sehen die Schuhe aus?

    Ich meinte mit meinem Beitrag eher, dass du da wahrscheinlich echt ziemliches Glück gehabt hast. Für 3 Euro kriegt man hier noch nichtmal was zum an die Wand hängen. Und King ist ja immerhin eine der 3 bekanntesten US-Marken (King, Conn, Bach) - was allerdings nicht unbedingt was bedeuten muss (aber durchaus kann, Namen zählen gerade bei Gebrauchtinstrumenten schon).

    Es ist gut, dass du das Alter zumindestens weißt. Wie man (hier und anderswo) immer wieder lesen kann: "Früher war alles besser." ;) Kann schon sein, dass da was dran ist - ich kann das aber nicht beurteilen. Theoretisch wird es wohl Instrumente mit Sammlerwert geben, die - meinetwegen sogar selbes Modell - teurer sind, als ein Neuinstrument. Ob deines dazu gehört weiß ich aber auch nicht...
     
  7. Lowbird

    Lowbird Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    9.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.07   #7
    Jo, Danke schonmal.

    Ja da lässt sich alles Perfekt dran bewegen. Der Zug gleitete auch richtig. Und man kann die Posaune einwandfrei benutzen.

    LG
     
  8. egbert

    egbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.07
    Zuletzt hier:
    19.11.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.07   #8
    … JA GÜNSTIG WÜRDE ICH BEHAUPTEN.

    Habe selbst auf einer King (tenor2b) gelernt,
    die um 1965 gebaut wurde, ich jetzt in einem
    guten überholten 2a_Zustand an einem Händler
    hier in Nürnberg (im 350 Euro-Notverkauf mit Koffer)
    leider veräußert hatte, da meine Tochter
    am Ende des Monats in Schweden vor der Fähre saß
    und kein Geld mehr für die teure Überfahrt hatte.
    (Ich Depp ich)

    Besitze aber noch eine kleine King von Jiggs Wigham
    die aber auch nicht für 3 Euro gefunden wurde.

    3 Euro (ich packs nich')

    Hatte mal eine Conn vor 25 Jahren auf diese Weise gekauft.
    Aber für 100 DM im guten Zustand.

    Leider hatte die einer vorher aus dem Konservatorium geklaut
    und ich erzählte DORT als Schüler von diesem Fund,
    wobei der reale Besitzer SO WIEDER
    zu seinem Instrument kam, das von seinem Vater stammte.

    Besitze zwar noch eine KING Bassposaune mit Sterlig-Silber-Becher
    meines Rundfunkvaters als Erbe. Unverkäuflich, auch des Metallwertes wegen,
    der auch leicht über 3 Eiero liegt.
    Leider ist dieses Teil (für mich) der Bohrung und des Könnens wegen
    unspielbar und verkürzt, wie das Schwert EXALIBUR (als Vergleich)
    das Standbein.

    Die KING Jazz-BigBand Instrumente
    (dafür wurden Sie gebaut), weil der Ton nicht erst ,
    wie bei BACH (Ton-reinbescheißen ins Orchester)
    am Trichter kommt, sondern gleich oben am Mundstück anspricht.

    Viele bevorzugen dieses ehrliche Instrument
    sogar wenn aber spätestens in matten Zuständen,
    der Lack ab ist und „wie Profi-Spieler” aussieht.

    … Fazit: AB zum Instrumentenbauer
    und RICHTIG gangbar machen …

    und selber lernen „volle Kanne”

    … aber dann nicht klauen lassen.

    Gruß Egbert
     
  9. Lowbird

    Lowbird Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    9.11.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.07   #9
    Und was wäre jetzt ein genauer Preis?

    LG
     
  10. PosaunenFan

    PosaunenFan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    4.11.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.07   #10
    naja wenn der zug noch in ordnung ist und recht leicht geht;
    und wenn nirgens wo luft rauskommt
    dann vieleicht beim Händler 250-300
    und priva viel. 450;
    da das nur eine mittelklasse posaune für jazz ist,
    und da diese nicht so wertvoll ist wie posaunen dieser art die 1950 herum gebaut wurden,
    letztendlich kommts darauf an ob ein posaunisten sowas gefällt, viel. fürn anfänger...

    meine preiseinschätzung ist nur relativ usw.
     
  11. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 02.11.07   #11
    Tach auch,

    wenn das alles so stimmt und alles an der Tröte ok ist, kann man die bestimmt für 500-600 € verscherbeln. War halt ein Superschnäppchen.
    Da kommen keine Optionsscheine mit.
    Für einen Anfänger ist die Kanne echt zu schade. Die hat Besseres verdient.
    Ich bin zumindest neidisch, so ein Schäppchen hätte ich auch mal gebraucht.
    Tragisch ist, das Lowbird keine Ahnung hat.
    Diese Kanne sollte bitte in liebevolle Posaunistenhände abgegeben werden.
    Bitte, bitte, bitte, mit viel Sahne obendrauf.
    Verkauf das Teil an einen Instrumentenhändler, bspw. Blech in Nürnberg oder Brasserie Hamburg. Dann machst Du die Kohle und ein anständiger Posaunist kann das Teil kaufen.
    Bis denne

    Matt

    P.S.: Instrumente sind keine Kapitalanlagen, die müssen halt richtig gespielt werden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping