Wie am effektivsten Timing verbessern!??

von Layla76, 14.02.08.

  1. Layla76

    Layla76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    17.07.13
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Hallo,

    würde mich als fortgeschrittenen Anfänger bezeichnen und habe folgendes Problem:

    Wenn ich zu einem Backingtrack spiele und das Ganze aufnehme, hört sich das für mich während des Aufnehmens ganz o.k. an (wahrscheinlich weil ich so auf das Spielen konzentriert bin!), wenn ich dann mir alles komplett anhöre, fällt mir auf, dass mein Timing sehr oft daneben ist, meiner Meinung nach immer etwas vor dem Beat (ganz kurz hinter dem Beat ist ja manchmal ein gewolltes Stilmittel um noch fetter zu klingen, habe ich zumindest mal gehört, aber vor dem Beat klingt sch...!).

    An meiner Aufnahmetechnik (evtl. Latenzen) kann es nicht liegen, da ich über ein USB-Audiointerface in ein nagelneues Laptop mit 2.00 GHz-Prozessor und 2047 MB-RAM Arbeitsspeicher gehe. (Würde ich zumindest ausschliessen, dass es am PC liegt!).

    Wie kann man sein Timing effektiv und schnell verbessern?
    Einfach weiterjammen und hoffen, dass das irgendwann wird?
    Evtl. mehr mit Metronom üben?
    Oder gibt es spezielle Rhythmusübungen?

    Ein sehr guter Gitarrist hat mal auf einem Workshop gesagt, 80% der Hobby-Gitarristen feilen an abgehobenen Techniken, aber haben kein Timing, kein Groove und kein Phrasing!!!

    Kann mir jemand helfen?

    Gruss, Hauke
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 14.02.08   #2
    Metronom, Metronom, Metronom !

    Und dann immer genau auf den Punkt spielen.
    Wenn es was mit Latenz zu tun hätte und Du nimmst die Gitarre später als das drum/den beat oder nach Klick auf, müßte die Gitarre leicht hinterherschleifen, aber nicht vor dem beat sein.

    Schöner und für das Feeling auch tauglicher ist es, nach einem drumbeat statt einem metronom zu spielen oder nach jam-tracks - das ganze dann aufnehmen und abhören. Und schau, dass Du mit einem Fuß mitwippst oder so.

    Es gibt keinen anderen Weg. Weil die Kette ist: Musik > Ohr > Hirn > Befehl an Muskeln > Muskeln setzen sich in Bewegung > Saiten schwingen > amp > Box > Gitarrensound geht ans Ohr

    Fällt Dir was auf? Genau: das Hirn muss quasi abschätzen, wann es einsetzen muss, damit das, was man als Gitarrensound hört, richtig getimed ist.

    Alles Übungssache. Kannst Du aber nur mitbekommen in Bezug auf eine objektive Referenz. Und das ist eben ein Metronom, eine beatbox, ne CD, ein jamtrack ...
     
  3. Layla76

    Layla76 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    17.07.13
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 14.02.08   #3
    Danke x-Riff für Deine Ausführungen!

    Tja, werde mich wohl mal an gezieltes Timingtraining machen, so wie Du es mir rätst!

    Gruss, hauke
     
  4. FretNoize

    FretNoize Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    950
    Erstellt: 14.02.08   #4
  5. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 14.02.08   #5
    eine gute variante ist auch, ein riff zu üben und das metronom dabei laufend "zu halbieren":
    zuerst spielt es die 8teln mit, dann die 4teln, etc...
    so lange, bis es nurmehr alle 2 takte einen schlag ausspuckt. damit trainierst du nicht nur deine genauigkeit sondern auch die timingfestigkeit.
    wenns nicht klappt, mim metronom wieder einen schritt retour.
     
  6. mYa

    mYa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Nordwestschweiz
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 17.02.08   #6
    Vielleicht liegt es tatsächlich an deiner Hardware/Software dass du etwas zu schnell bist.
    Falls nicht, kann es manchmal auch einfach am Feeling liegen. Ich hab die Erfahrung schon gemacht, dass man perfekt in Time sein kann und trotzdem minimal zu schnell/langsam ist.
    Z.B. manche Lieder brauchen es einfach etwas "vorwärts" zu klingen, sie werden nicht schneller, aber sie dürfen auch nicht stehen bleiben und genau anders rum ist das auch so. Manche Lieder müssen einfach eine Tendenz haben "langsam" zu klingen, ohne dass man wirklich langsamer wird. Also in diesen Fällen ist das eine Denksache, vorwärtstreibend zu denken oder einfach ein bisschen stehendbleibend zu denken, allerdings beides ohne wirklich Tempo auf/abzunehmen. Vielleicht hilft dir das, so hab ich das zumindest gelernt Lieder einfach zu etwas zu "perfektionieren" was das Timing angeht. :) Wobei perfektionieren relativ ist, da ich ja kein Profi bin :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping