Wie entsteht der Klang?

von mytech, 30.08.07.

  1. mytech

    mytech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    1.05.14
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 30.08.07   #1
    Hallo,

    ich hab mich mal gefragt wo ein Instrument seinen Klang hernimmt. Dabei meine ich speziell Saiteninstrumente. Die sind doch alle im endeffekt aus Holz und haben alle Saiten doch von wo kommen dann die unterschiedlichen Klänge her?
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 30.08.07   #2
  3. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 31.08.07   #3
  4. L&M

    L&M Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    8.02.09
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.07   #4
    Meinst du das rein Physikalisch?

    Das ist recht einfach.

    Die Gitarrenseite hat zwei feste Enden und beginnt durch das Anschlagen zu schwingen.
    Dadurch das du das eine Ende über das Greifen verkürzt, entstehen höhere Frequenzen.
    Das die Frequenz höher wird, steht im Zusammenhäng mit l, der Länge des Schwingende teils.(Schau mal in ein Physikbuch, da stehen die genauen Formeln). Je höher die Frequenz, desto höher der Ton.
    Wenn dann die Seite durch das anschlagen schwingt, wird die Luft drumherum als Träger benutzt und auf ihr wandern die Schallwellen in dein Ohr, wo wiederrum etwas ANDERES anfängt zu schwingen.

    Was im Ohr genau passiert kann ich dir nicht wirklich sagen, da ich kein Biologe bin ;)
    Jedenfalls werden die Schwingungen in Elektrische Signale umgesetzt und gelangen in dein Hirn.
    Dort passiert dann etwas, was die sagt, Aaaah, ein Ton!

    Das Loch in der Gitarre dient wohl nur der Resonanz und zum "Verstärken"
     
  5. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 03.09.07   #5
    Falsch!

    Shit, was tue ich da, jetzt muß ich doch glatt das Thema meiner Diplomarbeit aus 1995 ´rauskramen...!

    Also genauer: Falsch an dem zitierten Satz ist eigentlich nur das Wort "nur". Es stimmt schon, eine angeschlagene Gitarrensaite ohne Resonanzkörper erzeugt auch einen hörbaren Ton, diesem fehlt jedoch der "Körper" oder - physikalisch ausgedrückt - die harmonischen Vielfache. Nicht, das es sie nicht gäbe, sie sind nur kaum hörbar, da sie zum einen eine zu geringe Amplitude besitzen, zum anderen erst im Inneren des Resonanzkörpers entstehen.
    Dafür verantwortlich sind sehr viele Einzelfaktoren, z.B. Volumen, Bauform und - ganz wichtig - Material.

    Die enstehenden Frequenzen werden über den Resonanzkörper großflächig an die Umgebung abgegeben, was schlußendlich bedeutet, daß wir nicht die Saite hören, sondern den Korpus. Dennoch hat die Saite entscheidenen Einfluss auf das klangliche Ergebnis, den von Ihr stammt die ursprüngliche Anregung, dies wurde im Rahmen eines umfassenden Hörtests eindeutig nachgewiesen.

    Den Faktor "Mensch" darf man hierbei nicht außer acht lassen, denn er entscheidet, wie die Saite gegriffen und gespielt wird (darum habe ich für besagte Arbeit seinerzeit eine Gitarren-Saite-Anschlags-Maschine entwickelt, die eine genau definierte Anregung, und erst dadurch einen Saitenvergleich ermöglichte).

    Wer wirklich interessiert, dem kann ich die Arbeit gerne mal per mail senden, pm an mich!

    BumTac