wie genau überprüft man die bundreinheit

von ike clanton, 29.02.08.

  1. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 29.02.08   #1
    ok, ich fang dann mal an:

    wie genau überprüft man die bundreinheit einer western git?
    geht sowas auch im laden?
     
  2. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 29.02.08   #2
    Man greift sich die Gitarre, nimmt ein Stimmgerät und überprüft das (100%ig wird net gehen, kleine Abweichungen sind normal) - Stimmgeräte sollten die dort auch haben, schließlich müssen die Gitarren auch gestimmt werden. Einfach mal nachfragen. Ansonsten nach Gehör - wenn man es nicht hört, wird es nicht so tragisch sein. Voraussetzung dafür ist eine perfekt gestimmte Gitarre.
     
  3. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.248
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 29.02.08   #3
    als allererstes empfehle ich dir den wikipedia artikel über die bundreinheit:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundreinheit

    wie daraus klar wird, wird keine gitarre absolut korrekt bundrein sein, weil das technisch nahezu unmöglich ist.
    wir müssen uns also mit (guten) kompromissen zufrieden geben.

    um diese zu prüfen brauchen wir irgendwelche bezugspunkte.
    es bieten sich die leeren saiten und die gegriffenen saiten im 12. bund an (thema okravreinheit!)
    damit haben wir 12 vergleichstöne.
    jetzt kann man sich die ganzen töne auf dem griffbrett suchen (in verschiedenen lagen) und vergleichen.
    bei einer bundreinen gitarre sollte das alles ordentlich stimmen.

    dann kannst du noch verschiedene akkorde in den unterschiedlichen lagen greifen und vergleichen. wenn das alles gut klingt: supi!

    (wenn ich absoluten murks erzähle, sagt es einfach. so mach ich das. hab mir das aber selbst hergeleitet, weil es so sinn macht)
     
  4. ike clanton

    ike clanton Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 01.03.08   #4
    das ist ja nett von euch, aber das hilft mir nichts.
    erklärt das doch mal für jemanden der nur 4 oder 6 griffe kann (sagen wir C-D-G-Am-Em-E).
     
  5. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.248
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 01.03.08   #5
    da fällt mir grad dieser witz ein: "verkaufe gitarre, nur die ersten 3 bünde bespielt" ;-)

    okay. um dir das etwas zu erklären:
    geh mal erstmal von einzelnen tönen aus. (und einer exakt gestimmten gitarre)
    du hast zum beispiel ein D im dritten bund der H-Saite.
    exakt dasselbe D hast du aber auch im 7. Bund der G-Saite, im 12. Bund der D-Saite und im 17. Bund der A-Saite.
    bei einer bundreinen gitarre sollten alle töne genau gleich klingen (da ist jetzt nen gutes gehör gefragt, oder nen stimmgerät (wobei ich sage: gehör ist besser als stimmgerät. letztere arbeiten ja auch nur mehr oder weniger qualitätsvollen mikro + frequenzzähler + rechenalgorythmus. wer benutzt schon ein cent-genaues stimmgerät.., dazu kommt der fakt, dass ja auch die temperierte stimmung nur ein kompromiss ist. wen es interessiert, der kann ja mal unter "pythagoräisches Komma" nachschlagen))

    wichtig ist jedenfalls, dass es gut/rein klingt.
    das spiel kannst du dann mit allen tönen wiederholen, wenn du spaß dran hast.

    jetzt sollten wir uns vielleicht noch fragen: was ist so schlimm, wenn meine gitarre nicht bundrein ist, bzw was passiert dann?
    das hauptsächliche problem das ich sehe ist, dass akkorde in hohen lagen (etwa barree akkorden) ziemlich schief klingen können.
    ich behaupte mal ike, du würdest es kaum merken ob deine gitarre bundrein ist oder nicht, wenn du nur diese standard-akkorde spielst. ist da auch relativ unwichtig.

    es wird auch immer recht viel voodoo um sowas gemacht, aber damit man sowas beim spielen merkt, muss da schon einiges im argen liegen (gab mal vor nen paar wochen jmd der soundsamples hochgeladen hatte, dass sich die zehennägel krümmen)
    problematisch wird es, wenn das ganze hörbar abweicht und man z.B. mit anderen musik macht.
    ich spiel ja in nem gitarren-ensemble, und da gibt es ein lied, wo derjenige mit dem ich die gleiche stimme spiele und ich bis hoch in den 14 Bund müssen. da hört man dann schon ein wenig, dass die töne etwas voneinander abweichen, auch wenn die gitarren mit dem gleichen stimmgerät exakt gestimmt sind. ich bin dazu übergegangen an der stelle die saite etwas hochzubenden um das auszugleichen. muss man sich halt irgendwie arrangieren ;-)

    hat dir das jetzt irgendwie geholfen?

    und btw Akquarius: die idee mit dem thread hier ist ja nett.. aber irgendwie unpraktikabel.. kurze antworten sind nicht des akustik-musikers stärke, und diskutieren müssen wir auch immer.. ;-)
     
  6. ike clanton

    ike clanton Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 01.03.08   #6
    ja, sehr. und zwar das hier:

    das ist informativ, sachlich, kurz und knapp.

    danke :great:

    im übrigen finde ich es völlig unproduktiv, wenn solche aussagen kommen wie diese das der thread nichts bringen würde, wie von anderen usern hier zu lesen ist. vielleicht sollten sich einige hier mal daran zurück erinnern wie es war als sie das erste mal im leben eine gitarre in der hand hatten - habt ihr da alles gewußt? also dann lasst doch den beginnern diesen thread und unterstützt sie in dem ihr mit eurem wissen ihre fragen beantwortet - das nennt man kolegial.
     
  7. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 01.03.08   #7
    Ich wäre aber auch dafür, dass man für neue Fragen eben neue Themen öffnen sollte... Ein Forum ist ja auch eine Diskussionsplattform... :rolleyes:
     
  8. I_am_not_Neo

    I_am_not_Neo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    230
    Ort:
    Röllbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    318
    Erstellt: 01.03.08   #8
    Also ich geb jetzt einfach mal meinen Senf dazu, wie ich Gitarren schnell mal auf Bundreinheit prüfe:
    Einfach ein paar offene Akkorde in den höheren Lagen. Wenns da dissonant wird, stimmt eben etwas nicht. Um mit der Methode alle Saiten durchzuprüfen muss man sich eben die richtigen offenen Akkorde zusammensuchen ;)
    Und vorher optional ein normales Em um zu hören ob die Gitarre richtig gestimmt ist.
     
  9. ike clanton

    ike clanton Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 01.03.08   #9
    schon.
    doch sollten diese threads doch des schnelleren findens wegen in einem topic zusammengefasst werden - z.b. FAQ bei A-Gits oder Grundwissen für A-Gits. dann hab ich EIN thema das ich durchsuchen muss/kann und nicht ein ganzes forum...
     
  10. bee

    bee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 02.03.08   #10
    Hi zum topic,
    so würd ichs angehn

    Eine ruhige Umgebung.

    allererste grob Prüfung (dazu brauchts nicht mal Stimmung) Saite leer anschlagen oder besser flagolet am 12 Bund erzeugen und mit dem gegriffenen ton am 12ten vergleichen.. wenns da schon nicht passt ...

    nächste , brauchts kein Stimmgerät Gitarre muss aber über 5. bund sauber durchgestimmt sein.
    Oktaven zu leer angeschlagenen Saiten auf verschiedenen Seiten suchen und vergleichen zB am einfachsten Oktave auf der nächst höheren zu tieferen am 7. Bund ( h Saite halt 8ter) oder detselbe am 2 (3.) Bund übernächst höheren Saite uswusw. Man kann auch mit Flagolets arbeiten..die da von Bund und Hals unabhängig sauber sein sollten..

    Da wir im Akustik Forum sind ist das nächst Beste mir bekannte obertaugliche natürlich ein Stimmgerät zum Anklemmen mit piezo mic da kann mans dann halt einfach sehn wenn man sämtliche Bunde möglichst gleichmässig bzgl Druck und Anschlag durchtestet.

    Für beides letztgenannte gilt immer wieder die Ausgangsstimmung kontrolliern um Panik uä zu vermeiden..

    MfG bee
     
  11. learningtorock

    learningtorock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.07
    Zuletzt hier:
    16.07.11
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 12.03.08   #11
    Gibt's dafür auch ne absolut narrensichere Methode für absolute Anfänger, die keine Ahnung haben, was ein Flagolet ist? Ich habe das neulich einfach so gemacht: integriertes Stimmgerät an und schauen, ob der Ton der leeren Saite laut Anzeige dem im 12. Bund entspricht. Dann nacheinander die einzelnen Bünde greifen und schauen, ob die Töne jeweils einen Halbton aueinander sind, mit Halbtonschritten zwischen H und C / E und F (ich habe zwar keine Ahnung, weshalb auf einem Gitarrengriffbrett die Halbtonschritte da sind, wo sie bei C-Dur sind [so viel weiß ich gerade noch aus der Schule ;)], aber ich nehme das einfach als gegeben an, weil das auf einer Griffbrettübersicht, die ich gesehen habe, so ist). Geht das?
     
  12. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 12.03.08   #12
    es gibt da doch diese gitarre wo jeder bund in 6 teile eingeteilt ist und jeder teil beweglich ist. damit kann man dann die gitarre absolut bundrein einstellen. aber ob sich der aufwand lohnt :D

    sind ja ca 120 töne :)
     
  13. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 12.03.08   #13
    Ich würde sagen ein chromatisches Stimmgerät, dass jeden Ton anzeigt der angeschlagen wird bzw. dessen Abweichung.
    bei der Gitarre sind es von einem Bund zu nächsten überall Halbtonschritte. Du musst nur wissen oder testen wie die Saiten gestimmt sind bzw. die Saiten selber richtig stimmen und dann geht es pro Bund höher mit Halbtonschritten aufwärts. Tonreihenfolge: A Bb B C C#(Db) D D#(Eb) E F F#(Gb) G G#(Ab) A ... (z.B. offene Saite=E, 1.Bund=F, 2.Bund=F#(Gb), usw.)
     
  14. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 12.03.08   #14
    Also eine Gitarre die 6-teilige bewegliche Bünde hat habe ich noch nie gesehen (aber das heißt ja nicht dass es sowas nicht gibt) - also bitte Bild zeigen.
     
  15. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 12.03.08   #15
    ka wo es das bild gibt. habe ich irgendwo hier mal im forum durch zufall gesehen. ist schon länger her. wüsste auch nicht wonach ich suchen sollte. aber es gibt sie. ist aber wohl nur ein einzelstück
     
  16. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 12.03.08   #16
  17. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 12.03.08   #17
  18. bee

    bee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.07
    Zuletzt hier:
    16.08.11
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 12.03.08   #18
    Hi,
    habs ja auch falsch geschrieben, ich:nix:. Dafür hier ein Link zum passenden schön ausführlichen wikipedia Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Flageolettton
    kurzes Zitat da draus: "Ein Flageolettton ist ein Ton eines Saiteninstruments, der einer höheren als der Grundfrequenz der Saite, also deren 2., 3., ... Teilton entspricht. Er entsteht durch künstliche Bildung von Schwingungsknoten, d.h. leichten Fingeraufsatz auf die Teilungspunkte 1:2, 1:3 usw. Die Bezeichnung stammt vom Flageolett-ähnlichen (flötenähnlichen) Klang dieser Töne auf der Violine."

    MfG bee
     
  19. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 13.03.08   #19
    @richelle: beeindruckend. ich wüsste allerdings nicht, ob mein gehör ausreichend gut wäre, um solche feinheiten wahrzunehmen...

    groetjes
     
  20. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 13.03.08   #20
    Wenn ich mir diese unglaubliche Gitarre von Jody Fisher anhöre, die so klar und rein klingt und gestimmt ist, dass man manchmal meinen könnte, es wäre ein Piano, dann frage ich mich manchmal auch, wie man das als Normalsterblicher hinkriegt, erst recht bei einer Gitarre wie Jody's, die auch noch ein Vibrato hat...


    Gruss, Ben
     
Die Seite wird geladen...

mapping