Wie hört es sich wohl an wenns....

von renn2oo4, 30.06.08.

  1. renn2oo4

    renn2oo4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    30.06.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.08   #1
    Hallo liwbw leute

    ich habe am sonntag eiin klavier ersteigert :)

    so kurz danach zuhause dachte ich so jetzte schauste ma was es so wert ist denn es hat nur 58 € gekostet...

    ja dann schaute ich , und ich finde kaum angaben zum klavier (an der tastenbelegung steht th. gerhardt und im inneren unter der klappe w. mohr)

    so ich googele und googele und find echt nichts auser

    das es anscheind einen western sound hat.:screwy::confused::eek::mad::(

    so viell kann mir ja jemand helfen und mir daten geben wenn sich jemand hier auskennt

    das wäre ganz ganz nett
     
  2. stephen

    stephen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 30.06.08   #2
    Die Frage ist doch schon beantwortet.
    Dir war die Katze im Sack 58 Euro wert (plus die Transportkosten, die wohl demnächst noch dazukommen und das Ganze vervielfachen).
    Und Du hast das Klavier wohl nicht ersteigert, um es demnächst wieder zu ähnlich wenig Geld zu machen. (Schon mal drüber nachgedacht, woher die ganzen Schnäppchen kommen, in der eBucht?) Oder täusche ich mich? Es gibt dankbarere Spekulationsobjekte.
    Nach dem Transport ist ohnehin eine Stimmung fällig, frag dann gleich mal den Klavierbauer, der hat am ehesten den Überblick.
    Auch ein Steinway-Flügel ist nicht mehr unbedingt viel wert, wenn er ein halbes Jahr im Dorfteich gelegen hat....
     
  3. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 30.06.08   #3
    Wobei man das bis auf die Transportkosten bischen relativieren sollte.
    So ein altes Klavier besteht immerhin aus jeder Menge gut abgelagtem Holz und oft auch einer Elfenbeintastatur.
    Alleine das Holz ist mehr als 58 EUR Wert.

    Nehmen wir mal durchaus realistisch an das Klavier ist 100 Jahre alt.
    Eine Kaffemuehle selbigen Alters waere wahrscheinlich mehr wert.
    Ungerechter Weise. Diese erfuellt aber vielleicht noch ihren Zweck.
    Wobei man das von der antiken Kaffemuehle gar nicht verlangen wuerde.
    Von einem alten Klavier erwartet man das aber seltsamerweise sehr wohl.
    Und das ist dann die Problematik.

    Zum Einen sind diese Teile meist Oberdaempfer. Naja aber als das Klavier neu war hat
    sich darueber doch auch niemand beschwert.
    Und ein positiver Aspekt. Meist hat man da an der Bauhoehe nicht gespart.
    So ein altes Klavier hat damit auch meist einen voluminoeseren und schoeneren
    Grundsound als ein aktuelles Einsteigerklavier.

    > (an der tastenbelegung steht th. gerhardt und im inneren unter der klappe w. mohr)

    Besonders erwahnesnswerte Marken gibt es da meines Wissens aber nicht.
    Damit kannst du aber wenigstens vielleicht feststellen welche Baujahr das Klavier ist.
    Dazu gibt es im www eine umfangreiche Datenbank.

    Vor 20 Jahren hab ich mir auch so ein altes Klavier gekauft. Baujahr 1890.
    Und natuerlich gleich einen Stimmschluessel, Stimmgeraet dazu besorgt.
    Ohne diese Utensilien macht so ein altes Klavier keinen Sinn.

    Das Klavier hat mich lange Zeit begleitet. Nicht nur als Moebelstueck.
    Wenn man auf eine digitale perfekt gestimmte Alternative zurueckgreifen kann,
    hat so ein altes Klavier auch durchaus seinen Reiz.
    Als einzigstes Instrument wuerde ich es aber nicht empfehlen.

    Tipp:
    Ein antikes Klavier in dem von dir geschilderten, also nicht gerade Bestzustand,
    muss man etwa alle zwei bis drei Monate nachstimmen.
    Es ist im Grunde ein staendiger Kampf.
    Das waere natuerlich ohne do it yourself eine recht teure Angelegenheit.
    Dennoch wurde ich fuer eine Grundstimmung erstmal einen professionellen Klavierstimmer zu Rate ziehen. Bei 58 EUR kannst du dir das ja leisten :-)
    Und ein Klavierstimmer kann dann auch entscheiden, ob man das Klavier vielleicht einen oder zwei Halbtone nach unten stimmt, damit es stimmstabiler bleibt.

    Dann wirst du sehr bald selbst ran muessen.
    Stimmschluessel und CHORMATISCHES ! Stimmgeraet kosten nicht die Welt.
    Letzteres gibt es ab 15 EUR.
    Wenn dir das zu ungenau ist, kannst du dir anhand eines gut gestimmten Klaviers
    auch die Abweichungen fuer jede Taste darauf in Form einer Tabelle notieren.
    Zum Beispiel wenn der Klavierstimmer dein Klavier neu gestimmt hat und du damit zufrieden bist. Oder mit einem Digitalpiano als Vorlage.
    (So habe ich das mit dem Stimmgeraet gehandelt)

    Es gibt noch eine weitere Problematik :
    Wahrscheinlich ist die Mechanik des Klaviers so abgenudelt, dass du eine einzelne
    Seiten ueber das Daepferpedal nicht mehr anschlagen und damit Stimmen kannst.
    Da hilft dann nur eines :
    Beim Stimmen die Frontwand und komplette Mechanik des Klaviers ausbauen, so dass du freien Zugang zu den Seiten hast.
    Das ist in 5 Minuten erledigt.
    Dann jede Seite z.B. mit einem Schraubenzieher oder Bleistift statt der Tastatur anspielen und stimmen.
    Klingt abenteuerlich, aber funktioniert mit dem Stimmgeraet recht gut.

    Ich habe 20 Jahre auf meinem antiken Klavier gespielt. So ganz perfekt gestimmt
    war es nie, aber ich kam damit doch ganz gut zurecht.
    Und der Grundklang war besser als von jedem Reiskocher.
     
  4. robimarco

    robimarco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    30.11.13
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 01.07.08   #4
    Ich find das echt super .......! :D

    Also, die Aktion mit den 58,- Euros und dann auch noch die passenden Antworten ....

    Pass auf, Renn2004, da werden noch ein paar originelle Antworten dazukommen.

    Viel Spaß mit deinem Möbelstück,
     
  5. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.07.08   #5
    Ein Klavier von "W. Mohr" steht derzeit in der Schweiz zum Verkauf (100,-CHF)
    [​IMG]
    [​IMG]

    Wenn Deins so ähnlich aussieht, dann müßte es sich also um einen Klavierbauer aus Freiburg gehandelt haben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping