Westerngitarre mit diesem Setup zum klingen bringen...

von crashonline, 22.04.08.

  1. crashonline

    crashonline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 22.04.08   #1
    Hi

    Ich versuche in letzter Zeit immer mal wieder mein sehr billige (aber akzeptable) Western oder meine etwas bessere Zwölfsaitige aufzunehmen und bin nicht Recht zufreiden.

    Ich nehme über ne SM57-Kpie auf, die in mein Alesis i|O 2 geht. Software: Cubase LE

    Auftretende Probleme: zu viele Bässe oder zu viele Höhen... letztendlich klingt es selten so wie es wirklich klingt. Mit EQ ist noch einiges zu machen aber ich denke, dass man schon von Anfang an mehr rausholen könnte. Bisher hatte ich das Mikro immer relativ nah relativ direkt aufs Schallloch gerichtet.

    Wie stell ich mein Mikro am besten auf, bzw was kann ich ncoh tun, um ein besseres Ergebnis zu erhalten?

    MfG

    Robert
     
  2. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 22.04.08   #2
    Hi,

    Des SM57 ist schon mal gar nicht ideal für Westerngitarre.
    Das eignet sich besser für E-Gitarren Amps.
    Da wäre ein Kleinmembran Kondensator Mikro besser geeignet als ein dynamisches.

    Einen Abstand von 15-30cm wäre auf jeden Fall gut.
    Je mehr Abstand, desto natürlicher, desto mehr Raumanteil ist aber auch dabei, was
    bei einem nicht so guten Aufnahme-Raum natürlich ein kleiner Nachteil ist.

    Als Ausgangsposition klingts gut, wenn das Mikro schräg ca auf den 12ten Bund
    zeigt. Direkt vorm Schallloch ist der Bass zu laut und wummerig, beim Steg die
    oberen Mitten und Höhen zu "blechern" und aufm Griffbrett bekommst du dann zu laute Greif-Geräusche.

    Aber probieren, probieren, probieren. Jeder cm kann schon riesen Veränderung bedeuten.

    lg. JayT.
     
  3. Fibs Bender

    Fibs Bender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.07
    Zuletzt hier:
    15.07.14
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Rhön
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 22.04.08   #3
    Oder ein Großmembraner....
    Sehr glücklich wirst du mit dem Shure klon wohl nie werden.
    Steht überhaubt die option auf ein anderes mikro?!
    Ansonsten versuch mal den maximalen Abstand, so das du noch gerade noch genügend Pegel bekommst, vl. bekommst du dann die extremen im Bass und Höhenbereich raus und erhälst ein besseres "Gesamt-Klang-Bild". Ist halt dann sehr vom raum abhängig wie Jay T schon gesagt hat.
     
  4. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 22.04.08   #4
    also mikrokauf steht erstmal nicht zur debatte.

    werde die anderen tipps mal probieren.

    Danke
     
  5. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.906
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    156
    Kekse:
    6.402
    Erstellt: 23.04.08   #5
    Haben die Gitarren nen eingebauten Tonabnehmer? Dann könntest du das Signal gleichzeitig noch mit aufnehmen und mit dem Mik kombinieren, vielleicht holst du dann etwas mehr "Gleichmäßigkeit" in den Sound, ob's schöner wird weiß ich aber nicht.
    Wenn Du noch ein Gesangsmikrofon irgendwo zur Hand hast würde ich vielleicht damit auch mal experimentieren, ansonsten hilft dir eigentlich nur viel experimentieren, extremes Nachbearbeiten oder ein neues Mikrofon. Wobei auch mit sehr billigen Kondensatormikrofonen schon gar nicht mal so schlechte Aufnahmen erzielt werden können, natürlich fern ab vom Standard, aber trotzdem gut hörbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping