Wie erkennt man die Tonarten?

von Clyde-Rain, 18.04.06.

  1. Clyde-Rain

    Clyde-Rain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    7.03.13
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 18.04.06   #1
    Hallöchen,

    da ich seit neuem in einer Metal Band als Gitarrist tätig bin und wir logischerweise auch Soli haben, wollte ich mal wissen, wie man eigentlich eine Tonart rausfindet aus Akkorden?

    Sprich: Wir schrieben immer denn ganzen Rhytmus und dann die Soli aber wie findet man am Besten raus welche Tonart hier sitzt und welche Tonleitern oder Pentas passen würden?

    Grüsse :great:
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 18.04.06   #2
    Oft/meist ist es so, daß der letzte Akkord oder Ton eines Stücks die Tonika ist. Das wäre dann auch die Tonart. Ansonsten mal auf die Vorzeichen des Stücks gucken: normalerweise hat man dann auch schon die Tonart, wobei man dann halt schauen muß, ob es Dur oder Moll ist.

    Wenn man also ein Stück hat, daß z.B. zwei B hat und auf einem Bb endet, dann ist es B-Dur, endet es auf einem G ist es g-moll.

    Es kann natürlich auch sein, daß man ein Stück hat, daß z.B. zwei B hat und nicht auf einem Bb endet, sondern auf einem C, dann ist es halt nicht B-Dur, sondern eher C-dorisch. :rolleyes:
     
  3. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 18.04.06   #3
    Beim Metal würde ich mich nicht auf die Vorzeichen verlassen, es wird ja recht oft auf Phrygisch, Lokrisch oder auch Harmonisch-Moll-Tonarten zurückgegriffen.
    Am wichtigsten ist meiner Meinung nach einfach, dass man ein Gefühl dafür bekommt,
    welcher Ton im Mittelpunkt steht, also der Grundton ist.

    Je nach Stilrichtung (vor allem Thrash/Death) im Metal sind auch fast alle Stücke in e-Moll, oft auch a-Moll (bzw. e-Phrygisch etc.).
    (zumindest bei normal gestimmten Gitarren)

    Was für eine Stilrichtung macht ihr denn, oder an was für Bands orientiert ihr euch?
     
  4. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 18.04.06   #4
    Ich schau mir die gesungenen Melodien an, spiel sie als solo nach und schau auf welchem Fingersatz das Ding stattfindet. Schon hab ich die Tonart.
     
  5. Clyde-Rain

    Clyde-Rain Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    7.03.13
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 19.04.06   #5
    Melodic Death Metal! An Bands wie CoB, Norther, Arch Enemy, Amon Amarth usw..
     
  6. ReinGarNichts

    ReinGarNichts Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    211
    Erstellt: 19.04.06   #6
    Ja nun. Zu betrachten ist der erste und der letzte Akkord.
    Vor allem in der alten Musik war es häufig so, dass ein Stück in Moll anfing und in Dur endete.
    Verständlich, weil Moll ja "unnatürlich" ist... ;)
    Am besten schaut ihr euch mal an welche Akkorde ihr habt, nehmt euch einen Quintenzirkel und guckt dann einfach was das ist.

    das eeeeinfachste Beispiel:
    F,C,G
    d,a,e
    liegen im Quintenzirkel neben, bzw untereinander ( a-Moll liegt unter C, weil terzverwandt...)
    Tonart wäre C, weil quasi alle anderen Akkorde "angrenzen".
    Wenn ihr nicht mit einem Quintenzirkel umgehen könnt, gibts da im Internet sicher Informationen zu :great:

    Der Quintenzirkel ist quasi der ROSENKRANZ der Musiker.
    Falls ihr Katholisch seid oder so.

    Leicht alkoholisiert(Gebursttagsüberraschungsfeier von meinem Ex-Drummer), aber ich hoffe es ist verständlich 0o...
     
  7. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 20.04.06   #7
    ;) Tja, ich glaub' dann bringt das mit der Gesangsmelodie eher wenig.
    Bei dieser Schrammelmusik benutzt man vorwiegend die beiden tiefsten Saiten auf der Gitarre als Grundton (in d. Regel E und A).

    Bei Children of Bodom ist es z.B. so, dass die auf dem ersten Album (Something Wild) die Gitarren 3 Halbtöne tiefer gestimmt hatten (also auf cis),
    alle Stücke auf der CD sind in cis-Moll oder gis-Moll.
    Auf Hatebreeder bis Follow the Reaper waren se nur noch nen Ganzton tiefer (also auf d),
    weswegen dort die meisten Stücke in d-Moll / g-Moll sind.
    Auf Hatecrew Deathroll und Are you dead yet? sind die meisten Stücke in d-Moll oder c-Moll,
    kann sein dass die da ein Drop-C-Tuning benutzen, ich weiß es aber nicht genau,
    du kannst ja mal googeln falls dich das interessiert. ;).
    Die meisten Stücke auf Arch Enemy's Doomsday Machine haben den Grundton c, teilweise auch f,
    meistens Moll oder sowas wie Phrygisch oder Harmonisch-Moll-Tonarten.
    In den Stücken wird übrigens auch öfter mal die Tonart gewechselt (= Modulation),
    meistens um nen Ganzton oder ne Quinte / Quarte verschoben.

    Du kannst ja mal als Übung die Stücke von diesen Alben abspielen und gucken, welcher Ton als Grundton passt,
    dann kriegst du mit der Zeit sicher ein Gefühl dafür.

    Edit: Hör dir unbedingt mal Dark Tranquility an, die könnten dir gefallen! :great:
     
  8. Clyde-Rain

    Clyde-Rain Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    7.03.13
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 22.04.06   #8
    Also CoB spielt auf Are you dead yet praktisch alles in Dropped-C!

    Und wegen Dark tranquillity...die kenn ich, liebe ich und hab ich schon live gesehen!:D Aber danke trotzdem!;)

    Aber trtozdem noch:

    nehmen wir mal an:

    --5----------3-------------------3----------------------
    --3-3-3-3-3-1-1-1-1-1-6---------1-1-1-1-1-------------
    -----------------------4-4-4-4-4------------------------

    in welcher TOnart steht das?
    Und woran merk man das?
     
  9. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 23.04.06   #9
    Auf einer normal gestimmten Gitarre wäre das C5 Bb5 Ab5 Bb5.

    Rein vom Gefühl her würde ich relativ klar zu C-Moll tendieren, jedenfalls wenn das Riff immer weiter im Kreis gespielt wird.
    In diesem Fall erwartet man nach dem zweiten Bb5 nämlich immer den C5,
    was dazu führt dass man das C als Grundton empfindet.
    Die kleine Sexte zum C (das Ab) weist auf Moll hin.

    Falls das Riff allerdings nicht im Kreis gespielt wird, sondern z.B. so weitergeht:
    --------------------------3----------------------
    --4-----------6----------1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-
    --2-2-2-2-2-4-4-4-4-4------------------------
    ...würde ich eher von Bb-Moll ausgehen.

    Bei so kurzen Ausschnitten ist es immer schwierig die Tonart festzulegen, da es nicht unbedingt eindeutig ist.

    P.S.: Deine Tabulatur sieht so aus, als ob es sich um einen 5/4-Takt mit 16-teln handle, ich glaube aber nicht dass das so gemeint ist ;)
     
Die Seite wird geladen...