Wie Autumn Leaves Reharmonisieren?

von obsessed, 29.04.06.

  1. obsessed

    obsessed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    6.05.13
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.06   #1
    Hi allerseits,
    ich nehme immer gerne Autumn Leaves als Beispiel, weil das Lied ja einfach ist und mir übersichtlich erscheint.
    Nun sitzte ich vor dem Blatt und kann das Lied spielen, mit Walking Bass oder die Melodie in die Akkorde eingebettet. Aber nach einer gewissen Zeit wird das unbefriedigend und ich will das Lied verändern.
    Was kann ich in dem konkreten Fall tun? (von "versuchs und schau, obs gut klingt" bitte mal abgesehen, ich meine hier in der Theorie). Was muss ich beachten? Kann ich mehrere Akkorde zu einem verschmelzen, kann ich einzelne Töne hinzufügen, z.B. aus F7 einen F13 machen. Muss ich darauf achten, in welcher Verbindung die Akkorde zueinander stehen (II-V-I)?

    Ich bin euch sehr dankbar, weil mir fehlt leider der Überblick!
    MFG, Leo
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 29.04.06   #2
    Das ist ein weites Feld, das du da ansprichst. Tensions kannst du grundsätzlich immer dazufügen, z.B. die von die angesprochene 13 auf dem Dominantakkord. Hier geht z.B. auch die b13, oder wie überall die 9. Also gilt erstmal, was du vermeiden wolltest: Versuchs und schau, obs gut klingt. ;)

    Richtiges reharmonisieren ist das allerdings noch nicht. An Autumn Leaves selbst kann ichs grad nicht erklären, weil ich die Harmonien nicht auswendig kenne und das Realbook nicht hier habe, aber es gibt allgemein ein paar Sachen, die man mit einer II-V-I machen kann. Wenn du mal nur den Grundakkord hast, z.B. zwei Takte am Ende, kannst du den durch einen Turnaround ersetzen, der interessanter klingt (der Einfachkeit halber mal in C):

    1. Statt | Cj7 | Cj7 | geht z.B. | Em7 A7 | Dm7 G7 | --> Hier taucht die II-V wieder auf. Wichtig ist nur, dass es halt weiter/von vorn losgeht, da G7 ein schlechter Zielakkord ist. Em7 ist nichts anderes als ein Cm9, der sog. Vertreterakkord, von daher passend.

    2. Statt | Cj7 | Cj7 | geht auch | Em7 Eb7 | D7 Db7 | --> Das sind zunächst die Tritonusvertreter der Dominantakkorde aus 1. Dazu kommt D7 statt Dm7, da der Durchlauf chromatisch besser klingt.

    3. Statt | Dm7 G7 | Cj7 | geht z.B. | E7 A7 | D7 G7 | --> Stichwort Dominantkette. Deinem Beitrag entnehme ich mal, dass du Klavier spielst. Dominantketten ergeben u.a. Lefthandvoicings mit chromatischer Abwärtsbewegung, wenn du jeweils die 3 und die 7 spielst und die Tension zwischen 9 und b13 wechselst. (Ich hoffe, das stimmt so, hab grad nur eine Tastatur im Geiste ... )

    Das sind mal nur 3 Beispiele, was so machbar ist. Grundsätzlich wichtige Themen sind Tritonussubstition und Dominantketten. Man muss halt immer drauf achten, wo sich die Melodie bewegt, damit es an der jeweiligen Stelle noch dazu passt. Außerdem bietet sich in der Band an, zu sehr veränderte Harmonien bekannt zu geben. Wenn du 2. z.B. in Moll spielst, hast du ein Ebm7 auf dem ursprünglichen Cj7, das klingt schon ziemlich fies. :p

    Also, probier was aus, denn Am7 ist auch nur C6. :)

    Gruß,
    Jay
     
Die Seite wird geladen...