Westerngitarre mit PU direkt ins Mischpult?

von mamol, 09.12.07.

  1. mamol

    mamol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Offenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 09.12.07   #1
    Tjaa der Titel spricht für sich.

    Ich habe eine Ibanez AW40 und wollte die in unsrer Schulband einsetzen. Mir stellt sich aber die Frage, wie krieg ich die verstärkt? Einen Akustikverstärker haben wir nicht, ich auch nicht. Da kam mir die Idee, sie einfach direkt an das Mischpult zu stecken. Ein PreAmp ist ja eingebaut in der Gitarre.

    Worauf soll ich achten, bzw. ist das überhaupt möglich? Falls es eher nicht zu empfehlen ist, gibt es dann eine günstige Methode das hinzukriegen?
     
  2. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 09.12.07   #2
    Was klingt, ist erlaubt, es würde auch über einen E-Gitarren-Verstärker gehen - würde zwar nimmer nach akustischer Gitarre klingen, aber es wäre möglich.
    Kurz: Ausprobieren, wie es klingt ;)
     
  3. mamol

    mamol Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Offenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 10.12.07   #3
    Ich habe mal gelesen, dass Gitarren mit solchen PU einen sehr hohen Output hätten, könnte das dem E-Gitarrenverstärker oder dem Mischpult schaden?
     
  4. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 10.12.07   #4
    Jiko,
    da geb ich dir Recht und manchmal klingt es auch noch besser ohne Schnickschnack.
    einfach rein ins Pult und alles auf 0- Stellung drehn, denn dann kannst du dich langsam an den Klang herantasten, den du magst.

    MaikM
     
  5. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 10.12.07   #5
    Sooo arg ist das auch nicht, falls das stimmen sollte, das eigentliche Piezosignal ist eben erstmal sehr schwach und wird dann vorverstärkt, aber bei E-Gitarren gibt's auch aktive Tonabnehmer. Sollte keinerlei Probleme geben (außer, man dreht Gain hoch, dann ist es aber auch eher die Gitarre, die Probleme macht wegen massiver Rückkopplung).
     
  6. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 11.12.07   #6
    aktive westerngitarren geben ein vorverstärktes signal ab. dieses signal ist ein line-signal. nicht mehr oder weniger stark wie von nem keyboard oder nem cd-player.
    was wichtig ist, dass ihr bei der westerngitarre ne di-box verwendet und das unsymmetrische signal der westerngitarre in ein symmetrisches wandelt, um die störanfälligkeit oder brummen zu eliminieren (so lange es keine noble von ibanez ist, die hat das schon in der gitarre drin).
    wenn ihr nur 5-6 meter bis zum pult habt ist das nicht zwingend, aber was länger ist, würd ich schon ne di verwenden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping