wie eröffne ich ein label?

von sdl, 22.10.06.

  1. sdl

    sdl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.06
    Zuletzt hier:
    27.11.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.10.06   #1
    hallo
    wollte nur fragen ob mir einer bei meriner idee ein label aufzubauen weiterhelfen kann... weiss eigentlich gar nicht so recht was ich da trun muss.. hab schon im internet nachgesehen aber nicht wirklich viel gefunden..
    als erstes muss man es ja anmelden oder? wenn ja wo und wieviel würde das kosten?
    worauf muss ich sonst noch achten?
    eine andere frage die sich mir stellt istm fals ich eine cd verkaufen will über mein label kommen die denn dadurch das ich ein label führe in die läden oder wie lauft das ab??:confused:
     
  2. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 22.10.06   #2
    Ich will jetzt nicht hochnäsig wirken, aber die Art der Fragen die Du stellst verdeutlicht, dass Du Dich noch kaum bis gar nicht mit der Materie beschäftigt hast.

    Prinzipiell sollte erst einmal die Frage geklärt werden, ob oder für was Du das Label "brauchst". Geht es nur darum, Deine eigene Musik oder die Deiner Band zu "vermarkten", dann ist ein Label eigentlich widersinnig bzw. verursacht nur Kosten ohne eine zusätzliche Steigerung des Income zu generieren.

    Denn mit "Label" wird umschrieben, dass Du eigentlich eine "Tonträgerfirma" gründen willst! DAmit sind aber erheblich mehr Fragen verbunden - vom Vertrieb, den Du in Deiner letzten Frage kurz streifst, noch ganz zu schweigen.

    Ein Label formal zu gründen ist kaum mit Kosten verbunden (Gewerbeanmeldung etc.). Ein Label aber erfolgreich so zu betreiben, dass du keine roten Zahlen schreibst und damit unweigerlich in die Insolvenz abdriftest, dazu gehört Geschäftssinn und auch entsprechende administrative Kentnisse (bis hin zu Buchhaltung und Controlling).

    Welche Fragen das sind, kannst Du vielleicht an der Inhaltsübersicht unseres Seminars für Labelgründer ersehen. Klick mal Mavideniz und dort in der linken Menüleiste auf "Seminar Record-Company".
    Wir können das Seminar aber nur zweimal pro Jahr anbieten und hatten das letzte erst im September - u.a. mit so renommierten Teilnehmern wie dem langjährigen "H-Blockx"-Produzenten oder einem Mitglied der früheren "United Balls" mit weltweitem No.1-Hit. Auch die halten sich in Punkto Labelführung bei uns fit!

    Die dort aufgeworfenen Fragen allerdings schriftlich in ein paar Sätzen zu beantworten ist ein Ding der Unmöglichkeit. Dazu ist das Seminar mit vier Tagen schon fast zu knapp bemessen, wie das TEilnehmer-Feedbackforum zeigt!

    Es gibt auch Bücher zum Thema Labelgründung - aber leider nur sehr theoretisch und manchmal gar meilenweit an der Praxisrealität vorbei geschrieben.

    lg.
     
  3. strassi

    strassi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    21.05.07
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Heiligenhaus (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 22.10.06   #3
    in kurzen Worten:
    als erstes brauchst du einen Gewerbeschein. Dann brauchst du eine Produktion, um den Labelcode zu bekommen. Den Rest musst du dir erarbeiten.

    Ich habe alle meine Info´s aus dem Netz. Man muss nur viel lesen ;)

    Nachtrag: Bernd hat es wie immer etwas ausführlicher beschrieben. Leider fiel mir bei dieser Frage eben nicht mehr ein, denn zunächst sollte man wissen, was es heißt, ein Gewerbe zu betreiben. Die Fachrichtung kommt danach
     
  4. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 05.11.06   #4
    Mensch, ich hätte richtig Lust an eurem Seminar teilzunehmen! Leider kann ich das nicht alles bezahlen...Schüler :( Ich bin gerade dabei unser Label "Pretty Pink Records" aufzubauen, hab nen Gewerbeschein (ist eine GbR) und warte gerade auf die Umsatzsteuer ID. Die Musik ist auch vorhanden, wir beschränken uns zunächst auf digitalen Vertrieb über Itunes etc. außerdem kümmern wir uns ums Booking, das ist schon nen riesen Haufen Arbeit. Als Buch kann ich "Novum Records" empfehlen, leider nur bedingt, da viele Fragen offen bleiben.
     
  5. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 07.11.06   #5
    Ich hab nochmal ne Frage......wir wollen zunächst die Musik über Itunes bzw. Finetunes als Distributor verkaufen.
    MÜSSEN wir bei der GEMA als Label angemeldet sein, auch wenn wir momentan noch gar keine CDs pressen lassen?

    Klar, die GVL Sachen werden wir dann erledigen, wenn wir was gepresst haben, vorher bekommen wir ja noch niemals nen Labelcode.
     
  6. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 14.11.06   #6
    Sorry wg. der verspäteten Antwort, aber ich war mal wieder etliche Tage unterwegs!

    Zur GEMA-Frage: ein eindeutiges NEIN!

    Die GEMA vertritt nur die Rechte von Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern! Nicht von Labels.

    Wenn Du zusätzlich zum Label auch noch einen Musikverlag gründest, dann ist die GEMA für Dich/Euch ein Mitgliedschaftsziel!

    Als Label (mit regelmäßigen VÖs!!) wäre aber eine Mitgliedschaft z.B. im VUT - Verband unabhängier Tonträgerunternehmen... (www.vut-online.de ) interessant und wichtig. Die haben dann z.B. mit der GEMA auch div. Sonderkonditionen ausgehandelt, die sich rechnen!

    Von unserem viertägigen Kompaktseminar für Labelgründer ist noch keiner unzufrieden nach Hause gefahren!!! Darauf sind wir - auch im Namen unserer Dozenten - auch stolz. Das unterscheidet den sehr Praxis-lastigen Seminarteil auch von den viel zu theoretischen Buchveröffentlichen.
    Am Preis können wir leider nichts ändern. Die Dozenten sind ohnehin relativ günstig - im Vergleich dazu, was die sonst für Tagespauschalen bekommen (könnten). Andererseits würde das Arbeitsklima und die Intensität leiden, wenn wir z.B. doppelt so viele Leute reinsetzen würden. Also ist bei 12 bis 15 Personen Schluss! Aus diesem Kompromiss errechnet sich halt der Preis. Sorry!

    Du wärst aber auch später immer herzlich willkommen!

    lg.
     
Die Seite wird geladen...