Whisky - Whiskey / der Fachsimpel-Thread

von ]|[FinalZero]|[, 20.06.07.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. basslayer

    basslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    6.362
    Erstellt: 14.07.11   #101
    Ohja, Low/Highlands sind toll.
    Mit Macallan kann man nichts verkehrt machen :)
    Nur mit der Speyside kann ich nichts anfangen (Balvenie zB), schmecken alle langweilig bis gleich :cool:

    100 Euro klingt nach Jahrgangs-, Sonder- und Alterswhiskey, was habt ihr da so im Sinne ?
    Klar gibt es für weitaus weniger Geld (50 Euro sind ein guter Durchschnittswert) schon sehr gute Wässerchen, aber wenn man wirklich was besonderes will.
    Also wenn man die Destille gut kennt, die Palette der Standards durchhat und vielleicht als Nerd die unterschiedlichen Batches kennt, kann man schonmal Geld ausgeben. Falls das nicht der Fall ist - Miniaturen kaufen!
    Sind 2/4cl-Fläschchen, mit denen man sich durchprobieren kann. Bevor man das Geld für einen Whiskey, der viel kostet und dann nicht schmeckt, ausgibt, lieber da anfangen.
    Musst mal erzählen, wie das bei euch ausschaut :)

    Wenn ich die Tage umgezogen bin, muss ich nach der Arbeit mal den Tabak/Spirituosenladen frequentieren....schön bei Kaffee, Zigarre, Whiskey den Tag ausklingen lassen :)


    Gruß,
    Max
     
  2. mikeness123

    mikeness123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.10
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    53
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.11   #102
    Ich finde auch dass 50 Euro ein guter Wert ist. Der Whisky schmeckt ja in jedem Fall, das interessante ist ja einfach neue Geschmäcker rauszuschmecken.

    Die Zigarre benötige ich gar nicht, aber eine gute Platte aufgelegt und ein schöner Whisky ist was wunderbares
     
  3. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    4.231
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.673
    Kekse:
    13.545
    Erstellt: 14.07.11   #103
    Schau mal das Video hier an, zu fast jedem Fläschchen eine schöne Geschichte :D Die Seite gefällt mir, liefert auch sehr schnell und die Preise sind gut.
     
  4. mikeness123

    mikeness123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.10
    Zuletzt hier:
    1.04.15
    Beiträge:
    53
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.11   #104
    Erinnert mich irgendwie an Bob Ross :)
     
  5. basslayer

    basslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    6.362
    Erstellt: 15.07.11   #105
    image_ARDBEUIGE_1.jpg

    Der Bursche (Ardbeg Uigeadail) ist heute angekommen und wurde sofort verkostet :)

    Herkunft: Islay

    Das ist die Prämisse.

    Beim ersten Nosing zeigt sich viel, viel Rauch, der sich aber feiner und nicht so bombastisch wie bei anderen Ardbegs äußert.
    Es schlägt einem eine schiere Meeresbrise ins Gesicht, auch leichter Wald(boden)geruch.
    Man riecht schweres Leder, Räucheraromen (mit viel Phantasie Räucherfleisch) und Salz.
    Dahinter kommt, wenn man sich durch den Rauch/Torfdschungel erschnüffelt hat ein leicht geröstetes, malziges Aroma, gaanz leichte Früchte.


    Der Geschmack ist vordergründig salzig, der Torfrauch kommt sofort mit ebenso wie die oben beschriebene Tabaknote, dann aber auch süßliche, fruchtige Aromen, leichte Vanille und Kaffee. Das Salzige schwenkt ganz gern in eine seetangartige Richtung über.
    Auf der anderen Seite ist der Geschmack wie ein Waldspaziergang am Meeresufer.
    Leicht moorige, holzige, salzige Noten.
    Der Abgang ist prickelnd und pfeffrig, seeehr, sehr lang und wärmend, kein bisschen beißend.
    Jedoch ist mir die Zunge ob des Alkoholgehalts (54,2%) leicht taub geworden, also habe ich eine kleine Menge Wasser zum Verdünnen hinzugegeben, was ihn noch weiter geöffnet hat. Auch wenn der Gehalt doch hoch ist, schmeckt man keine alkoholische Note.

    Der Rauch ist durch die Verdünnung nicht mehr so stark präsent, es kommen feinere Noten hinzu, die ich aber noch ausmachen muss.
    Der Geschmack ist auch etwas feiner geworden, die fruchtigen Noten kommen besser zur Geltung.
    ________________

    Ist eher was für Islay-Fans, mein Chef (Rumliebhaber) musste ihn wieder zurückgießen :D
    Dieser Whiskey braucht wirklich Zeit, um sich im Glas zu entfalten und alle Aromen rauszugeben, er ist der Preisklasse entsprechend sehr komplex und aber auch sehr speziell.
     
  6. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 15.07.11   #106
    super, das bestätigt mich darin, mir demnächst auch einen Ardbeg zu ordern. Nach den Beschreibungen klingt aber der Corryvreckan für mich ziemlich interessant. Wobei eine Parallele zu deiner Beschreibung da auch vorhanden ist.
     
  7. basslayer

    basslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    6.362
    Erstellt: 15.07.11   #107
    Wenn Du es torfig magst :)
    Der Corryvreckan soll ja eine wahre Bombe sein (keine eigene Erfahrung), wär ich mal gespannt!
     
  8. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 15.07.11   #108
    eben das find ich klingt so interessant. Da meine Vorräte jetzt echt zur Neige gehen, kann's auch nicht mehr lang dauern, bis die nächste Lieferung ansteht :)
     
  9. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 19.07.11   #109
    So, da ist er... der Ardbeg Corryvreckan (edit: haha, gerade mal 4 Tage später. Wow.)

    [​IMG]

    Ich muss zugeben, ich hab keinerlei Erfahrungen mit Whiskybeschreibungen, ich kann ein fruchtig erkennen mild oder ob er rauchig ist, etc. also recht grob, aber ob da jetzt Lavendelblüte oder Akazienregen drinsteckt, das mach ich nicht so sehr aus.
    Anyway, ich nehm mal das Aromarad zur Hilfe und versuche, meine Eindrücke zu beschreiben:

    Beim ersten Riechen an der offenen Flasche kann ich noch nicht viel erkennen, außer dass ein hintergründiger tiefer Akzent von Rauch mitschwingt

    Geruchsprobe am Tumbler (jep, habe kein Nosing-Glas..) hat etwas duftiges, frisches, jedoch auch ein bisschen nach Lösungsmittel, wahrscheinlich von den hohen Prozenten herrührend - im Hintergrund ein süßlicher Geruch, den ich spontan mit Kuchenteig asoziiere, allerdings mit viel Butter oder etwas sahniges... ich sehe, Butter steht im Aromarad... vielleicht ist es ja das. Nach mehrmaligem Riechen vielleicht doch mehr sahnig als butterig.

    Wow, das erste Nippen haut mich mit einer Vielzahl Geschmackseindrücken um, die einander innerhalb von Sekundenbruchteilen ablösen. Rauch, auf jeden Fall. Und auf jeden Fall intensiver Geschmack! Brennt nicht, trotz seines höheren Alkoholgehalts
    ich fürchte, mit dieser Geschmacksexplosion ist mein untrainierter Gaumen auch ziemlich überfordert.
    Am Anfang süßlich, dann entwickelt sich ein starker torfiger/rauchiger Charakter, während die Explosion langsam durch die Mundhöhle wandert und sich auch zur Nase ausbreitet klingt dieser wieder ein wenig ab, um im Nachgeschmack mit Anleihen von Grillfeuer wiederzukommen. Bleibt lange im Hals, wärmt und schmeckt intensiv nach.

    Wie gesagt, der Geschmack ist echt vielzählig, das geht aber so schnell, ich komm garnicht mit. Es ist auf jeden Fall eine frische, "helle" Mildheit im Hintergrund. Der Ansatz kristallisiert sich langsam auch etwas heraus... auf jeden Fall fruchtig, Karamell oder Vanille könnte in die Nähe kommen. Aber immer, immer unterlegt mit vielen torfigen Aromen. Meiner Meinung nach überhaupt nicht medizinisch, viel eher natürlich erdig und rauchig. Verbranntes Holz, Torfrauch, evtl. Geräuchertes, auch ein wenig Jod -- für meinen Geschmack sehr lecker

    Mit Wasser deutlich milder, was den Rauchfaktor angeht, aber im Geschmack immernoch streng - kanns aber nicht näher klassifizieren.
    Der Rauch im Nachgeschmack bleibt erhalten, geht in Richtung Lagerfeuer, während der Geschmacksverlauf im Mund deutlich süßlicher vonstatten geht, sahnig, sehr geschmeidig, sehr cremig. Hat etwas von Panna Cotta. Im Hintergrund dezent ein wenig Moos, aber die Sahnigkeit überwiegt.

    Alles in allem ein schöner Whisky, der seiner Islay-Herkunft alle Ehre macht. Mit >60 Euro wahrlich kein Pappenstiel, aber entsprechend wird das jetzt für die nächste Zeit mein Edelwhisky sein.

    Das also mal zu meinen ersten Eindrücken, desweiteren steht hier noch ein altersloser Smokehead, bei dem ich schon ahne, wonach er schmecken könnte und ein Auchentoshan, ebenfalls ohne Alter, Lowland, um mal ein komplettes Gegenstück zu verkosten. Für heute reicht's aber mal.

    edit: Mir liefen beim Ausschenken ein zwei Tropfen die Flasche entlang runter und auf die Finger. Habs erst nur abgeleckt und später natürlich auch noch gewaschen, aber dennoch riechen diese Finger extrem als hätte ich vorhin einen Grill angemacht. Holzkohlegrill pur. Abgefahren.
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  10. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 20.07.11   #110
    habe gestern mal noch ein wenig vom Smokehead probiert... ganz andere Rauchigkeit. Muss ich mich aber mal noch näher mit auseinandersetzen. Abgefahren fand ich, dass der im späten Nachgeschmack einen Touch von Banane hatte :D Einen entfernten Verdacht an Bitterschokolade konnte ich auch ausmachen ... ansonsten einfach mal Rauch, aber definitiv keine Holzkohle... genaueres folgt.
     
  11. basslayer

    basslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    6.362
    Erstellt: 20.07.11   #111
    Was für einen Auchentoshan hast du da? Die interessieren mich auch (seit ich diese tollen Verkostungsvideos gesehen hab :D ) schon länger.
     
  12. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 20.07.11   #112
  13. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    5.080
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    901
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 20.07.11   #113
    Oha - ein Whisky-Thread, und ich seh' ihn erst jetzt :D Dann oute ich mich hier mal als großer Islay-Fan ... Insbesondere der Laphroaig hat's mir angetan!

    Bisheriger Favorit ist der 18jährige - 'nen älteren gibt's, wenn mal wieder Geld übrig ist ;) Vom Geruch sehr "maritim", aber auch recht ausgewogen, keinesfalls unangenehm. Geschmacklich natürlich mit deutlich rauchigem Anteil, wie sich's gehört für einen ordentlcihen Islay ;) Aber trotzdem sehr harmonisch, mit durchaus 'nem süßlichen Unterton, Karamell war meine erste Assoziation ... Dafür, dass die Rauch-Note geschmacklich schon noch sehr dominant ist, ein extrem ausgewogener, harmonischer Islay :)

    Gerne trinke ich auch den 10jährigen, hier ist schon im Geruch der Rauch noch wesentlich dominanter. Setzt sich im Geschmack fort - die harmonische Süße des 18jährigen lässt sich zwar erahnen, ist aber nur in Ansätzen vorhanden. Es dominiert aber ganz klar der Rauch, den man auch 'ne Stunde hinterher noch schmeckt - ergänzt von einer eher salzigen Komponente. Ich mag ihn - aber ist definitiv kein Whisky für jeden ;)

    Dann hab' ich noch einen 7jährigen als Sonderabfüllung in der Keramikflasche hier, habe ich mal zum Geburtstag bekommen. Nuja - der hätte schon definitiv 'n paar Jährchen mehr gebraucht ;) Hier überwiegt in Geruch wie auch Geschmack eine stark medizinische Note, hat auch etwas zu viel Schärfe, und ein komplexerer Geschmack konnte sich da wohl noch nicht so ganz entwickeln. Eher nicht mein Fall - und erstaunlich, wie sich der 10- und v.a. der hervorragende 18jährige davon absetzen!
     
  14. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    3.092
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 20.07.11   #114
    Kühlschrank ist nicht meins. Aber ein Teil des Black Label wird in Glen Ord destilliert und 12 Jahre gelagert. Ein kleiner Teil des dortigen Stöffchens wird selber abgefüllt und als "Singleton from Glen Ord" verkloppt, hauptsächlich nach Japan. Geiles Zeug, ganz wenig Torf / Rauch. Ich war vor'n paar Jahren auf Besichtigung in der dortigen Destillerie.

    Aktuell hab ich 'nen günstigen milden "Tullamore Dew" aus dem Supermarkt, einen angetorften "Isle of Skye"- Blended und einen 15jährigen "Glenfiddich Solera", welcher zu meinen Lieblingswhiskys zählt, im Spirituosenschrank.

    Alex
     
  15. basslayer

    basslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    6.362
    Erstellt: 20.07.11   #115
    Klingt gut :)
    Magst Du ein bisschen erzählen? So eine Destillentour durch Schottland und Inseln würde mich mal sehr reizen!

    Ist gemerkt!

    Durfte ich einmal kosten, sehr lecker und wahnsinnig rund und komplex :)
     
  16. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 20.07.11   #116
    grade vorhin den Auchtenoshan Classic angetestet...

    im Geruch sehr mild, irgendwas ist da drin, das ich auch in Jim Beam schon gerochen hab, da hatte ich erstmal unschöne Assoziationen.. Freundin meinte riecht etwas nach Apfelsaft, ich hab fürn kurzen Moment einen Hauch Gewürznelken wahrgenommen... aber alles in allem recht hell und es dominiert dieser Geruch, den ich nicht zuordnen kann. Hat auch einen sehr "frischen" Anklang.
    Riecht aber schon deutlich weniger streng bzw. milder als viele rauchige Whiskies.. nicht diese herbe Beinote, die meine Freundin mit "nicht so nach Krankenhaus" beschrieben hat.. ich würde sagen Lösungsmittel, vielleicht auch das was immer als medizinisch beschrieben wird? Ist auf jeden Fall nicht drin, von daher schonmal nicht ausladend.

    Geschmack ist... nicht typisch für mich. Wie schon in der Beschreibung stand, wirklich garkein Rauch. Hat sich aber auch nicht mit meiner bisherigen Erfahrung von Lowlands gedeckt, ich kannte bisher mehr die Wein-artigen, fruchtigen - das hat der hier auch nicht.
    eine süße Frischheit die man gut mit Vanille beschreiben kann, evtl. Honig - recht ölig (um nochmal das Aromarad zu zitieren), gleichzeitig aber nicht penetrant, süßlich mit viel Leichtheit.
    Sehr mild, brennt kaum, insofern recht "süffig" (würde ich auch ohne schlechtes Gewissen an Whisky-Einsteiger empfehlen, die etwas mildes, eher delikates suchen -- aber als Kontrastprogramm würd ich ihnen definitiv noch einen Caol Ila oder Lagavulin empfehlen, danach dürfen sie sich für eine Richtung entscheiden :D)
    Der Whisky ist laut aufdruck dreifach destilliert, was vermutlich den Anlass für die Milde gibt und für mich auf jeden Fall eine Geschmacksvariante, die ich bisher noch nicht kannte. Wie schon gesagt, die Lowlands, die ich so kenne, hatten alle eher die fruchtigen, wein-artigen Anleihen, die ich auch recht lecker fand, der hier ist eher duftig und süßlich, ich würde vielleicht auch das Wort "vollmundig" einwerfen... eine Art Desért-Whisky.

    Mit Wasser würde ich garnicht erst probieren, der Whisky besteht schon vor allem aus Geschmack, evtl. werd ichs ma der Vollständigkeit halber oder aus Interesse machen, aber Bedarf danach ist definitiv nicht vorhanden.
    Ach und was ich noch vergessen habe: Der Nachgeschmack ist sehr dezent, nicht allzu lange, vom Aroma nicht merklich anders als im Mund, etwas wärmer und nicht so frisch, ein wenig "Wärme" steigt nach dem Schlucken noch in Richtung Nase, verläuft sich aber auf halbem Weg.

    das ma als groben Eindruck :)


    --------------

    Was könnt ihr denn generell zum Glennfiddich oder anderen "Populärwhiskies" so sagen? Hab schon Kommentare von "furchtbarster Whisky ever" bis "total lecker" dazu gelesen
    Muss mich mal etwas durch die Supermarktwhiskies probieren, gibt's Empfehlungen was das Standardregal von Handelshof oder Rewe angeht?
    Ich hatte da mal einen ganz billigen "Racke Rauchzart", als ich mich anfing mehr für Whiskies zu interessieren -- der war ziemliche Plörre, sehr viel Ethanolgeschmack, wenn man ihn aber mit Wasser versetzt hat und die Zunge schon einigermaßen taub war, kam da plötzlich eine extrem starke Vanillenote durch. Letztendlich hab ich den direkt in der Flasche verwässert, zu mehr hat er echt nicht getaugt.
    Das hat mir erstmal die Lust genommen, weiter auf dem Niveau zu experimentieren... jetzt gabs ja hier doch einige Empfehlungen in der Ecke.. vielleicht schau ich mich da nochmal um. Kennt jemand den Chivas Regal 12? Der heißt bestimmt nicht zufällig Regal, er steht nämlich quasi in jedem Supermarktregal mit einem Grundstock von mehr als 5 Whisky-Sorten.
     
  17. basslayer

    basslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Niederbayern
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    6.362
    Erstellt: 20.07.11   #117
    Also Penny Packer und irgendwas mit Washington (Bourbons unter 10 Euro :D :D) sind nur zum Wegknallen gut, die sind wirklich einfach Wasser mit viel Alk und Farbstoff, Teacher's (um die 12 Euro) ist eklig, fand, dass der nach Fußschweiß riecht und auch so schmeckt wie er riecht.
    Famous Grouse (Irish Blend glaub ich) (um die 13 Euro) ist durchaus zu empfehlen, Four Roses (Bourbon) finde ich um Längen besser als Jim/Jack und gibt einen tollen Whiskey Sour.

    Der ist für den Preis nicht schlecht, fand ihn aber flach, aber ziemlich süffig - für Einsteiger top.
     
  18. jf.alex

    jf.alex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.09
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    4.639
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    3.092
    Kekse:
    40.977
    Erstellt: 20.07.11   #118
    Im Supermarkt greif ich gern zu Glen Grant, Tullamore Dew, Paddy, Kilbeggan oder Loch Lomond, die sind im Preis- Leistungsverhältnis unschlagbar. Der LL ist von den genannten der Kräftigste, die anderen sind eher mild. Nix gegen Glenfiddich, der ist schon gut... aber für den Preis, der dafür aufgerufen wird, bekomm ich im Whiskeyshop umme Ecke meist was wesentlich Interessanteres.

    Ich hab meistens einen aus dem Supermarkt und zwei aus dem Whiskeyshop, davon einen mild und einen leicht torfig. Ein Freund von mir hat 400 Flaschen, der bezeichnet sich als Sammler; da möchte ich aber nicht hin. Wobei er letztens ein Tasting mit uns gemacht hat, bei dem wir uns durch verschiedene Finishes desselben Singlemalts probiert haben - von 12 Jahren im Sherryfass über 14 Jahre in Virginoak und 14 Jahre Tokaierfass bis 18 Jahre in Sherry. War schon äußerst interessant, wie das Zeug geschmacklich ausreift. Wenn ich mich bloß noch erinnern könnte, was für ein Scotch es war... mein Hirn ist manchmal ein Sieb.

    Über die Distilleries gibt's nicht sooo viel zu erzählen. Wenn man rausknobelt, wo eine ist, kann man hinfahren und bekommt gegen Eintritt 'ne Führung und anschließend 'ne Probe. Das ist touristisch voll erschlossen. Interessant ist es, mal eine große und eine kleine Destillerie anzugucken, um zu vergleichen.

    Alex
     
  19. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 21.07.11   #119
    na gut, also brauch ich wenn ich normalerweise auf Islays stehe garnicht weiter im Supermarkt experimentieren :)
    ich hatt's mir ja schon gedacht, aber bevor ich da einen totalen Preisknaller verpasse, wollt ich doch mal lieber fragen ;)

    evtl. probier ich mal den Tullamore, von dem hab ich jetzt schon öfters was nettes gehört, aber daaas sehn wir mal noch
     
  20. ToS

    ToS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    23.01.20
    Beiträge:
    1.077
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    127
    Kekse:
    2.776
    Erstellt: 21.07.11   #120
    Den Standard Chivas Regal ausm Supermarkt fand ich absolut kacke...hat auch irgendwie nicht wirklich nach Whisky geschmeckt, hatte eher was Weinbrand artiges.

    Den Standard Glenfiddich mag ich eigentlich recht gerne, is geschmacklich halt ein schönes rundes Mittelding. Aber deswegen auch nichts besonders interessantes oder ausgewöhnliches.